Grüne Verlogenheitslogik ohne Grenzen

Posted on Dezember 21, 2016

0


Der mit dem Palmzweig wedelt um Merkels Pfauenthron

Die MSM, die wissen, welchen Mist sie gemacht haben, winden sich nun in Vertuschung und Verbrämung und sind sich alle einig im AFD-bashing. Sie wollen nun alles besser machen und verbessern die Dämonisierung der AFD. Interviewt werden mit Vorliebe Islamagenten, Apologeten und linke Mittäter. Der Deutschlandfunk interviewt einen «kritischen» Grünen:

http://www.deutschlandfunk.de/nach-dem-anschlag-von-berlin-falsch-sind-die-vorgefertigten.694.de.html?dram:article_id=374460

Armbrüster: Herr Palmer, haben wir in den letzten Monaten zu wenig darauf geachtet welche Menschen da in unser Land gekommen sind?

Palmer: Das kann man eigentlich nicht bestreiten, denn es gab ja eine Phase, über mehrere Monate hinweg, in der es gar nicht möglich war, die Identität festzustellen, Papiere zu kontrollieren, geschweige denn eine Sicherheitsüberprüfung zu machen. Ich finde, dass das im letzten Herbst ein Fehler war, ist nicht bestreitbar. Ich sehe auch nicht, dass das irgendjemand behauptet, dass das gut gewesen ist. Es war halt eine Notlage, in der es kaum anders ging.

Die Kanzlerin ist eben irgend jemand, der behauptet weiter, dass ihre verheerende Politik der offenen Tore gut und alternativlos war und ist. Es war aber keine alternativlose Notlage, sondern ihre willkürliche eigenmächtige Entscheidung, die niemand ausser ihr, nicht mal in den EU-Regierungen, in der Form getroffen hat noch treffen musste, die fatale Entscheidung, die Europa in den Abgrund steuert. Die Notlage der Kriegsflüchtlinge, die die UN-Lager verliessen, weil die UN die Mittel kürzte, musste keineswegs von und in Deutschland behoben werden, die arabischen Länder wurde nicht behelligt, und es mussten auch nicht mehrheitlich moslemische illegale und kriminelle Männerhorden aufgenommen werden, die weder Kriegsflüchtlinge noch politisch verfolgt sind noch irgendeinen Asylanspruch haben.Palmer erklärt eine rechtsbrüchige Alleinentscheidung von Merkel zur alterativlosen Notlage.

Der Grüne dient sich kritiklos dem Merkelregime an, das grüne Politik betreibt und wedelt mit dem Palmzweig, wo scharfe Kritik und Selbstkritik der eigenen Partei angezeigt wäre.

Arm: also rechtfertigen kann man es schon?

  • Palm: Es war ne Notlage und entscheidend ist, dass die Kanzlerin gesagt hat, sowas darf sich nicht wiederholen …

Entscheidend ist, dass die Wahl der Kanzlerin und ihrer Vasallen sich nicht wiederholen darf.

Palm: ..das können die Menschen erwarten, dass der Staat für Sicherheit sorgt, das ist eine der Grundaufgaben, die er überhaupt hat, der ist er im letzten Herbst nicht genügend nachgekommen. Dieses Thema darf man nicht der AFD überlassen. Fakten muss man ansprechen

…um sie handkehrum zu beschönigen als „Notlage“. Die Kritik an der verbrecherischen Politik des diktatorischen Regimes darf man nicht den Kritikern überlassen, die Kritiker muss man kriminalisieren, nicht wahr, Herr Palmer. Das Merkelregime verstösst fortlaufend gegen die Grundaufgaben der demokratischen Politik mit seiner «humanitär» verbrämten Moralpolitik der offenen Türen und des fortgesetzten Imports von illegalen Zuwanderern ins Land, der bis heute ungebremst andauert, ein Ende der Shuttle-Schlepper-Tansporte ist nicht in Sicht, man könnte genauso gut sagen: Schwerverbrecher kommen der Pflicht zur Gesetzestreue nicht genügend nach. Palmer betreibt Verbrechensverniedlichung und Verharmlosung.

  • Arm: Kann man denn sagen dass der Anschlag eine Folge der deutschen Flüchtlingspolitik war?
  • Palm: Das können wir sicher nicht sagen

Auch Grüne Pädokriminelle können sicher nicht sagen, dass sie kriminell sind, und grüne Kriminellenschleuser können sicher nicht sagen, dass sie Kriminellenschleuser sind.

