MOSLEMMOB RUFT ZUM JUDENSCHLACHTEN

Posted on Dezember 13, 2017

0


MOSLEMMOB RUFT AUF ZUM JUDENSCHLACHTEN
DEUTSCHE MEDIEN WETTERN GEGEN JERUSALEM

„Die hysterische Kakofonie der Kritik an Amerikas Anerkennung von Jerusalem als Israels Hauptstadt kann weder juristisch noch rational erklärt werden. Diese weltweite Verurteilung Israels hat einen einzigen Grund: Antisemitismus.“

David Klein in der Basler Zeitung: https://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/die-heilige-stadt-der-juden/story/14478367

Der Duckmäuserfunk DLF verschleiert den moslemischen Judenhass; der Moslemmob, der am Brandenburger Tor die israelische Fahne verbrannte, wird nicht erwähnt oder nur als «Chaoten» bezeichnet von der deutschen politischen Islamlobby:

http://www.deutschlandfunk.de/antisemitische-proteste-politiker-fordern-schaerfes.1939.de.html?drn:news_id=826163

Die Polizei griff nicht ein gegen die antisemitische Aktion, Politiker mimen Protest…
Hätte es sich um Neonazis gehandelt, sie erschienen dick und fett auf allen Medientiteln, aber es sind nur die von linken Antisemiten umbuhlten Islamofaschisten, sie bleiben namenlos und werden als «Teilnehmer einer Demonstration» neutralisiert. «Antisemitischer Protest» ohne Nennung seiner Veranstalter. Der rassistische Moslemmob wird zu «Chaoten» verharmlost, klingt nach Hooligans. Dass es sich bei den islamischen «Demonstrationen» inklusive Verbrennen der israelischen Flagge (in den arabischen Ländern an der Tagesordnung) um einen gegen die Existenz Israels zielgerichteten Dauerprotest von terroristischen Ausmassen handelt, also alles andere als eine spontane Chaotenaktion ist, verschweigt der deutsche antiisraelische Lügenfunk, der bei Gelegenheit der Trumpschen Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels, die sie faktisch schon ist, seine bewährte notorische Israelbasherin Bettina Marx hervorholt, um Netanyahu als Gefahr für denWeltfrieden darzustellen. Israelbashing as usual im deutschen Dhimmifunk. Der anti-semitische Moslemmob, der sich mit dem linken Antisemitismus amalgamiert, wird aus der Berichterstattung ausgeblendet. Bleibt unsichtbar. Merkel schwadroniert von gravierenden Ausschreitungen, ohne die Täter zu erwähnen. Der Zentralrat der Juden fordert «rechtliche Konsequenzen»(gegen wen?!), ein CDU-MdB will das Verbrennen von Flaggen verbieten (Merkel möchte ja auch das Zeigen von deutschen Flaggen zu gern verbieten), und ein hessischer Innenminster nennt den antijudaistischen korangeladenen Moslemmob schlicht «Chaoten». Als wüssten sie nicht was sie tun. Aber die angeblichen «Chaoten» haben ein knallhartes Programm im Kopf, das vom Koran gesteuert wird. Der Innenminister hütet sich, daran zu rühren. Da fehlen noch die «psychischen Probleme» der Täter.

So chaotisch wie die Arabische Liga oder der Menschenrechts-UN-Rat, der eine Resolution nach der anderen gegen Israel absondert, aber nichts dergleichen gegen die moslemischen Diktaturen? Der Eiertanz der deutschen Duckmäuser vor dem Islam um den Moslemmob herum, die ferngesteuerten Stosstrupps der Islamiserung, ist ein groteskes Schauspiel. Es ist der Geist des islamischen Judenhasses, der aus der eingeschleusten Flasche des Islam losgelassen wird und mit dem heimischen, vorwiegend linken Antisemitismus fusioniert, der sich als «Antizionismus» zu legitimieren sucht, wenn er die Existenz Israels delegitimieren will. Ein giftiges Gemisch von links-islamofaschistischer Juden- und Israelfeindschaft, die keine Neonazis mehr braucht.
Das deutsche linksfaschistische Politgesindel würde die rassistischen Exzesse der Moslems zu gern der AfD in die Schuhe schieben, aber sie atmen den Geist des Islamofaschismus, angereichtert mit dem linken Ungeist.

Der Zentralrat der Juden protestiert vergeblich, wenn man nicht mal die Quelle dieses Judenhasses beim Namen nennt und die grenzenlose Zuwanderung der Islamisierer befürwortet.

