Städtenachbau mit den Systemumbauern

Posted on Februar 25, 2016

0


Blick in die Zukunft Europas:

Ausbau der No-go-Zonen für die Kuffar

http://www.deutschlandfunk.de/integration-lassen-wir-fluechtlinge-eigene-staedte-nachbauen.694.de.html?dram:article_id=346590

Wenn die rote Sauce aus dem Puddinghirn grenzenlos überquillt hört sich das so an (Audio!) Hier zwitschert ein Zwitscherweiblein vom Afro-arabischen Städtebau der Kulturkolonien (Eingeborene in Homelands?). Da soll der Unsinn der in der Tat illusorischen  «Integration»,  mit der der deutsche Grössenwahnsinn eine über tausendjährige Barbarei in drei Jahren in Zivilisation verwandeln soll, durch den Unfug kulturbelassener eurabischer Kolonien «unter gleichem Rechtsdach» gestoppt bzw. getoppt werden. Aleppo nachbauen nach den läppischen Ideen von Frau Ulrike, unter «gleichem Rechtsdach» mit den deutschen Allah-Deppen? Also  doch «Integration»? Nicht doch, gemeint ist gleiches Recht für alle zuwandernden Kulturen.  Ihre Lieblichkeit Ulrike möchte alle Grenzen abschaffen und alle Grabschaffen die «zu uns kommen wollen», alle multi-kriminellen Männerhorden aus aller Welt reinlassen,  sie kann  es  gar nicht erwarten, dass auch ihr Haus umgebaut wird nach eurabischem «Städtebau“konzept. Alle Türen der Eingeborenen auf und alle Rudel rein, nicht wahr, oder möchte sie nur noch in den Homelands wohnen, wo die noch nicht messermassakrierten Eingeborenen überleben dürfen, um die neuen Städtebauer zu finanzieren? Die hochqualifizierten Städtebauer, die ihre Sitten&Bräuche unverdünnt aus Afgh-Aleppo einschleppen, leben dann alle unter dem Dach des deutschen Sozialsystems. So unabhängig von der dunklen Umgebung ist der «Städtebau» nach Frau Ulrike dann doch wieder nicht, dass die kuffarverachtende, frauen-versklavende,  juden-hassende christenverfolgende Moslem-Masse sich selber erhalten soll, wenn sie das deutsche Rechtssystem definitiv nach Scharia umgestalten wird. Wo will die Gute dann wohnen, wenn sie in den No-Go-Zonen der Kulturkolonien das Haus nur noch im Sack verlassen kann? Ich möcht‘ es ja noch erleben, wie das Gezwitscher im Stoffkäfig bang und bänger klingen wird. Oder ist sie dann schon augewandert nach Polen oder Ungarn?

Der Vergleich der Völkerzuwanderung mit der Einwanderung nach Amerika ist ganz besonders aufschlussreich – die Ur-bevölkerung kann dann in Reservaten überleben, wenn Aleppo und Damaskus in Deutschland liegen. Und mit dem Nachbau von Mekka dürfte  Merkelland  eine neue Hauptstadt bekommen.     

Protest wirkt traumatisierend auf die Blockparteien!

http://www.deutschlandfunk.de/fluechtlinge-in-deutschland-das-kann-retraumatisierend.694.de.html?dram:article_id=346528

Was die Deutschen nicht schaffen, das schaffen die affenartigen Männerhorden, die bauen dann ihre No-Go-Zonen, in denen Frauen Freiwild sind oder nur in Säcken eingesperrt auf die Strasse dürfen:

http://www.deutschlandfunk.de/fluechtlingspolitik-wohnraum-baut-sich-nicht-von-heute-auf.694.de.html?dram:article_id=346526

