Kampf gegen Trump ist Trumpf

Posted on Februar 6, 2017

0


Auch die Schweizer Linkspresse macht mobil. Darunter der SonntagsBlick, in dem Gieri Cavelty (zuerst las ich «Geri» , nein, doch nicht der) die Leser zum Kampf gegen Trump aufruft:

    Es ist für alle Verfechter von Frieden und Rechtsstaatlichkeit, Fortschritt und Wohlstand  nicht nur Pflicht, dem Islam Paroli zu bieten, es lohnt sich auch.

Pardon, das war eine Parodie, das Zitat lautet natürlich: Trump Paroli zu bieten, nicht der Religion des Friedens. Soviel Mumm hat dieser Gieri Cavelty nicht, dass er so eine koranwidrige Blasphemie auch nur andenken würde – das hiesse ja der Dschihad-Religion Paroli bieten,  deren Schweizer Exponenten des sog. islamischen Zentralrats mit ihren Parolen wider die Demokratie vor dem Bundeshaus in Bern aufmarschierten und ihre Demokratiedefizite ganz offen demonstrierten. Wie die «Rechtsstaatlichkeit» der Islamlobby gedacht ist, das veranschaulicht die folgende Erläuterung des Blick-Redaktors, der im Editorial die Trumpverteuflung anfeuert, es aber dann doch nicht gewesen sein will und sogar einräumt,  «die reflexhafte Verteuflung von Trump» verstelle «den Blick auf intellektuelle wie moralische Defizite diesseits des Atlantik». Nanu, wie meint der Mann nun, der zum Trump-Paroli-bieten aufruft? Hat er vielleicht den Kommentar von Reichel gelesen, hallo wach? :
http://www.ef-magazin.de/2017/02/04/10478-europaeische-medien-ueber-den-amerikanischen-praesidenten-trump-und-das-ende-der-neosozialisten.
Aber dann verrät der Blick-Redaktor sogleich, was er mit den «Defiziten» diesseits des Atlantik meint, O-Ton Cavelty:

   « Hat nicht, um ein Beispiel aus der Schweiz zu nennen, der CVP-Präsident einer Bevorzugung christlicher Flüchtlingen das Wort geredet?»

Das heisst, der mutige Trump-Verteufler verstärkt die Trump-Verteuflung der EU noch um  eine schweizerische Variante, nämlich die Verteuflung einer Politik, die die verfolgten Christen ihren Verfolgern vorzieht. Der Herr hat beträchtliche Defizite  entweder an Kenntnis des Islam und des Terrors von Moslems gegen Christen bis in die westlichen Asylzentren, oder aber es handelt sich um die Defizite an Rechtsstaatsbegriffen der Islamlobby, die den Gottesstaat dem Rechtsstaat vorzieht und verhindert, dass den Barbareien der Scharia, die mit den Moslemmassen in den Westen eingeschleppt wird, zumindest in den  Asylzentren ein Riegel geschoben wird. Die Ignoranz gegenüber einer schandbaren islamophilen Politik,  die alle  Menschenrechts-Begriffe vermissen lässt, wenn es um die islamverfolgten Christen geht, die Europa nicht schützt, sondern ihren Verfolgern aussetzt, wird hier als «Rechtsstaatlichkeit» verkauft. Cavelty diffamiert das CVP-Plädoyer zum Schutz der Christen als Defizit, d.h. wer  wie Trump die islamverfolgten Christen ihren Verfolgern vorzieht, wird verteufelt. Diese Defizite an Kenntnis des islamischen Religionsterrors bedürften der Selbstreflexion. Stattdessen knurren die Schosshündchen der Schariareligion und wollen dem ersten US-Präsidenten, der die Verfolgten den Verfolgen vorzieht, „Paroli bieten“. Mutig, mutig, das Gekläff der Glättlis und Caveltys für den totalen  Frieden mit dem Islam. Was der Friede des Islam für die Christen bedeutet, ist zwar bekannt, aber es interessiert die Islamlobby nicht.
The West’s Real Bigotry: Rejecting Persecuted Christians
https://www.gatestoneinstitute.org/9888/persecuted-christians

„Unfortunately, the West has rejected the idea of solidarity with the Christians of the Middle East, prioritizing diplomacy based on oil interests and the Arab-Israeli conflict. Thus, the United States, Britain, and France have largely ignored the persecutions of the Christians of Iraq, Lebanon, Egypt, and Sudan, while rushing to save the oil-rich Muslim states of Saudi Arabia and Kuwait…“ — Hannibal Travis, Professor of Law, 2006.

 Indigenous Christians in Iraq and Syria have not only been exposed to genocide at the hands of the Islamic State and other Islamist groups, but also their applications for immigration to Western countries have been put on the back-burner by, shamefully but not surprisingly, the UN.