PI: http://www.pi-news.net/wien-aufruf-zum-schlachten-der-juden-vor-us-botschaft/
http://www.bild.de/politik/inland/antisemitismus/israel-hass-bei-demonstrationen-54144744.bild.html

Wie in vielen Städten der Welt wurde auch vor der US-Botschaft in Wien am Freitag gegen die Entscheidung US-Präsident Trumps, Jerusalem als Hauptstadt Israels anzuerkennen, protestiert. Offiziellen Angaben zufolge nahmen rund 700 Personen, darunter auch eine Gruppe der israelfeindlichen internationalen Boykottbewegung „BDS“ (Boykott; Desinvestment, Sanktionen), an dieser Hassveranstaltung gegen Amerika, Israel und die Juden teil.

Gemeinsam mit dem Moslemmob, der zum Judenschlachten aufruft im Sinne des Profeten, der seine politische Karriere mit dem Massaker der Juden von Medina begann, schnaubten auch die linken Antisemiten von der Boykottbewegung BDS gegen Israel mit und verlangten, dass die Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels rückgängig gemacht wird, d.h. die US-Regierung hat sich nach Ansicht der linken Islamkriecher dem Terror der «Palästinenser» zu beugen. Der Konsens zwischen dem moslemischen Mordmob und seinen willigen Helfern, der antisemitischen EU-Connection, von Macron bis Merkel, die vor dem Terror kuscht und den kriminellen Moslemmobs gegen Israel weiter ungebremst einschleusen lässt, ist das, was heute die «besondere Beziehung Deutschlands zu Israel» ausmacht. In einer phoenix Runde mit dem unsäglichen Michael Lüders, in der nur der jüdische Teilnehmer ertäglich war, hörte ich eine einfältig wohlmeinende Journalistin sagen, Deutschland solle in der EU-in Sachen Israel «die Führung» übernehmen. Warum nicht Ungarn? Warum nicht Litauen? Das deutsche Bedürfnis nach Führung ist ungebrochen, und ganz besonders gegenüber Israel. Die EU, die Netanyahu kalt abservierte, soll’s richten! Warum nicht gleich der UN-Rat?

Es ist wieder soweit. Eine deutsche Regierung schliesst sich den schandbaren antiisraelischen UN-Resolutionen an, auch der deutsche Antisemitismus lebt, wiederbelebt vom islamischen! Mit seinen islamhörigen Medienhuren, den Sprachrohren der arabischen Liga, von SZ und FR bis «Spiegel», die den offenen Ausbruch des islamischen Judenhasses am Brandenburger Tor verschweigen und verschleiern, hat sich der Antisemitismus in Deutschland eine öffentliche Bühne erobert. Die willkommenen Gäste des Merkelregimes sind angekommen. Von linken Antisemiten, Terrorverstehern und Kriminellenschützern mit offenen Armen empfangen. Die links-islamofaschistische Fusion kann als gelungen bezeichnet werden.

Die andauernde Hetze gegen Israel aus allen Röhren und die Hofierung der «Palästinenser» ist längst deutscher Einheitsmedienstandard. Es rieselt aus allen Röhren und träufelt das Gebräu vom Frieden mit dem friedlichen Islam in die Ohren der Hörer, die linken Alt-«Anti-Zionisten» verbünden sich problemlos mit den judenfeindlichen islamischen Invasoren, die mit der Schleusung von Moslemmassen als angebliche «Flüchtlinge» in Deutschland mit Herrenmenschenallüren auftreten und keine strafrechtlichen Sanktionen zu fürchten haben. Weder als Vergewaltigerrudel noch als Hetzer gegen Israel haben sie eine Ausweisung zu befürchten. Der von Linken bejubelte Moslemmob führt sich in den deutschen Städten wie Besatzer auf. Der linke Strassenmob hat keine Probleme mit dem Moslemmob und seinem eingeschleppten Antisemitismus. In Berlin demonstrierten Linksfaschisten schon seit Jahren zusammmen mit Hamas-Terrorbrüdern, die «Juden ins Gas» u. drgl. grölen, in Deutschland wieder salonfähig, Antisemiten wie Udo Steinbach wurden als bevorzugte «Experten» vom Dhimmifunk eingeladen. An Moslemsdemos in Duisburg entfernte die Polizei die Israelfahne aus dem Fenster eines deutschen Zuschauers. Ein klares Signal an die Israelhasser.

Der offene Aufruf zum neuen Holocaust an der alljährlichen al Quds Demo in Berlin animiert das linksfaschistische Gesindel zum Mitgrölen. Es ist der genuin islamische Judenhass der Invasoren, der den Alt-Antisemitismus der Linksfaschisten erst so richtig aufblühen lässt.