Und hier die ganze Palette der Kultur-Umbauer im DLF:

http://www.deutschlandfunk.de/interview.693.de.html

Die linken Täterversteher sind Frauenrechtsverächter

Während die Medien der Islamlobby die islamogene Gewalt mit allen Hirnwaschmitteln zu bereinigen suchen, die Polizei sie weiter vertuscht und Politiker der Volksverratsparteien wie der DDR-kompatible Ramelow ungebremst auf die Bevölkerung eindreschen, die sich nicht dem irrsinnigen Diktat einer hochstapelnden ehemaligen DDR-Funktionärin beugen will, reissen die Gewalt-Taten der eingeschleusten Männerhorden nicht ab, die den linken Herren-menschentyp nicht interessieren. Jeder Bürgerprotest wird verteufelt à la Ramelow, der die frei herum-streunenden Grabschaffen als «Teil unserer Kultur» verstanden wissen will und die illegalen Invasoren umbuhlt. (DLF 24.2.16)

http://www.es.europeonline-magazine.eu/ramelowfluechtlinge-duerfen-nicht-aus-dem-alltag-ausgegrenzt-werden_440489.html

Vergewaltigerwohl geht vor Opferrecht. Die linke Solidarität gilt vorab den Tätern, die Opfer, die den Massenimport von Tätern nicht zu schätzen wissen, sind demnach «Rassisten». Dass Ramelow sich zu der Behauptung versteigt, die Deutschen, die keine Zwangsislamisierung wollen, kennten den Islam nicht (den e r nicht kennt, der Mann hat keine leise Ahnung von Aufklärung und Religionskritik), macht ihn in den Augen seiner Genossen zum Islamexperten.

Die Märchenonkel der Religion des Friedens und der Toleranz erklären nach der Silvesternacht von Köln immer wieder, dass Frauen in den moslemischen Ländern respektiert würden, dass sie zwar im Besitz ihrer Väter und Ehemänner seien, aber in der Öffentlchkeit nicht derart attackiert würden, sondern geachtet seien und Übergriffe geahndet würden. Was für ein Stuss das ist, kann man sogar in der FaZ nachlesen (Schirmbeck) oder bei Augenzeuginnen der sexuellen Attacken der Männerrudel auf dem Tahirplatz, die kein Ende nehmen.

Abgesehen von der Ausblendung der Fakten und Erfahrungen der Frauen ist die Vorstellung, dass Frauen nur in voller Verhüllung in der Öffentlichkeit geduldet werden, ansonsten als Freiwild für die Männerhorden gelten, nicht gerade ein Zeichen von Achtung und «Respekt». Was da geachtet wird an den Säcken, in denen die Frauen stecken, ist das Besitzrecht des Mannes, aber keineswegs das Menschenrecht der Frau. Die Herren verwechseln was. Frauen-Versklavung hat nichts mit Respekt zu tun.

Wo Islamapologeten unterwegs sind in den islamischen Höllenlöchern, haben sie natürlich nichts gesehen, nichts gehört und von nichts gewusst. Wie jener Redaktor der ev. Chrismon-Forums, der vor ca 15 Jahren erzählte, er sei lange in «Palästina» gewesen, aber von „Ehren“–morden habe er doch nichts gesehen… Natürlich nicht, die Leichen werden ihm auch nicht vorgezeigt, oder?  Zudem sind es dann immer «Selbstmorde» für die Komplizenpolizei. Die Feststellung, man habe keine Ehrenmorde beobachtet bei den «Palästinensern», ist soviel wert wie der Bericht von Diktaturtouristen, sagen wir eines Reisenden in Chile zur Zeit von Pinochet, der dort keine Folterkeller gesehen hat, oder eines Touristen in Argentinien zur Zeit der Junta, der versichert, er habe dort keine geraubten Kinder gesehen.

Die Zustände in den deutschen Asylzentren, einem Biotop der Täterhelfer, vermitteln einen tiefen Blick in die Zukunft Deutschlands.

http://www.frontpagemag.com/fpm/261920/refugee-hostel-germanys-islamist-hell-stephen-brown

Bewährung statt Ausschaffen von Grabschaffen und Raubnomaden

Auch die deutsche Täterschutzjustiz schlägt zu – gegen die Opfer. Raubnomaden werden nicht ausgeschafft, sondern auf Bewährung auf freien Fuss gesetzt. Eine Einladung an das ganze Rudel, seine Raubzüge fortzusetzen. Auch der rote Mob der Medien stürzt sich nur auf die Protest-bewegungen und blendet die Anlässe zu diesen Bürgerprotesten sorgsam aus.