    When one brings up the issue of Western states taking in Muslim migrants from Syria and Iraq without vetting them for jihadist ties, while leaving behind the Christian and Yazidi victims of jihadists, one is accused of being „bigoted“ or „racist“. But the real bigotry is abandoning the persecuted and benign Middle Eastern Christians and Yazidis, the main victims of the ongoing genocides in Syria and Iraq.

    The German government is also rejecting applications for asylum of Christian refugees and deporting them unfairly, according to a German pastor.

    Nearly a third of the respondents said that most of the discrimination and violence came mostly from refugee camp guards of Muslim descent.

    It is high time that not only the U.S. but all other Western governments finally saw that the Christians in the Middle East are them.

    Finally, after years of apathy and inaction, Washington is extending a much-needed helping hand to Middle Eastern Christians. U.S. President Donald Trump recently announced that persecuted Christians will be given priority when it comes to applying for refugee status in the United States.

      This is a far different response than that given by Barrack Hussein Obama back in November 2015.  Then, as president, he lashed out against the idea of giving preference to Christian refugees, describing it as “shameful”: “That’s not American. That’s not who we are. We don’t have religious tests to our compassion,” Obama had added.(…)

Warum die Verfolgten ihren Verfolgern vorzuziehen sind,  übersteigt das Vorstellungs-vermögen der Islamlobby, ihr Begriff von Rechtsstaatlichkeit reicht nur für den Frieden mit der Religion der Judenhasser und Christenverfolger, hier werden die moralischen und intellektuellen Defizite  der Islamlobby als «Fortschritt» feilgeboten und der Protest gegen den islamischen Religionsterror als Defizit denunziert. Wer bitte hat hier die Defizite?  
Die selbstverschuldeten Defizite an Islamkenntnis, an moralischer und intellektueller Kapazität zum Kampf gegen die Agenda der Schariareligion sind unter Linken gar nicht zu beheben, denn sie gehören zum Programm der Kuschkultur, zur Kollaboration. Die defizitäre Politik Obamas zugunsten des Christenverfolger und Judenhasser hat den Linken hierzulande sehr gut gefallen, der Mann im Weissen Haus, der das Wort „Islam“ aus der Terrorfahndung streichen liess, war der Gewährsmann aller Israelfeinde und Islamfreunde. Trump ist das perfekte Feindbild der Linken.  
Zum kleinen Unterschied zwischen den linken Anhängern der Islambarbarei und ihren Gegnern:

http://www.frontpagemag.com/fpm/265670/trump-helps-persecuted-christians-and-protects-raymond-ibrahim

Trump Helps Persecuted Christians and Protects America with One Move
 When true altruism is also self-benefiting
    During a recent interview with CBN, President Trump was asked if he thinks America should prioritize persecuted Christians as refugees.  He responded:
    Yes.  Yes, they’ve been horribly treated.  If you were a Christian in Syria it was impossible, or at least very, very tough, to get into the United States.  If you were a Muslim you could come in, but if you were a Christian, it was almost impossible and the reason that was so unfair — everybody was persecuted, in all fairness — but they were chopping off the heads of everybody but more so the Christians. And I thought it was very, very unfair. So we are going to help them.
    
    While Obama was making such lofty admonishments, his administration was quietly discriminating against Mideast Christians in a myriad of ways—including, as Trump pointed out, by aggressively accepting Muslim refugees over Christian ones.  Despite the U.S. government’s own acknowledgement that ISIS was committing genocide against Christians in Syria—and not against fellow Sunni Muslims—the Obama administration took in 5,435 Muslims, almost all of which were Sunni, but only 28 Christians.  Considering that Christians are 10 percent of Syria’s population, to be on an equal ratio with Muslims entering America, at least 500 Christians should’ve been granted asylum, not 28.

Die Bilanz der Christen diskriminierenden und Moslems hofierenden  Politik Obamas ist eine Kulturschande, für deren Fortsetzung die Linksfaschisten in der Schweiz auf die Strasse gehen.

Consider the facts:
    Unlike Muslims, Christian minorities are being singled out and persecuted simply because of their despised religious identity.  From a humanitarian point of view—and humanitarianism is the reason being cited for accepting millions of refugees—Christians should receive top priority simply because they are the most persecuted group in the Middle East.  Even before the Islamic State was formed, Christians were and continue to be targeted by Muslims—Muslim individuals, Muslim mobs, and Muslim regimes, from Muslim countries of all races (Arab, African, Asian)—and for the same reason: Christians are infidel number one.  (See Crucified Again: Exposing Islam’s New War on Christians for hundreds of anecdotes before the rise of ISIS as well as the Muslim doctrines that create such hate and contempt for Christians.)

    Conversely, Muslim refugees—as opposed to the many ISIS and other jihadi sympathizers posing as “refugees”—are not fleeing religious persecution (as mentioned, 99% of Muslim refugees accepted into the U.S. are, like ISIS, Sunnis), but chaos created by the violent and supremacist teachings of their own religion.  Hence why when large numbers of Muslims enter Western nations—in Germany, Sweden, France, the UK—tension, crimes, rapes, and terrorism soar.

