Demokratie auf Deutsch

Posted on Oktober 12, 2018

0


Nachdem Deutschland seine (jüdische) Intelligenz ausgerottet oder vertrieben hat, ist das Personal übriggeblieben, das die politische Bühne und den Kulturbetrieb heute bevölkert und das Bild eines erbärmlichen Schauspiels mediokrer Figuren abgibt, die Regimekritik auszuschalten suchen und das Mobbing der gleichgeschalteten Medien gegen Kritiker mit der Nazikeule als Demokratie ausgeben. Stil und Methode der deutschen Undemokraten – deren Mentalitäten in Nazi- und Stasi-Nachfolge offensichtlich erhalten blieben – ist der Rückfall in alte Muster. Man schaue und höre sich nur an, wie der Petitionsausschuss des Bundestages mit der Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld umgeht, die eine demokratisch legitimierte Petition zur Merkelregimepolitik der unlimitierten und unlegitimierten Zuwanderung eingereicht hat, die sie in öffentlicher Anhörung zusammen mit dem Publizisten und Börne-Preisträger Henryk Broder vertritt. Die beiden renommierten Intellektuellen werden von den mediokren Chargen des Systems wie unmündige Untertanen behandelt, denen die Obrigkeit vom hohen Ross autoritärer Selbstgefälligkeit zu verstehen gibt, dass sie bloss nicht glauben sollen, irgendwelche Rechte zu haben gegenüber dem Ausschuss, dessen Personal alle Masken fallen lässt und den alten deutschen Herrenmenschen rauskehrt, wenn man etwa an die Adresse von Broder erklärt, wer hier die Regeln bestimmt. Jawoll.

Was die Tonart dieses Tribunals noch vom Volksgerichtshof unterscheidet, ist nur die Lautstärke; die Petenten werden diesmal nicht angebrüllt, aber man gibt ihnen in schneidendem Belehrerungston herablassend zu verstehen, wer hier das Sagen hat – und wer nichts zu sagen hat, nichts was über eine Minute Redezeit hinausgeht, und was diese Gesinnungskommandeure wie der Merkelmensch Marian Wendt und die willigen Helferinnen des Machtkartells von der Meinung der Unterzeichner der Petition, also 65000 Bürgern halten.

Die korrupten Kreaturen, die sich hier aufspielen, als hätten sie über die Bürger, die von ihrem demokratischem Recht Gebrauch machen, Gericht zu halten, lassen die demokratische Maske komplett fallen; dahinter kommt die Fratze zum Vorschein – und ein Satz, den zwar keiner wörtlich mehr spricht, durchdringt auch ungesagt wie das dröhnende Schweigen den Raum: „Sie sind ein schäbiger Lump“, – zwar keiner sagt es laut, aber es ist doch gut zu verstehen. Broder antwortet mit gewohntem Witz, den die witzlose Bande der Besserwisser aber nicht kapiert; sie reagieren gereizt und erklären, es gebe  nichts zu diskutieren. Gekränkt wie Moslems über die Karikaturen ihres Profeten. Die deutschen Undemokraten wissen, wo Gott hockt: was Demokratie ist, bestimmen sie, das herrschende Machtkartell – nicht die Opposition. Die hat in der deutschen Demokratie nichts zu suchen. Wehret ihren Anfängen.

Demokratie auf Deutsch ist die Ausschaltung und Dämonisierung der politischen Opposition.

Massregelungen gegen Lengsfeld und Broder, Video:

https://www.youtube.com/watch?v=0y8Cas4JIHA

Dazu siehe auch Kommentare aus der Zeckenbissgosse. 

Man muss nur nach der Zeckenecke googlen, da brodelt und rülpst der deutsche Linksfaschismus der geistig Unterbelichteten gegen die intellektuell und moralisch weit überlegenen Petenten, denen die linke Gosse nicht das Wasser reichen kann; diese schnaubende Wut der demokratiefremden dumm-deutschen Brut gegen Broders Witz, die Hysterie des Strassenmobmilieus der Antifa, die im Stasistil des deutschen Denunziantentums gegen die schon in der DDR Stasi-verfolgte Bürgerrechtlerin Vera Lengsfeld antobt. Ein deutsches Erbe?  Sie wechseln die Kleider und die Namen, aber nicht ihre Mentalität.