http://www.blick.ch/news/ausland/erstes-urteil-zu-koelner-silvesternacht-sexmob-taeter-

kriegt-sechs-monate-auf-bewaehrung-id4723249.html

  • Vor dem Amtsgericht Köln begann heute eine Verhandlung gegen einen 23 Jahre alten Marokkaner Younes A.. Er steht im Verdacht, an den Vorfällen in der Kölner Silvesternacht beteiligt gewesen zu sein. Der Mann soll einer Frau auf dem Bahnhofsvorplatz das Handy abgenommen haben, als sie gerade dabei war, den Kölner Dom zu fotografieren. Die Frau konnte ihn aber einholen, Polizisten nahmen ihn fest.
  • Bei seiner Durchsuchung wurde auch eine geringe Menge Amphetamin – 0,1 Gramm – sichergestellt. Seit Neujahr befindet sich der Mann in Untersuchungshaft.
  • Der Richter hat ihn heute zu sechs Monaten auf Bewährung verurteilt. «Das war auf raubähnliche Weise, von hinten auf offener Strasse», sagte der Richter. «Es tut mir leid, Entschuldigung», sagte Younes A. vor Gericht. (…)

Sie sollen bedrängt worden sein? Ach so, die Frauen können ja nicht wissen, ob sie wirklich bedrängt wurden. Wenn eine Männerhorde gegen sie aussagt, ist die Tat fraglich, nicht wahr.

Die Raubtat wird von diesem Gericht als «raubähnlich» qualifiziert. Was ist denn ein raub-ähnlicher Raub? Vielleicht so etwas Ähnliches wie ein gesetzesähnliches Strafferfahren?

Es wäre einfacher, die Täterhorde zu fassen, wenn man von jedem einreisenden Asylforderer aus den arabischen Ländern eine DNA Probe entnähme. Aber das sei die linke Kriminellenschutz-Camarilla vor. Wo ist eigentlich Juli Zeh abgeblieben? Sammelt sie Unterschriften vor dem Hauptbahnhof gegen die erkennungsdienstliche Erfassung von illegalen eindringenden Kulturbereicherern? Oder ist sie mit der Abfassung eines Aufrufs an alle Asylanten befasst, ihre Pässe an der Grenze wegzuwerfen, damit nicht zu viele Daten zur internationalen Kriminalität in die Polizeiakten gelangen?

Wie sich moslemische Asylforderer in den Asylcamps gegenüber Nichtgläubigen und Frauen aufführen, ist inzwischen trotz der offiziellen Schweigespierale durchgesickert. Wie sich die Männergewaltrudel dann ausserhalb der Asylcamps gegenüber den Kuffar aufführen, ist allen Asylkritikern klar, die von den Untertänigen merkelhörigen Medien dämonisiert werden. Die linke Gewalt wird vertuscht, der Bürgerprotest wird von den Meinungswächetrn der Medien zur Anstiftung von Straftaten aufgebauscht. Die Medien in Merkelland sind unter allen deutschsprachigen die untertänigsten.

>http://www.bernerzeitung.ch/ausland/europa/muslimische-security-verpruegelt-christen-im-asylheim/story/30060064

>Islamisten mobben Christen in Asylzentren

In der Schweiz werden Flyer mit Benimmreglen für die präzivilisatorischen Männerrudel aus den Primitivkulturen verteilt, die sich die linken Kriminellenfreunde als Beschwichtigung der Bevölkerung vor der Abstimmung über die Ausschaffung ausgedacht haben.

http://www.cash.ch/news/alle/luzern_verteilt_flugblatt_mit_benimmregeln_fuer_asylsuchende-3412813-448

__________________________________________________________________

http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/story/Noch-mehr-Opfer-der-Sex-Attacken-in-Zuerich-10079595