  • …zu frühe Schlussfolgerungen sind immer falsch, voreilig das was man immer schon für richtig hielt in die Öffentlichkeit zu tragen, nützt nichts

Richtig ist, diejenigen, die man immer schon verteufelt hat und zensurierte, weil sie sagten, was das Regime nicht erlaubte, weiterhin zu dämonisieren und zu zensurieren, nicht wahr.

Palm: Wir wissen ja noch nicht einmal wer der Täter war. Was sich erkennnen lässt: dass es aussieht wie ein islamistischer Terroranschlag. Ddie Ähnlichkeit mit Nizza,  mit den Bauplänen die der IS veröffentlicht hat, sind offenkundig. Aber man sollte jetzt wirklich erst mal ab warten ob man nachweisen kann, dass es diesen Zusammenhang gibt. Bis heute wissen wir das nicht.

Es ist also offenkundig, worum es sich handelt, aber man soll erst mal abwarten, bis das Regime Erlaubnis gibt, sich dazu öffentlich zu äussern, und vor allem, wem das erlaubt ist. Nicht der AfD.

Man sollte Maas und Konsorten erst Gelegenheit geben, die Regimekritiker kaltzustellen. Offenkundig ist, was die Regimepolitiker und ihre Medien hier betreiben. Doch, der DLF hat bereits ermittelt, wer die Täter waren, nämlich «die Trumps und le Pens und ihre Nachahmungstäter!» (DLF O-Ton Detjen, der Dhimmi vom Dienst am Regime, 19.12.16)

Zu frühe Schlussfolgerungen? Die Voraussagen sind schon älteren Datums. Der Palmwedler gibt zwar zu, dass es offenkundig nach einem islamistischer Anschlag «aussieht», aber die AFD darf das nicht sagen, nur das Regime bestimmt, was man sagen darf und was nicht; und Palmer unterwirft sich freiwillig den Verlautbarungen eines Verbrecherregimes, das Grüne Politik betreibt. «Fakten muss man ansprechen», und was Fakten sind, bestimmen die Medien.

  • Arm: Dann lassen Sie uns den Blick doch etwas weiten: Kann man denn sagen dass die Gefahr weiterer terroristischer Anschläge dass die durch die Flüchtlingspolitik gefördert wurde?

Interessant, wie der DLF hier seine gezielte Verengung des Blickfelds durch die Zensur zugibt. Die Dhimmiverdummungsanstalt der chronischen Islambeschönigung muss es ja wissen.

  • Palm: Das kann man eher nicht sagen, denn es ist ja ziemlich naiv zu glauben, dass der IS nur einen Weg kennen würde, um Attentäter nach Deutschland zu schleusen, nämlich Asyl zu beantragen.

Ach so, weil der IS illegale Wege kennt, seine Killerkommandos und „Einzeltäter“ nach Deutschland zu bringen, muss man ihm zusätzlich noch alle Wege bereiten und die Tore öffnen. Wer sein Haus nicht abschliesst, weil es auch Einbrüche in verschlossene Häuser gibt, hat also Recht damit. Logik der grünkriminellen Verlogenheit. Auch die grünen Pädokriminellen haben nichts weiter ganz legal gewollt als das, was die übrigen Pädokriminellen auch illegal betreiben.

  • Das is auch dadurch offensichtlich, dass die viel zahlreicheren Anschläge in Frankreich stattgefunden haben, obwohl Frankreich die deutsche Asylpolitik nicht übernommen hat, dorthin sind kaum Asylbewerber gelangt, also den Zusammenhang gibts nicht.

Er ist zwar offenkundig, aber es gibt ihn nicht, so wie es den Islam auch nicht gibt, wenn seine Komplizen und Kollaborateure ihn nicht kritisch thematisiert haben wollen.  

Woher will Palmer eigentlich wissen, wie viele der Terroristen, die in Fankreich aktiv wurden, durch Deutschland kamen? Wieviele sind noch in Deutschland unterwegs nach Frankreich?? Die Dummstellerei der Dhimmis vom Dienst kennt keine Grenzen. Nicht den Islam muss man ausgrenzen, sondern die AFD. Die gehört nicht zu Deutschland. So «sensibel» man mit dem radikalkriminellen Islam umgeht, so grobschlächtig soll die AFD kriminalisiert werden.