Der Deal: Willkommen für judenfeindliche Moslem-Massen aus aller Welt gegen Öl

Rede von Curio zu Merkels Antisemitismusimport:

http://www.pi-news.net/2018/10/curio-merkels-einladungspolitik-hat-hunderttausendfach-judenhass-nach-deutschland-importiert/

(Im Hintergrund hört man die rotgrünen Kreischweiber gegen Curio antoben in Ermangelung von Argumenten. Die islambesoffenen Weiber kriechen vor der Barbarei der Unterwerfungsreligion und kreischen hysterisch gegen ihre Kritiker.)

Dass es eine Vereinigung von Juden in der AfD gibt, bringt die Hetzer gegen die AfD vollends aus der Fassung, die AfD-Hasser stehn Kopf. Hier bekommt die Nazikeule, die die Linkspopulisten gegen die AfD schwingen, einen starken Kratzer und könnte ins eigene Auge gehen. Das darf nicht sein:

https://www.youtube.com/watch?v=2P3xbdidHY4

Gründungsversammlung Juden in der AfD Pressekonferenz

Einer der linkspopulistischen Hetzer gegen Islamkritik und die einzige islamkritische Partei ist der sog. „Antisemitismusforscher“ Benz, ein Islamkritikbasher, der eine Verfolgerreligion nicht von einer verfolgten Religion unterscheiden kann und Islamkritik als Antisemitismus denunziert. Kritik an den herrschenden Eliten durch die AfD ist schlicht „Nazi“ für den Islamlakaien.

https://www.deutschlandfunk.de/afd-chef-historiker-werfen-gauland-hitler-adaption-vor.2850.de.html?drn:news_id=933708

Historiker werfen Gauland Hitler-Adaption vor

Historiker werfen dem Vorsitzenden der AfD, Gauland, vor, in einem Zeitungsbeitrag Muster einer Rede Adolf Hitlers übernommen zu haben.

Der Antisemitismusforscher Wolfgang Benz sagte dem „Tagesspiegel„, bei Gaulands in der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ erschienenem Text handle es sich nicht um ein Plagiat, aber um eine Paraphrase. Er sei ganz offensichtlich eng an den Hitlers geschmiegt. Der Zeithistoriker Michael Wolfssohn bezeichnete es als schlimm, dass Gauland die gegen Juden gerichteten Vorwürfe nun auf die Gegner der AfD von heute übertrage. Gauland wies die Anschuldigungen im „Tagesspiegel“ zurück. Er kenne keine entsprechende Passage Adolf Hitlers.
Gauland hatte am Wochenende in seinem FAZ-Artikel zum Thema Populismus eine Heimatlosigkeit der Eliten kritisiert:

„Diese globalisierte Klasse sitzt in den international agierenden Unternehmen, in Organisationen wie der UN, in den Medien, Start-ups, Universitäten, NGOs, Stiftungen, in den Parteien und ihren Apparaten, und weil sie die Informationen kontrolliert, gibt sie kulturell und politisch den Takt vor. Ihre Mitglieder leben fast ausschließlich in Großstädten, sprechen fließend Englisch, und wenn sie zum Jobwechsel von Berlin nach London oder Singapur ziehen, finden sie überall ähnliche Appartements, Häuser, Restaurants, Geschäfte und Privatschulen. Dieses Milieu bleibt sozial unter sich, ist aber kulturell ‚bunt‘.“ (…)

Der globalistischen Klasse gegenüber stehen zwei heterogene Gruppen, die in der AfD eine Allianz eingegangen sind: zum einen die bürgerliche Mittelschicht, zu der auch der wirtschaftliche Mittelstand gehört, der nicht einfach seine Unternehmen nach Indien verlagern kann, um dort besonders billig zu produzieren; zum anderen viele sogenannte einfache Menschen, deren Jobs oft miserabel bezahlt werden oder nicht mehr existieren, die ein Leben lang den Buckel krumm gemacht haben und heute von einer schäbigen Rente leben müssen. Das sind zugleich diejenigen, für die Heimat noch immer ein Wert an sich ist und die als Erste ihre Heimat verlieren, weil es ihr Milieu ist, in das die Einwanderer strömen.“

Globalisierungskritik ist also Nazi. So wie schon jeder, der noch eine Heimat kennt, ein Nazi ist.