  • Die Zahl der jungen Frauen, die am Zürcher Silvesterzauber bestohlen und sexuell belästigt wurden, hat sich weiter erhöht. Eine Sonderkommission will die Täter finden.
  • Sie wurden von einer Gruppe von Männern mit dunkler Hautfarbe angetanzt und von ihren Begleitern isoliert. Dann wurden sie sexuell belästigt und bestohlen: So schildern mehrere junge Frauen die sexuellen Übergriffe am Silvesterzauber in der Menschenmenge.
  • Wie die NZZ schreibt, hat sich die Zahl der mutmasslichen Opfer inzwischen auf 15 erhöht. Anfang Februar befanden sich vier Fälle noch in Abklärung, hier wurden nun ebenfalls Ermittlungen aufgenommen.
  • Täter suchten Opfer offenbar sehr gezielt aus
  • Die Opfer sind 14 bis 27 Jahre alt. Die Übergriffe erfolgten im Bereich Limmatquai, Bellevue, Stadelhofen und Zürichsee. Diese Tatorte und das junge Alter der Frauen weisen gemäss der Zeitung darauf hin, dass die Täter ihre Opfer sehr gezielt aussuchten. Nähere Angaben machte der Staatsanwalt wegen des noch laufenden Verfahrens noch nicht.
  • Die Polizei gründete nach den Übergriffen eine Sonderkommission, die wegen sexueller Nötigung und sexueller Belästigung ermittelt. Für die Untersuchung hatten die Ermittler alle weiblichen Diebstahlopfer in der Silvesternacht angeschrieben und nochmals befragt.
  • Keine Hinweise zu den Tätern
  • Bisher konnte niemand verhaftet werden und laut Staatsanwalt Daniel Kloiber gibt es auch keine konkreten Hinweise zu einer möglichen Täterschaft. Weil die Übergriffe in der Nacht passierten, gibt es auch kaum verwertbares Videomaterial.
  • Ebenfalls tauschten sich die Ermittler mit den deutschen Behörden aus. Denn die Täter folgten einem ähnlichen Muster wie bei den Übergriffen in Köln.
  • ________________________________________

Die Täter haben alle Chancen, in der Schweiz zu bleiben, auch wenn sie gefasst werden. Von Ausschaffen der Frauenattackierer keine Rede; dafür haben sexualvandalierende Männerhorden zu viele linke Freunde und Helfer, für die solche sexuellen Übergriffe trotz gegenteiliger Behauptungen Bagatellen sind und an denen sie sich noch klammheimlich delektieren, wie die Rapperschnösel aus der sexistischen Szene der Bewunderer der Barbareien aus dem moslemischen Machokulturkreis, an dem die linksfaschistische Lager sich aufgeilt, oder die Multikulti-Komplizen der kriminellen Kulturbereicherer, deren Prototyp aus dem linken Lümmel-Lager in der TagesWoche rumproletet und die Verteidiger der Volksinitiative unflätig anflegelt.

Wenn linke Rosstäuscher wie Jositsch behaupten, für Mörder und Vergewaltiger gelte die Härteklausel nicht, dann erweckt er den Eindruck, die Linken seien für Ausschaffung von Vergewaltigern. Wie sollten sie, da sie noch nicht mal für die Verschärfung der Strafen sind und als Verfechter der Kuscheljustiz dafür verantwortlich, dass viele Vergewaltigerzombies frei herumlaufen und nicht mal zu unbedingten Strafen verurteilt werden. Wem will Jositsch eigentlich erzählen, dass das Schweizer Täterschützerlager dann noch die Ausschaffung befürwortet, wo es nicht mal zur Festsetzung der Gewaltrudel reicht.

Linksfaschisten, wie Nationalrat Wermuth mit dem Moslembärtchen, ein selbsternannter Eherechtsexperte von fundamentalpuerilem Kaliber, der das neue Herrenmenschenrecht des Islam (Polygamie und Kinderheirat gefällig?) favorisiert und sich mit dem Abschaum aus den Machokulturen gegen die Bevölkerung solidarisiert, die zu Hause bleiben soll, wenn sie sich bedroht fühlt (!), sprich Strasse frei für die streunenden Mannsrudel, was repräsentativ ist für das ganze linke Sympathisantenlager des multikulturellen Kriminellenmilieus, das den Terror gegen Frauen aus den islamischen Höllenlöchern in die Schweiz einschleppt, gehören zu den Wegbereitern des Schariastaats.

(Dazu siehe den Kommentarbereich zur TV-Arena mit Jositsch.)