Es gibt aber nen anderen Zusammenhang, nämlich den, dass die Menschen fragen: Wieviele unter denen, die Asyl bei uns begehren, die Zuflucht gesucht haben, führen böses im Schilde? Wieviele von denen werden kriminell? Diesen Zusammenhang darf man glaube ich nicht vorab ausklammern, sondern man muss sich dieser schwierigen Frage stellen.

Aber wenn die AFD diese «schwierigen» naheliegenden Fragen stelt, wird sie vorab aus der Debatte ausgeklammert als nicht satisfaktionsfähig. Mit der einzigen demokratischen (!) Opposition, die diese FRagen schon lange stellt, diskutiert man nicht. Man kriminalisiert sie.

Grüne Verlogenheitslogik ohne Grenzen: es gibt also keinen Zusammenhang mit weiteren möglichen Terroranschlägen durch die falschen Flüchtlinge, die hier als «Schutz-suchende» auftauchen, aber „die Menschen“ (!) fragen, wieviele von denen solche Anschläge planen? Wieviele von denen schon kriminell sind, wenn sie ankommen, fragt der Palmer lieber nicht.

Der auch nicht zu den Menschen gehört, muss eine andere höhere Gattung sein, die da über den Menschen steht und befindet welche Fragen „die Menschen“ stellen dürfen und welche nicht. Der DLF merkt sogar, wie absurd sich das anhört, denn es ist ja seine eigene Zensurstrategie, und fragt

Arm: Was ist dennn Ihre Antwort darauf?

Palm: Also erst mal glaube ich, dass es zwei falsche Antworten darauf gibt, nämlich erstmal:  „Es spielt überhaupt keine Rolle, ob ein Flüchtling kriminell ist oder ob das nun ein Mensch ist, der immer schon hier gelebt hat“, das mag für den einen so sein, aber andere fühlen da eben doch einen Unterschied…

Ein Gefühl, das bei den Grünen streng untersagt ist, dass man noch irgendeinen Unterschied zu «fühlen» glaubt, das sind halt diese von «den Menschen“ noch «gefühlten» Unterschiede zwischen Kriminellen und Nichtkriminellen, die im grünen Weltgefühl gar nicht vorgesehen sind, denn das ist übermenschlich, aber Palmer darf das jetzt so sagen und sogar zitieren, weil die Kanzlerin das auch gesagt hat, wedel wedel, fleissig apportiert:

  • … so wie die Kanzlerin jetzt gesagt hat,  es wäre besonders widerwärtig, wenn jemand, der Schutz und Hilfe gesucht hat so einen Anschlag begeht

So isses brav, Struppi. So unterwürfig dieser Palmwedler gegenüber der Kanzlerin ist, die er hier umfächelt, so autoritär tritt der in der Talkshow gegenüber AFD-Frau Alice Weidel auf.

Armbrüster interveniert heftig bei dem Merkel-Zitat, das bringt ihn auf die Palme:

  • Ich glaube bei diesem Satz, Her Palmer, da haben wohl viele Leute aufgehorcht, weil das würde ja heissen, dass wir von einem Flüchtling ein moralisch einwandfreieres Verhalten erwarten als von einem Deutschen, der seit Jahrzehnten hier lebt.

Ich glaube, beim Deutschlandfunk horchen viele Leute schon lange nicht mehr auf und hören auch nicht mehr zu. Die moralische Verluderung der Lumpenmedien ist unbeschreiblich. Schon das Statement der Opportunistin im Kanzlerbunker, die flugs die Stimmung nach dem Terror aufgreift und in Sprechblasen umsetzt, macht dem Medienmenschen (auch eine höhere Menschenart) nervös, das verstösst ja gegen die Lügenregel der Lynchmedien, die seit dem massiven Ausbruch der sogenannten «Flüchtlingskrise» ihren Zwangsgebührenhörern einschärfen, dass kein Unterschied besteht zwischen den «Menschen, die schon länger hier leben» (! – das ist Neusprech für das Deutsche Volk) und zwar völlig berechtigt, und den wunderbaren neuen «Menschen», die den Deutschen in Massen illegal geschenkt werden und sie als Multikriminelle bereichern dürfen. Denn die Geschenke müssen teuer bezahlt werden.

