Die islamische „Fertilitätsrate“ durch die rosarote Brille des DLF

Posted on Dezember 27, 2017

0


Der Anti-Deutschlandfunk ignoriert den islamischen Geburtendschihad

Das PEW-Institut legte kürzlich seine Prognosen zur demografischen Entwicklung der Moslems in Europa vor, die düstere Aussichten eröffnen, – allen Islamkritikern seit langem bekannt, aber ganz nützlich für die «Diskussion» mit den politischen Abwieglern und Abstreitern des Problems der Moslemmigration bzw. Islamisierung Europas. Das Institut geht von drei möglichen Szenarien aus, wonach sogar bei einer Annahme von null Prozent Zuwanderung und geschlossenen Grenzen die moslemische Bevölkerung unverhältnismässig wachsen würde infolge der hohen moslemischen «Fertilitätsrate», wie die islamische Zwangsvermehrung als Religionsprogramm aufgrund von Sexualterror gegen Frauen immer so schön diskret verbrämt wird. Ganz zu schweigen vom Szenario drei, das mit einer möglichen Zunahme der mohammedanischen Bevölkerung in Deutschland auf ca 20 Prozent rechnet. Relativierung inbegriffen.

Sogar die Welt berichtet darüber untendenziös und sachlich, auch die Neue Zürcher Zeitung hält sich mit Beschönigungen in Grenzen:

https://www.welt.de/politik/deutschland/article171103437/In-einem-Szenario-verdoppelt-sich-die-Zahl-der-Muslime-bis-2050.html

https://www.nzz.ch/international/die-zahl-der-muslime-in-europa-steigt-ld.1333360

Aber der islamservile Deutschlandfunk, das willige Organ des Regimes, das die Flutung Europas mit Moslems und die Islamisierung bewusst in Kauf nimmt, ja fördert und mit naiven «Integrations»-märchen verbrämt, nimmt ausgerechnet diese Studie zum Anlass, die Befürchtungen, die sie bestätigt, als völlig unbegründet abzuqualifizieren, denn die Studie macht keine sicheren Vorhersagen und lässt auch Unvorhersehbares offen, doch die Zahlen sind, wenn man nicht ein komplett islamophiles rosarotes Weltbild im Kopf hat, gleichwohl alles andere als beruhigend. Aber der  DLF will partout darauf hinaus, dass die dumme Bevölkerung den Islam völlig grundlos ablehnt, und von einer islamischen Vermehrungsideologie hat die Moderatorin noch nie etwas gehört. Auch der PEW-Mann, den sie interviewt, unterlässt jeden Hinweis darauf. Der islamische Sexualterror ist kein Thema bei der Erörterung der islamischen Demografie. Die Moderatorin möchte das eh nicht hören, und Mr. Hacktett, gefragt nach der Ursache der moslemischen Vermehrungsrate, meint, es sei eine Frage der die Bildung. Denn mit dem Islam hat die ja nichts zu tun wie alle islamischen Gewaltphänomene. Was mag wohl das islamische Bildungsdefizit mit dem Islam zu tun haben?! Und die Gebärrate der moslemischen Frauen mit der Frauenversklavung des Islam? Bildung ist hier der Deckname für die Sexual-sklaverei. Denn es sind die Frauen, denen der Islam den Zugang zu Bildung systematisch erschwert bis verhindert, um sie für den Geburtendschihad zu missbrauchen. Immerhin stellt Mr. Hackett doch fest, dass Religion etwas mit der Fertilität zu tun habe. Womit wir bei der Sexualbarbarei des Islam wären, aber die ist für Christiane Florin Tabu. Sie ist nur daran interessiert, der mit Recht und zunehmend beunruhigten Bevölkerung zu unterstellen, sie wisse gar nicht, dass alles halb so schlimm sei und die «Ängste» ganz und gar unberechtigt, und das Volk ohnehin viel zu dumm, um die Lage einzuschätzen. Angst vor Islamisierung ist für den Islamisierungs-funk etwas, was man den Leuten austreiben muss.
Dann bringt sie noch, besessen wie der Deutschland-funk nun mal vom Trump-bashing ist, Trump ins Spiel mit der idiotischen Frage, ob Trump auch mit dieser Studie arbeite, in der Hoffnung auf eine Antwort wie: «Ja Trump ist derjenige, der sich vor allem darauf stützt», – um daraus messerscharf zu schliessen, dass die Studie ja nur falsch interpretiert werde. Aber nichts da, den Gefallen tut Mr. Hackett ihr doch nicht und erwidert, dass auch die Kritiker von Trump die Studie zur Kenntnis nehmen. Allzu plumpes Beinchenstellen verfängt bei dem PEW-Mann nicht. Aber die Quintessenz aus der PEW-Studie soll die «Versachlichung» sein, so als habe noch niemand vorher sachlich über die Islamisierung Europas orientiert.