Fakten, die die Trump-basher, die jetzt ihren Hass auf den grossen Satan ausleben können, ignorieren oder zensurieren. 
http://www.frontpagemag.com/fpm/265352/now-time-behead-unbelievers-raymond-ibrahim

http://www.frontpagemag.com/fpm/265266/crescent-must-be-above-cross-raymond-ibrahim

Die unfreiwilligen Märtyrer des‭ ‬21.‭ ‬Jahrhunderts:‭ ‬Der islamische Extremismus bringt dem Christentum die grösste Glaubensverfolgung seiner Geschichte. BaZ‭ ‬28.‭ ‬März‭ ‬2013http://bazonline.ch/leben/gesellschaft/Alle-fuenf-Minuten-wird-ein-Christ-ermordet-/story/13051615

Jeder Blick-Reaktor hatte seit Jahren genügend Gelegenheit, seine Defizite in Islamkenntnis über den linken Tellerrand hinaus zu beheben und mithilfe der hinreichend vorliegenden aufklärenden islamkritischen Analysen und Kommentaren,  z.B. denen von Frank A. Meyer im SonntagsBlick,  herauszufinden, was der Unterschied zwischen dem Schariastaat und Rechtsstaatlichkeit ist. Aber alles, was dem Chefredaktor zu Trumps Ankündigung, die verfolgten Christen  den moslemischen Verfolgern vorzuziehen, einfällt, ist „Paroli bieten“! Nicht etwa den Christenverfolgern, sondern denen, die die Opfer des islamischen Religionsterrors zu schützen gedenken. Die Linke ist mit der Terrorreligion verbündet, deren Religionsterror als Religionsfreiheit gilt, und deren Zensurmethoden, gegen Kritiker nach Koran dem linken Meinungsterror gleichen. Wer Christen schützen will, ist für die islamophile Kollaborationskamarilla eine Bedrohung. Der Aufruf zum „Paroli bieten“ ist eine Kriegserklärung an die moslemverfolgten Christen.
________________________
Lesenswert: http://cicero.de/berliner-republik/hass-auf-trump-auch-linke-intoleranz-ist-intolerant

(Ich würde sagen: Linke Toleranz für den Totalitarismus ist der Inbgeriff der Intoleranz)

Weitere Beispiele linker «Toleranz»: die Rassismus-Polizei des grassierenden linken  Meinungsterrors auf dem politisch korrekten Campus will verhindern, dass auch Antisemitismus registriert wird, denn der moslemische Rassismus ist den Linken heilig.

Anti-Semitism Awareness Act Sparks Hysteria on Campus
http://www.meforum.org/6487/anti-semitism-awareness-act

Die linke Toleranz erstreckt sich nicht nur auf die islamische Christenverfolgung, sie gilt ganz besonders dem moslemischen Judenhass. Heute morgen war im Deutschlandfunk* zu erfahren, dass es 2015 allein 1300 antisemitische Straftaten gegeben habe in Dtld. Der Denunziantenfunk  unterschlug dabei sorgfältig die Täterschaft dieser Straftaten. Wie hoch war denn der Anteil der Moslems rund um die deutschen No-go-Zonen für Juden? Die Redaktion der DlF-Dissidenten-Denunzianten wollte bewusst den Eindruck erwecken, alle islamischen Anschläge gegen Juden (die deswegen schon lange Europa in grosser Zahl verlassen, nicht nur Schweden) würden von  den „Rechtspopulisten“ begangen. Vom mönströsen Feindbild Trump, der als Popanz für die Linksfaschisten zum Abschuss aufgebaut wird, lässt sich jederzeit die Verbindung zu den rechts-„populistischen“ Parteien in Europa herstellen, deren Dämonisierung vor dem Hintergrund des übergrossen Buhmanns der deutschsprachigen Medien nur dieser Namensnennung bedarf, um die pawlowschen Hunde anspringen zu lassen. Die Linken befinden sich damit in der illustren Gesellschaft der hochkarätigen politischen Experten der Hollywood-Society.

*Kirche und Antisemitismus als politische Theologie
http://www.deutschlandfunk.de/kirche-und-antisemitismus-antisemitismus-als-politische.886.de.html?dram:article_id=378021

Die evangelische Kirche, die die Geschichte des Antisemitismus aufarbeiten will, täte gut daran, auch ihre heutige Kollaboration mit dem Islamofaschismus, in Fortsetzung der Kollaboration des NS Staats mit den Muslimbrüdern zur Zeit der „Deutschen Christen“, zu berücksichtigen. Aber die bussfertige Sendung diente wohl weniger der Bewältigung der antisemitischen  Vergangenheit als der Ablenkung von den Fakten des gegenwärtig  in Europa grassierenden Judenhasses. Denn die evangelische Kirche ist wieder mit einer antisemitischen Ideologie im Bunde. 

n Schweizer Exoponenten des islamischen Zentralrats

Advertisements