Zu Benz wurde a.a.O. schon das Nötige gesagt, aber der Deutschlandfunk schätzt die Hetze gegen Islamkritiker, die im Dunstkreis der antisemtischen Linken gedeiht, wo Hass gegen Israel geschürt wird, sehr viel mehr als islambedrohte Islamkritiker, die vom islamophilen Bonzen Benz penetrant und impertinent als Rassisten denunziert werden. Für Benz & Konsorten ist Kritik am extrem juden-feindlichen Islam gleich Judenverfolgung. Das Denunziantentum gemäss Koran hat Tradition. Auf Kritik am Koran steht die Todesstrafe*.

(*Todesstrafe: Zur Erinnerung ein Beispiel für die bestialische Behandlung von Nicht-Gläubigen im Islam; die Barbarei ist weit verbreitet und breitet sich auch in Europa aus:)

https://www.deutschlandfunk.de/asylpolitik-flucht-vor-allah.886.de.html?dram:article_id=429758

Seit zwei Jahren ist die Irakerin aus der Stadt Kerbela in Deutschland. Extreme Rücken- und Beinschmerzen plagen die 31-Jährige, denn ihr Bruder brach ihr die Wirbelsäule und prügelte sie bewusstlos. Der Grund: Sie hatte ohne väterliche Genehmigung das Haus verlassen. Das Verbot war die Folge des langgehegten Verdachtes, sie verhalte sich nicht entsprechen den Regeln des Islam. Schlimmer noch: Sie hatte im Familienkreis Zweifel an ihrem Glauben zu erkennen gegeben

Moslemische Frauenprügler, Kindesschänder und Messerbestien bekommen in Deutschland Asyl, islamischer Religionsterror ist kein Fluchtgrund, d.h. Islamkritik ist dem deutschen Machtkartell so unerwünscht wie dem islamischen Religionsterror. Christen und islamverfolgte Apostaten werden in den Asylzentren weiter bedroht von den „Schutzsuchenden“, sprich geschützten Kriminellen, vor denen Frauen keinen Schutz finden – in den Zentren sind sie dem Terror der „schutzsuchenden“ Männerhorden ausgesetzt, und die importierten Sexualverbrecher werden von der deutschen Justiz geschützt, die seltenen Ausweisungen werden von den linken Kriminellenfreunden stark behindert.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Zum Islam und seinen linken Freunden

https://www.deutschlandfunk.de/samuel-schirmbeck-liberale-muslime-weltweit-sind-von-linken.886.de.html?dram:article_id=429722
Sie seien außerdem mitverantwortlich für das Erstarken der Rechten in Europa, so lautet ein Vorwurf des ehemaligen ARD-Korrespondenten Samuel Schirmbeck an die Linken

Samuel Schirmbeck „Liberale Muslime weltweit sind von Linken in Europa enttäuscht“ (5.10.18)

Samuel Schirmbeck war ARD-Korrespondent in Algerien. Er ist bis heute mit vielen algerischen Linken befreundet. Sie fühlen sich allein gelassen von Linken in Europa. Schirmbecks neues Buch hat den Titel: „Gefährliche Toleranz. Der fatale Umgang der Linken mit dem Islam“.

Samuel Schirmbeck hat mal einen guten Artikel über den Sexmob aus dem Maghreb geschrieben, der sich in der Kölner Silvesternacht an Frauen austobte mit sexualfaschistischem Verhalten, das im Maghreb die Norm ist, wo keine Frau auf der Strasse vor den grabschenden Männerhorden sicher sein kann. Der Artikel wurde von den linken Islamfans ignoriert, und der Sexmob von Köln wurde von islambesoffenen linken Weibern, die sich vermutlich an den Berichten über die Taharrush-Exzesse begeilten, unverdrossen zu Rassismusopfern erklärt.