„Eine muslimische Mehrheit in Europa? Das ist unrealistisch“
http://www.deutschlandfunk.de/tag-fuer-tag.885.de.html
Conrad Hackett im Gespräch mit Christiane Florin

Dass es 2050 noch nicht unbedingt eine moslemische Mehrheit in Europa geben wird, aber mit Sicherheit eine stark angestiegene Zahl von Moslems, ist für die Islamlakaien vom DLF kein Grund zur Besorgnis, die Surensöhne bzw. die Medienhuren kehren alle Fakten um und wissen nichts von den Folgen der steigenden Moslemvermehrung, die verhehrend ist, selbst wenn diese nicht integrierbare Religion noch nicht die Mehrheit der Bevölkerung ausmacht!
Wie sich schon ein Moslemanteil von zehn Prozent, Tendenz steigend, in nichtmoslemischen Gesellschaften auswirkt, dass könnte Frau Florin von Peter Hammond erfahren haben, aber es interessiert die Volksverächter vom Anti-Deutschlandfunk natürlich nicht. (Die Mehrheit der Moslems, die laut PEW die Scharia befürworten, würde die willigen Helfer der Islamisierung vom DLF wohl zu den optimistischsten Interpretationen verleiten, da es nicht 100% sind.)
Für den Desinformationsfunk ist jede Zunahme der moslemischen Bevölkerung, also der Dschihad, der noch nicht im Dar al Islam, dem Haus des Islam, d.h. ohne überlebende Ungläubige, angekommen ist, eine vernachlässigenswerte Grösse. Die gute Frau Florin weiss erstens nicht, was Islam heisst, zweitens nicht, was Islamisierung heisst und drittens nicht, was Islamkritik heisst. Bzw. die Surensöhne vom DLF wissen sehr gut, wie und warum sie als Sprachrohr des Regimes dieselbe abwürgen.
_____________________________________________________

What Islam Isn’t

(…) When politically correct and culturally diverse societies agree to ‚the reasonable‘ Muslim demands for their ‚religious rights,‘ they also get the other components under the table. Here’s how it works (percentages source CIA: The World Fact Book (2007)).

(…) When Muslims reach 10% of the population, they will increase lawlessness as a means of complaint about their conditions ( Paris –car-burnings). Any non-Muslim action that offends Islam will result in uprisings and threats (Amsterdam – Mohammed cartoons).

(..) After reaching 20% expect hair-trigger rioting, jihad militia formations, sporadic killings and church and synagogue burning: Ethiopia — Muslim 32.8%

(…) At 40% you will find widespread massacres, chronic terror attacks and ongoing militia warfare:

(…) From 60% you may expect unfettered persecution of non-believers and other religions, sporadic ethnic cleansing (genocide), use of Sharia Law as a weapon and Jizya, the tax placed on infidels:

(….)After 80% expect State run ethnic cleansing and genocide:

(…) 100% will usher in the peace of ‚Dar-es-Salaam‘ — the Islamic House of Peace — there’s supposed to be peace because everybody is a Muslim:

Volltext: http://www.virtueonline.org/what-islam-isnt-dr-peter-hammond
___________________________________________________________________________

Laut Erdogan soll jede Frau drei Kinder kriegen:
https://www.gmx.net/magazine/politik/tuerkei-erdogan/recep-tayyip-erdogan-jungen-musliminnenheiratet-vermehrt-32622454
Das ist übrigens auch die Vorstellung von Frauke Petry.  Frauke, nein danke.

Petry gehört zu den Frauen, die den islamischen Gebärterror mit dem Wettkampf der Wiegen erwidern wollen, was auch den Vermehrungs-sexperten vom klerikalen Schwulenclub der una sancta vorschwebt und allen Gebärzwangsböcken in ihrem konservativen deutschen Gefolge. Ein Musterexemplar dieser Spezies erklärte auf einem Interenetforum gegen Islamisierung, er befürworte die Abtreibungsgesetzgebung von Argentinien – eins der lateinamerikanischen Länder, wo Erzbischöfe vergewaltigte Mädchen zum Gebären zwingen wollen, indem sie die Mütter, die den Kindern zu helfen versuchen, exkommunizieren, – eine kirchliche Barbarei in den Armenhäusern der Welt, in denen die Macho-Gewalt von Männern alltäglich ist. Auch im Islam ist sie die legale Norm. Mit der Islamisierung steigt der Pegel der Inhumanität und Brutalität, weltweit; er wird wieder sichtbar bei den christlichen Vermehrungsreligionen, deren Funktionäre sich der frauenfeindlichsten Religion der Welt problemlos andienen auf der Basis eines stillschweigenden Einvernehmens in Sachen Gebärterror, wie er in lateinamerikanischen Staaten unter dem Druck der Kirche Gesetz ist. Der Papst aus Argentinien ist nicht zufällig so islamfreundlich wie der Islam frauenfeindlich ist.