Dass er in Deutschland und Österreich einen nahrhaften Boden findet, ist nicht gerade neu. Die links-islamische Fusion hat viele verbindene Elemente, wie den Meinungsterror, die totalitären Zensurmethoden (vom Apostatenkillen bis Strafverfolgen von Islamkritikern), und last not least den Antisemitismus. Er ist vielleicht der stärkste Kitt der Linken mit dem Islam: Feindbild USA und Israel, Feindbild «Kapitalismus», Feindbild nationale Grenzen. Totalitäre unter sich, gegen Demokratie und Rechtsstaat, gegen Meinungsfreiheit und Religionskritik. Letztere ist dank den verbonzten linken Nichtsnutzen zur Zwangstoleranz für den Religions-Terror-Import aus den islamischen Höllenlöchern verkommen, dem sich die linken Lakaien der Herrenmenschenreligion untertänig andienen.

Linke Meinungsterroristen, die angeblich auf Seiten der «Schwächern» sind, dienen sich dem Recht der Stärkeren an und sind vom Gewaltkult der Millardenmacht Islam fasziniert. Die Mediensprachrohre des Regimes haben den Protest gegen die antisemtischen Demonstrationen des Moslemmobs über Jahre als Islamophobie und Rassismus denunziert und kriminalisiert. Jetzt hält der rassistische Moslemmob ihnen den Spiegel vor – die faschistische Fratze.

Auch die EU hat sich längst auf die Seite der Araber anti Israel geschlagen, exemplarisch der anmassende Aussenminister von Luxemburg, Jan Asselborn, der die deutsche Regierung aufforderte, eine Staatsgründung der Palästinenser zu unterstützen, ohne bilaterale Basis, also rechtsbrüchig, da Deutschland den Interessen der israelischen „Bevölkerung“ verpflichtet sei, nicht aber der israelischen Regierung. Siehe mein Kommentar: https://widerworte.wordpress.com/2011/09/16/brusseler-spitze-und-deutsche-antisemitismusexperten/

Diese diktatorischen Allüren des arroganten EU-Bonzen, der sich über die demokratisch gewählte Regierung Israels hinwegsetzt, ist bezeichnend für das Brüsseler Monstrum, das in Deutschland seinen besten Komplizen findet. Rechtbruch? Kein Problem. Dort ist der Boden fruchtbar noch, und Macron, der sich ebenfalls als Bevormunder Israels aufspielt, kaum ist er an der Macht, findet in der charakterlosen rückgratlosen verantwortungslosen Person Merkel eine willige Gehilfin der UN-weiten Front gegen Israel. Sie müssen es gar nicht aussprechen, es reicht, den Moslemmob wohlwollend gewähren zu lassen. Niemand wird bestraft werden, man frage Herrn Maas, der weiss, dass auch niemand von den Verantwortlichen für die wiederholte Freilassung des Massenmördes Amri zur Rechenschaft gezogen wird, weil sie angeblich nicht «vorsätzlich» gehandelt haben… Auch für die Anti-Israel-Vandalen wird sich eine professionell ignorante Version im Justizministerium finden.
________________________________________________________________________
Im PI-thread http://www.pi-news.net/wien-aufruf-zum-schlachten-der-juden-vor-us-botschaft/ sind es vor allem die Beiträge von Babieca u.ä., die den Sachverhalt klar benennen und in den richtigen Zusammenhang stellen.
Und einer bringt es kurz und bündig auf den Punkt:

Zeitgeistfreie-Zone 11. Dezember 2017 at 15:47
Das Moslemfaschogesindel, hat in der linksrotgrün-verblödeten BRD, Narrenhreiheit, genießt Straffreiheit und benimmt sich- wie in ihren Herkunftsländern üblich- wie Säue am Trog. Und wir Deutsche schauen dabei zu- feige, fett, verdummt.
__________________________________________________________________

Zur Israel-Berichterstattung siehe auch die Achse des Guten:

Immer weiter im Pogrom! (von Claudio Casula / 23.07.2017):

„It all started when Israel hit back“: Für Journalisten ist mal wieder die Reaktion auf den Terror verwerflicher als dieser selbst.

Immer wenn es zu den periodisch losgetretenen Gewaltwellen von Palästinensern gegen Israelis kommt, haben Medienschaffende ein Problem: Die Ereignisse müssen so dargestellt werden, dass sie ins seit Jahrzehnten verbreitete Narrativ passen, demzufolge am Schlamassel im Nahen Osten entweder die Israelis schuld sind oder bestenfalls beide Parteien. Dementsprechend soll der Auslöser der Unruhen in Jerusalem die Installierung von Metalldetektoren am Tempelberg-Gelände gewesen sein, wie etwa heute Morgen im NDR zu hören war. Dass diese Maßnahme infolge der Ermordung zweiter drusisch-israelischer Polizisten sowie der Entdeckung von auf dem „Haram el-Sharif“ gehorteten Feuerwaffen getroffen wurde – was soll´s?

Volltext: http://www.achgut.com/artikel/israel-berichterstattung_immer_weiter_im_pogrom