Jetzt legt Schirmbeck ein Buch vor, in dem er die linken „Toleranz“ gegenüber „Islamisten“ beklagt, was für Islamkritiker aber kalter Kaffee ist. Was erwartet er denn von den links totalitären Meinungsterroristen? Etwa Menschenrechtsengagement? Humanität? Empörung über islamische Barbarei? Was glaubt er denn von den linken Anliegen? Nimmt er deren Selbstdarstellung ernst??

Von der linkstotalitären Meinungsdiktatur ist doch keine Kritik des islamischen Religionsterrors zu erwarten. Die Linken sind mit dem antiwestlichen antidemokratischen Islamofaschismus im Bunde, das ist die völlig falsche Adresse für die Erwartung von aufklärerischer Islamkritik. Es sind Linksfaschisten und Linkspopulisten, die die einzige islamkritische Partei verteufeln. Linke sind keine Humanisten, es sind Islamagenten, Sympathisanten der islamischen Barbarei. Der Gewaltkult des Islam gefällt ihnen, sie identifizieren sich mit den Tätern gegen die Opfer der Scharia, gegen Islam-Verfolgte. Siehe die Hatz linker Blätter gegen Hirsi Ali, gegen Hans-Peter Raddatz, gegen Geert Wilders. Das ist viel mehr als nur Toleranz gegenüber der Barbarei, das ist Sympathie und Kotau vor dem Recht des Stärkeren. Kollaboration geht weiter als blosse Toleranz oder Gleichgültigkeit.

Cem Özdemir, den Schirmbeck „sehr sehr schätzt“ (ich nicht, weder sehr sehr noch sehr) und den rotgrünen Schmarotzern der Asylindustrie und Promotoren der Islamisierungen mit ihrem Islamkotau so etwas wie humanitäre Anliegen zu unterstellen ist doch naiv. Auch für Schirmbeck ist das Feindbild rechts, wie für den sauberen Özdemir, der im Bundestag in einer stasireifen Rede gegen die AfD proletete und mit der die Rassismus/Nazikeule wie wildgeworden um sich schwang. Aber nicht aus „Schuldgefühlen“! Haben die Türken in Deutschland etwa Schuldgefühle?? Ein Unsinn. Sache ist, dass die Islamkritik nicht von Linken kommt, von da kommt nur das Kritikerbashing. Dass Özdemir nach 15 Jahren Bashing plötzlich gewusst haben will, dass Islam und Islamismus etwas miteinander zu tun haben, das ist nun wahrlich keine Kunst, dieses Pulver wurde schon oft erfunden  – die linke Verteuflung der „rechtspopulistischen“ Islamkritik geht ungebrochen weiter.  Schirmbeck scheint allerdings ein rosarotes Bild von Linken haben, wenn es sie immer noch für die „Rechten“ „verantwortlich“ macht, sprich die Rechten sind das eigentliche Übel, oder was soll das heissen? Mitverantwortlich sind sie jedenfalls für das Erstarken des Islam und das Mobbing gegen die AfD.

(…) das Fazit von Samuel Schirmbeck: Linke in Deutschland – auch in Europa – hätten den notwendigen Diskurs über den Islam verweigert und seien daher mitverantwortlich für das Erstarken der Rechten. Eine provokante These und es scheint, dass ein Dialog darüber derzeit wohl nicht möglich ist. Zu festgefahren sind offenbar die Positionen in gegenseitigen Schuldzuweisungen.

Mit Linken ist sowenig ein „Dialog“ möglich wie mit Islamisten. Das herauszufinden braucht man keine 15 Jahre. Die Frage ist doch, warum der Islam den Linken so gut gefällt; das ist wohl die Verwandtschaft der Totalitären; zudem trifft die Unterwerfungsreligion beim deutschen Untertan auf eingefleischte Unterwerfungsbereitschaft. Es gibt nur wenige Islamkritiker, aber Massen von Mobbern, Kritikbashern in den Mainstream-Medien, im linken Milieu des Kulturbetriebs, im Machtkartell der Einheitsparteien. Links hat längst nichts mehr mit Regimekritik zu tun, links ist Establishment und Islamkollaboration. Linke Medien machen sich zu gleichgeschalteten Sprachrohren des Regimes, die zur hemmungslosen Hetzjagd gegen die AfD als Nazipartei blasen.