  • Palm: Ja das muss man nicht, aber man darf es.

O wie grosszügig, man darf es!!! Man darf zwischen kriminellen ungebetenen Besuchern und den Heimgesuchten unterscheiden! Und dann wird er ganz volkstümlich (populistisch), wie einer, der «die Menschen» versteht:

Ich weiss nicht wie es Ihnen geht, aber ich erwarte schon, dass jemand ,der meine Hilfe in Anspruch nimmt, dass er dankbar ist und nicht gegen unsere Gesetze verstösst…

Das könnte direkt ein Zitat der Kanzlerin sein, die ja auch immer solche Anwandlungen von Allgemeinanbiederung bekommt, wenn es gilt, von ihren Zumutungen an die Allgemeinheit abzulenken. Ob der Wedler auch erwartet, dass die Kanzlerin «nicht gegen unsere Gesetze» verstösst? Oder ist das zuviel erwartet?

  • ….oder mir dann die Hand abhackt.

Das würde die Kanzlerin nicht gerade so sagen, sie würde vielleicht sagen sie erwarte doch, dass ein Schutzsuchender die dargebotene Hand freundlich ergreift und nicht unfreundlich.

Für den Deutschlandfunk ist es schon ein besonders moralisch einwandfreies Verhalten, wenn ein Gast den Gastgebern nicht die Hände abhackt und sie nicht in die Luft sprengt…

Und kaum wurde so ein kühner Gedanken geäussert wie der, dass man einen Kriminellen unterschieden darf, macht Palmer flugs Rückzieher und stellt diese Vorstellung in Zweifel:

Das ist vielleicht moralisch diskutierbar, das muss man nicht so sehen – aber man darf es so sehen, man darf so fühlen… und ich finde schon, dass so eine Erwartung zulässig ist und in der Debatte eine Rolle spielen darf.

Ausser die AfD bringt das in die Debatte, nicht wahr, dann darf das keine Rolle spielen. Aber man d a r f so f ü h l e n ! Wirklich? Herr Palmer hat es erlaubt, was Herr Maas verboten hat.

„Moralisch diskutierbar“ ist was? Dass man von einem eingeladenen völlig fremden Gast erwarten darf, dass er nicht kriminell wird und die Gastgeber massakriert? Diskutierbar?

Um das zu wissen, braucht man wahrlich keine Grünen Oberbürgerschulmeister, das wissen gewisse Bürger schon von alleine, und drum wählen die nicht grün. Palmer weiss, wie man die Debatte führen darf und wie nicht, wobei er wieder unterstellt, was niemand gesagt hat:

  • Palm: Also was ist falsch? Falsch sind die vorgefassten Urteile ‹Das hat nichts mit Flüchtlingen zu tun› oder ‹Wir wussten immer schon, die Flüchtlinge sind kriminell‘ , so sollten man die Debatte nicht führen.

Wer sagt eigentlich, dass alle Flüchtlinge kriminell seien? Die Kritiker der Islamisierung und der verheerenden Migrationspolitik sicher nicht, denn die würden erst gar nicht von Flüchtlingen reden, wenn es um illegale Invasorenmassen geht, die der Grüne Oberbürgerbelehrer nicht von den echten Flüchtlingen unterscheiden mag, der kritisch tut, um die Kritiker der Regimepolitik, der er sich andient, abzuwehren.  Zu diesem Zwecke wird mit billigen Unterstellungen wie Generalverdacht etc. operiert.   

Wenn einer sagt, es gebe «unterschiedliche Meinungen und Haltungen in unserer Gesellschaft», ist er für Grüne Einheitsmeinungsverhältnisse vielleicht schon ketzerisch, aber Meinungen der AfD sind hier nicht mitgemeint. Ein solches Herumeiern um die Meinungsfreiheit, die für die deutschen Medien nur noch existiert, wenn es gilt, sie für ferne Länder einzufordern, zeigt an, in welche Richtung die «Debatte» weitergeht: Richtung Delegitimierung der AfD. Mit «Meinungsfreiheit» innerhalb der Blockparteien, aber nicht für die, die diese Blockparteien abwählen wollen. Wie tolerant! Die Bürger, die erwarten, dass die «Flüchtlinge» keinen Terror machen, haben ein Recht dazu und sind « nicht rechts», ach wie gnädig. Nicht alle, die nicht abgeschlachtet werden wollen, sind kriminell, oder wie meint der Oberbürgerbelehrer? Dem DLF geht soviel «Kritik» schon zu weit, Armbrüster weiss, es werde alles kontrolliert:

  • Da kommt niemand mehr herein, der nicht erfasst wird. Kann man da nicht das Ganze abhaken und sagen, gut das war ein vorübergehender Mangel, der ist jetzt behoben, jetzt ist eigentlich alles gut?