Dass Wolffsohn hier ins selbe Horn bläst wie Benz, der judenfeindliche Moslems mit verfolgen Juden vergleicht, ist diskussionsbedürftig. Besonders wenn man sich seine Aussagen über die Juden, die heute nicht vor der AfD, sondern vor den Moslems aus Europa flüchten, vergegenwärtigt.

Gauland ist wohl nicht der einzige, der die Profiteure der Globalisierung als eine Art feudaler neuer Klasse charakterisiert, der die Probleme der weniger allseits flexiblen Wählerschaft fremd sind, die übrigens auch Sarah Wagenknecht bestbekannt sind. Stimmt’s etwa nicht? Ist schon jede Analyse der auseinanderdrifttenden sozialen Schichten rechtsextrem??? Es ist jedes Mittel recht, aus den Rechten d.h. aus allem, was nicht links ist, eine Nazibewegung zu machen.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

Wenn die Hetzhunde der Medien losgelassen werden…

Die Hetze gegen die AfD, die in den Medien und im Kulturbetrieb auf Hochtouren läuft, und vor keiner Lüge, Verdrehung, vor keine Infamie zurückschreckt und den Einsatz des Verfassungsschutzes gegen die demokratische Opposition anstrebt, fand ihren vorläufigen Gipfel in der Hatz gegen die Demonstration in Chemnitz anlässlich der Morde durch Migranten.

Die Treibjagd der Medien operierte mit dem dubiosen Video aus der dubiosen Quelle Zeckenbiss, das eine Hetzjagd auf Ausländer beweisen sollte, die weder von der Polizei noch der Staatsanwaltschaft noch vom VS bestätigt werden konnte, aber ihre dubiosen Kreise bis in Schweizer Medien zog, wo ansonsten liberale Redaktoren die Mär von der Hetzjagd unhinterfragt übernahmen, so Markus Somm in der Basler Zeitung mit einem Kitsch-Erguss von den Migranten, die „wie scheue Rehe“ (!) gewirkt hätten (die Handschuhe der scheuen Rehe hat er übersehen, wozu brauchten die die?). Wo kamen die her? Vielleicht hierher? https://www.facebook.com/henry.speer.7/videos/1585423494897106/?t=60.

Hier sieht und hört man eine Horde von Linken und Arabern grölen und mit den Händen fuchteln, was für Zeichen mögen die scheuen Rehe da machen? Es würde mich auch interessieren, wieviele Frauen den scheuen Rehen schon in die Pfoten geraten sind. Dass an der Einweihung der Kölner Megamoschee zum Besuch des Sultans an die 20 000 Salafaschisten sich zusammengerottet pardon versammelt hatten und IS-Zeichen sowie die Handzeichen der Grauen Wölfe machten, hat Somm wohl nicht mehr mitbekommen, der das notorische AfD-Bashing der „Rechtspopulisten“ auch in der BaZ nicht unterbunden und vielleicht gar nicht gemerkt hat, was in Deutschland gespielt wird, wo die Demokratie schon abgeschafft ist. Er ist zwar kein linker Islamfan, aber die Islamisierung ist nicht so sein Thema, sonst hätte auch der Migrationspakt der UN/EU schon längst Alarm auslösen müssen in der BaZ. Auch die NZZ steht dem UN-Projekt, das Europas Grenzen endgültig auflösen wird, wohlwollend kritiklos gegenüber. Chefredaktor Eric Gujer hat es auch nicht für nötig befunden, die Falschmeldung von der Hetzjagd in Chemnitz, die durch den Verfassungschutzpräsidenten in Frage gestellt wurde, zu korrigieren. Warum er ausgewechselt wurde, und gegen was (AfD-Beobachtung?) – danach wird nicht gefragt. Dem entspricht auch die Nichtbeantwortung der Anfrage des bekannten  Medienwissenschaftlers Patzelt an die Kanzlerin, womit sie ihre Behauptungen zur Diffamierung der AfD denn begründen will. Die hier genannten Schweizer Tageszeitungen übernehmen die linke Anti-AfD-Version einer beispiellosen Medienhetze gegen die Oppositionspartei völlig unhinterfragt. 

http://www.pi-news.net/2018/10/die-antifa-zeckenbiss-kanzlerin-antwortet-nicht/

Advertisements