Dass da laufend weiterhin Tausende hereinkommen, vom EU-Schlepper-Shuttledienst hereingeschafft, und von den Tausenden Nicht-Asylberchtigten kaum jemand abgeschoben wird, erwähnt er wohlweislich nicht. An diesem kritischen Punkt kommt Palmer zur Sache: Nicht alles sei gut, aber schon viel besser:

Palm: Alles gut ist es nicht, aber es ist sehr viel besser geworden und das sollte man anerkennen und das müsste eigentlich auch die AfD einsehen, dass das was sie damals  möglicherweise auch in Teilen zu Recht kritisiert hat, sicher nicht alleine, auch andere haben das kritisiert, dass das heute gewährleistet ist und dass die Grenzen geschützt und kontrolliert werden …

Der Grüne Belehrmeister will sagen: die AfD ist eigentlich ganz überflüssig, sie sollte das jetzt endlich einsehen und an die Grünen übergeben, die schon immer eingesehen haben, dass die AfD nicht zulässig und Merkels Politik wunderbar ist und ohne Alternative. Es ist ja geschafft. Besonders schön finde ich, dass die AfD es nicht allein war, die Kritik geübt habe.

Wer denn noch? Vielleicht die Islamkritiker? Aber das Wort kommt hier nicht vor. Palmer hütet sich, das Unaussprechliche auszusprechen. Und wie gingen die Grünen Kriminellen denn mit den Islamkritikern um, nicht nur mit der AfD, die sie allesamt als Rechtspopulisten, Rassisten und Nazis diffamierten und delegitimieren wollten? Ich sehe noch die frechen grünen Weiber in den Talkshows bei den Maischbergermenschen und höre noch, wie sie die „anderen“ Kritiker rufmörderisch zu kriminalisieren suchten. Der ganze grünkriminelle Verein der Pädoverbrecher ging und geht auf alle Kritiker los, die den EU-Wahn des permanenten Rechtsbruchs nicht mitmachten und vor der rasanten Islamisierung warnen. Die allerdümmsten Kälber werfen sich moralisch in die Brust, wenn nur der Name Orban fällt. Oder Wilders.

Ich kenne dummdeutsche Dhimmis, die als Deutschlehrer in der «Flüchtlingshilfe“ tätig sind und stolzgeschwollen erklären: «Mit Pegida habe ich nichts am Hut.» – Gewiss nicht, aber mit den kriminellen Ankömmlingen, die von Deutschland gefüttert werden, verbrüdert man sich mit Generalvertrauen. Kein «Flüchtling» ist illegal. Kein Krimineller ist illegal. An der alten linken Leier hat sich nichts geändert. Auch wenn man jetzt ein wenig mit dem Staubwedel kommt – darunter kommt das linke Gleichheitsprogramm wieder aufpoliert zum Vorschein.

Wie wollen die deutschen Türoffner für die links umbuhlten Moslemmassen Tausende von niemals registrierten Eindringlingen, die sich im Land unkontrolliert herumtreiben und bei ihren Mitkriminellen untergetaucht sind, überhaupt registrieren? Sie wollen es gar nicht. Sie stellen ja nicht mal das Alter fest. Auch das ist gewollt, dass erwachsene Sexualvandalen als «Kinder» gepäppelt werden…

Locker geht Palmer dazu über, dass die Grenzen heute geschützt seien, auch wenn noch nicht «alles geschafft» sei (das ganze rechtsbrecherische Schaffensprogramm von Merkel, das auch das Programm der Grünlinge ist, stellt er nicht in Frage, er stellt es vielmehr als etwas hin, dass die AfD jetzt gefälligst anerkennen solle. Inklusive die Moslemmassen, die in die deutsche Gesellschaft «integriert» werden sollen. Wieso eigentlich? Die Integrationslüge wird gar nicht hinterfragt. Sie ist ja das Lebenselixier der Linksgrünen Camarilla.

Palmer weiss natürlich, dass «wir längst noch nicht alles geschafft» haben,

„wir haben noch längst nicht den Weg zur Integration geschafft.“

Zur Integration des Islam? der Weg der Scharia ist längst allen Kritikern des von Grün hofierten Islam bekannt, da gibt es nichts zu integrieren, was auch die Moslemmehrheit selber ablehnt, oder liest Palmer keine PEW-Umfragen? Vielleicht weiss er nicht, was Islam hiesst? Welche Rolle die Dschihadreligion für den Terror spielt? Nein? Nie gehört? Statt zuzugeben was nicht nur die AfD weiss, sondern inzwischen auch viele andere, wischt er es mit dem klassischen Satz aus dem Schatz der linken Phrasentruhe hinweg:

  • – und wir wissen, dass die sozialen Lebensbedingungen die entscheidende Determinante für die Kriminalitätsneigung sind

Will sagen: der islamische Terror hat nichts mit dem Islam zu tun, aber der Islam gehört zu Deutschland, wie die Koranschulen und der Islamunterricht an deutschen Schulen, und es sind die sozialen Verhältnisse in Deutschland, die die Moslems diskriminieren, weshalb sie kriminell werden müssen, und wenn ein Lastwagen ohne Perspektive auf den Weihnachtsmarkt fährt, dann waren das die sozialen Umstände, in denen der Lastwagen aufwuchs. (Vgl. dazu die Kommentare von PI zur TaZ)

Die Kriminalitätsneigung der arabischen Grabscher und Vergewaltigerhorden, die schon im Maghreb massenhaft Frauen belästigen, wie Herr Palmer sogar in der FaZ nachlesen konnte, hat wohl nur mit den deutschen sozialen Umständen zu tun, die die Ankömmlinge aus dem Maghreb kriminalisieren. Auch die Neigungen des moslemischen Sexmobs aus den afrikanischen Machokulturen hat nichts mit dem Islam zu tun, «Neigungen» zu islamlegaler Kinderschändung, wie schon Islamagent Shahid Issa gestern im Dhimmifunk erklärte, sind halt die Alternative zum Verbot von Sex vor der Ehe, drum muss mann eben auf neunjährige Mädchen zurückgreifen. Bei Palmer sind die Neigungen der Sexualbestien «sozial» bedingt und haben nichts mit der Täternatur zu tun. Wenn die «sozialen Lebensbedingungen» die entscheidende Determinante wären, dann müssten die Frauen, deren Lebensbedingungen in den islamischen Ländern entschieden schlimmer sind als die der Männer, am meisten zur Gewalt- Kriminalität «eignen», was sogar ein Schwachkopf begreifen kann. Aber die männliche Gewaltlust als «Neigung» zu verniedlichen ist auch so eine Neigung der linksgrünen Kriminellenversteher, für die auch die Neigung zum islamlegalen Kinder- und Frauenvergewaltigen nix mit dem Islam zu tun hat.

Palm: Nicht die Herkunft, sondern der Status in einer Gesellschaft bestimmt im Wesentlichen Kriminaliät.

Für Palmer scheint ja die Vergewaltigung von Frauen und Kindern keine Kriminalität zu sein, denn im Islam ist jeder Mann zum Vergewaltigen seiner Kind-Ehefrau berechtigt,  unabhängig von seinem sozialen Status innerhalb seiner Gesellschaft – allein sein männl. Geschlecht bestimmt den Status des Herrenmenschen im Islam, egal wie „diskriminiert“ oder sozial privilegiert er ist (wie die saudischen Prinzen zum Beispiel, oder sind die als kriminelle sexuelle Beutemacher vielleicht zu „perspektivlos“?)   und den des weiblichen Untermenschen, aber das ist kein Thema für den autoritären Märchenonkel; der herrenmenschliche moslemische Sexmob der Sexualbestien aus dem Moslemmaghreb soll wohl in Deutschland sozial benachteiligt sein, so dass er zum sexuellen Massenvandalismus «neigt», oder was will der Herr sagen?

Alle Pogromtäter sind sozial diskriminiert oder wie? Für wie blöd hält ein grüner Herrenmensch die Hörerinnen eigentlich? Für wie islamignorant? Der Mann schliesst wohl von der Verblödung der moslemmachohörigen grünen Weiblichkeit à la Roth auf die der übrigen Wählerinnen, die den Islam etwas besser kennen als seine grünen Kollaborateure und willigen Helferinnen.

Auch abgesehen vom Islam ist bestialische Gewaltlust wie die der Sexualmörder keine Neigung, wie es verniedlichend heisst, sondern bestialische Gewaltlust. Auch die Grabschhorden sind nicht «geneigt», sondern geil auf Gewalt.

Dass es mehr Abschiebungen geben muss im Gegensatz zur grünen Politik, gibt Palmer zu, er behauptet auch nicht, dass Kriminelle mit abgelehntem Asylantrag deswegen kriminell werden, aber das wäre die Linke seiner Partei, die bekanntlich niemanden abschieben will und Deutschland sämtliche Verantwortung für die Kriminalität der gesamten Welt unterstellt.

  • Arm: Haben Sie den Eindruck das haben Ihre Parteikollegen und Kolleginnen bei den Grünen verstanden?
  • Palm: ganz sicher … aber für uns Grüne isses ne sehr schwere Diskussion, schwer auszuhalten, dass wir jetzt im Gegensatz zu dem was wir seit vielen Jahren gefordert haben, Verbesserungen im Asylrecht, Verschärfungen im Asylrecht mitragen müssen.

Schwer von Begriff, die Grünen? Das, was Palmer hier Verbesserungen nennt, wie die Grünen es gefordert haben, das waren von Anfang an Verschlechterungen, denn die Linksgrünen sind ursächlich mitverantwortlich für das kriminelle Moslemimportprogramm der offenen Grenzen zur Islamisierung, d.h. zur Zerstörung der deutschen Kultur. Das werden sie nicht kapieren, ehe ihre allerdümmsten Kälber unter der Burka zwangseingesackt und bis zum Hals in die Löcher für die Ehebrecher eingegraben sind und die Schwulen an Baukränen hängen. Nur ihre Pädophilen haben nichts zu befürchten, die können ihre Neigungen dann ganz legal befriedigen.

Statt zuzugeben, dass die grüne Politik das grosse Debakel mitverursacht hat, rechtfertigt Palmer weiterhin das Programm, das in den Abgrund führt, möchte es nur jetzt revidiert haben. Da Linke immer Recht haben und immer recht gehabt haben, geben sie nichts zu. Da die Verhältnisse sich stark verändert hätten (durch wen bloss!) sei dei Debatte «für uns sehr schwierig und auch sehr emotional». Ja, die Grüne Kamarilla hat jetzt Mühe mit den Folgen ihrer Vergangenheit. Das ist sehr schwierig, ein verheerendes Programm, das krachend gescheitert ist an der hereingeholten Kriminalität, noch als das non plus ultra der Humanität hinzustellen. Mit anderen Worten: sie haben alles richtig gemacht, nur die veränderten Verhältnisse, die sie mitgeschaffen haben, sind schwierig zu diskutieren. Aber der Endsieg ist nahe.

Arm: Wenn dann die Grünen nicht so richtig von dieser aktuellen politischen Verunsicherung profitieren können, welche politischen Kräfte werden es dann sein?

Interessant, dass die AfD auf dem Weg zur Mitte zu den Rändern gehört, während die Grünen mancherorts schon rausgeflogen sind aus dem politischen Spektrum, sich noch als zentrale Kraft betrachten.

Palm: Zu befürchten ist, dass eher die Ränder profitieren, dass die AfD noch mal nen Aufschwung in den Umfragen nimmt, dass manche sich bestätigt fühlen werden…

Was von den Voraussagen der AfD eingetroffen ist, ist ein Faktum, ganz egal, was manche davon fühlen oder nicht, aber der Grünling will es nicht wahrhaben und möchte den Erfolg der AfD zu einem «gefühlten» Erfolg umdichten. Nun, bei den nächsten Wahlen zählt nicht das gefühlte Ergebnis, sondern das gezählte. Sonst würde es ja nicht ausgezählt, sondern ausgefühlt.

Deswegen glaube ich is es gerade wichtig, das Feld nicht diesen Kräften zu überlassen, sondern zu zeigen: wir reagieren besonnen, wir geben unsere Freiheiten nicht auf, wir ordnen uns auch teroristischer Gefahr nicht unter.

So besonnen wie die hysterischen Reaktionen auf die AfD? Wie das grölende Nazi-Gepöbel der links-faschistischen Antifa und ihrer grünen Sympathisanten gegen AfD und gegen Pegida- Demonstrationen? Die hohle Phrase Wir-ordnen-uns-dem-Terror-nicht-unter ist die lächerlichste von allen Phrasen im grünen bunten Zirkus, dessen Reaktion auf den islamischen Terror nichts als Ignoranz pur ist.  Was heisst denn „Wir ordnen uns dem Terror nicht unter“?  Der, der den Terror ignoriert? Oder der, der reagiert wie die AfD das schon lange  verlangt.  Die deutschen Dummbatzen verwechseln Nicht-zur-Kenntnis-nehmen mit Nichtunterordnen. Sie müssen sich gar nicht mehr unterordnen, sie sind längst unterworfen. Der Mod will nochmal nachfragen:

Arm: Da hat sich die AfD doch als Korrektiv zumindest aus Ihrer Sicht erwiesen in den vergangenen Monaten und Jahren , die immer darauf gedrängt hat nahezu als einzige politische Kraft, dass es so mit der Flüchtlingspolitik nicht weitergehen kann

Das kann Palmer nicht auf den Grünen sitzen und der AfD zugute schreiben lassen:

Der Fehler war sicher, dass die, die auch in den anderen Parteien skeptisch waren, die jetzt auch zu hören sind, zwei drei Monate kaum vorgekommen sind in der öffentlichen Debatte, das hätte man nicht tun sollen, damit wurde der AfD ein Feld überlassen, das man ihr nicht überlassen darf

Ach so, nicht die skandalöse Merkelpolitik und die von ihr verursachten Probleme waren Grund genug, die Kritiker zu Wort kommen zu lassen, sondern es geht darum, der AfD „nicht das Feld zu überlassen.“ Und  die Blockparteien haben zu entscheiden, welches «Feld» man der AfD nicht überlassen darf! Interessant. Ob die Wähler auch dieser Meinung sein werden?

Ich seh sie aber nicht als politisches Korrektiv, dazu ist sie zu sehr durchsetzt von Haltungen, die ausländerfeindlich, die fremdenfeindlich, die nationalistisch sind.

Ach gut zu wissen, dass alle, die die Grenzen schützen und nicht für alle Kriminellen öffnen wollen, nationalistisch sind. Fehlt nur noch rechtsextrem, nicht wahr. Das vermeidet er hier, er hat ja anfangs gesagt, nicht alle, die verschiedener Meinung sind, seien „rechts“. Aber was Linksfaschisten unter nationalistisch verstehen, setzen wir als bekannt voraus.

Das kann man nicht als politisches Korrektiv begreifen, aber für viele Wählerinnen und Wähler haben sie diese Funktion erfüllt. Es war ein Ventil, es war ne Protestdemonstration, in der Wahl-kabine AfD zu wählen, und es wäre schon wichtig genau hinzuhören was die Menschen damit ausdrücken wollen, das heisst nicht der AfD nachrennen, der muss man entschieden begegnen, aber die Probleme, die Menschen umtreiben, die muss man aufgreifen sonst besteht die Gefahr dass Radikale profitieren.

Ganz genau, man sollte genau hinhören, wenn die Grünen Menschen von den Problemen reden, die die Menschen umtreiben.  Der Partei die die Probleme aufgreift die die Menschen umtreiben, der sollte man entschieden begegnen. Und zwar von Seiten der Partei, die die Probleme verursacht, bis heute abstreitet und ihre Diskussion verhindern will.  Immer schön hinhören, mit welchen Menschen man es zu tun hat. Dann besteht nicht die Gefahr, dass man die höheren grünen Menschen, die den radikalen grünen Islam einschleppen, mit den unteren Menschen in den Wahlkabinen verwechselt.

Worum es geht, wenn die Blockparteien, die die Probleme «der Menschen» verursacht haben, nun «die Probleme der Menschen» aufgreifen sollen, Probleme, die offensichtlich nicht die ihren sind: sie sollen „umschalten“ und so tun, als nähmen sie die «Probleme der Menschen» ernst, die sie noch nie interessiert haben, um die AfD auszuschalten.

Advertisements