Im folgenden Text aus der Weltwoche warnt ein Jurist vor der Scharia in der Schweiz, die freilich schon längst akzeptiert ist im links islamophilen rotgrünen Milieu, wo Islam-Kritik als Rassismus denunziert wird. Es sind die rotzroten Sexisten, die mit dem Sexual-Faschismus und der Geschlechtsapartheid des Islam sympathisieren.

Schweizer Scharia_0001

http://www.blick.ch/news/politik/initiative-fuer-verhuellungsverbot-startet-schon-im-maerz-ulrich-schlueer-lanciert-kampf-gegen-burkas-id4720152.html

  • «Die Unterschriftensammlung startet im März», sagt Mitinitiant und alt SVP-Nationalrat Ulrich Schlüer zu BLICK. «Der Initiativtext ist von der Bundeskanzlei abgesegnet. Wir haben grünes Licht. Offen ist im Moment nur noch, ob der Text am 1. oder am 8. März im Bundesblatt erscheint.» Mit der Veröffentlichung im Bundesblatt beginnt nämlich auch die 18-monatige Sammelfrist zu laufen.
  • Im Grundsatz verlangt die Initiative ein «Verbot der Verhüllung des eigenen Gesichts». Obwohl es den Initianten in erster Linie um die Vollverschleierung von muslimischen Frauen geht, ist der Text allgemein formuliert: «Niemand darf sein Gesicht im öffentlichen Raum und an Orten verhüllen oder verbergen, die allgemein zugänglich sind (ausgenommen Sakralstätten) oder der Erbringung von Publikums-dienstleistungen dienen.» Und weiter: «Niemand darf eine Person zwingen, ihr Gesicht aufgrund ihres Geschlechts zu verhüllen».
  • Ausnahme für Fasnachtsmasken
  • Ausnahmen vom Verhüllungsverbot wollen die Initianten «aus gesundheitlichen, sicherheitsrelevanten, klimatischen sowie Gründen des einheimischen Brauchtums» zulassen. Das gilt etwa für Spitäler, für Töff-Helme im Verkehr oder Ski-Helme auf der Piste. Und natürlich für Masken und Larven an der Fasnacht.

Wieso ist die Verhüllung sicherheitsrelevant» und nicht vielmehr sicherheitsgefährdend?

  • Der Initiativtext orientiert sich damit an jener kantonalen Volksinitiative, welche das Tessiner Stimmvolk im September 2013 mit 65,4 Prozent Ja-Anteil angenommen hat.
  • In den Übergangsbestimmungen zur Verhüllungsverbot-Initiative wird zusätzlich festgelegt, dass der neue Verfassungsartikel innert zwei Jahren nach einer allfälligen Annahme durch Volk und Stände in Kraft treten muss.
  • Im Initiativkomitee sitzen vor allem Vertreter der SVP sowie von Lega und EDU. Aber auch der Initiant des Tessiner Burkaverbots, Giorgio Ghiringhelli, ist dabei. Ebenso die Tessiner alt Staatsrätin Marina Masoni (FDP) und als prominente Frauen-rechtlerin Julia Onken.
  • Schriftstellerin und Frauenrechtlerin Julia Onken macht im Initiativkomitee mit.
  • «Es wird nicht schwierig sein, die 100’000 benötigten Unterschriften zusammenzubringen», ist Schlüer überzeugt. Schon bei der vom Volk angenommenen Minarettverbots-Initiative habe man das innerhalb eines Jahres geschafft. Und: «Es wurden schon Hunderte Unterschriftenbögen vorbestellt.»
  • Und was sagt Schlüer zum Walliser Kopftuchverbot? «Ich hätte die Initiative sicher auch unterschrieben. Im Schulzimmer sind Kopfbedeckungen daneben – nicht nur Kopftücher, sondern auch Käppli nerven.»
  • Hat der umtriebige SVP-Politiker etwa schon eine eidgenössische Kopftuchverbots-Initiative nach Walliser Modell im Hinterkopf? «Wir konzentrieren uns nun zuerst einmal auf das Verhüllungsverbot, ansonsten ist derzeit nichts in Vorbereitung», so Schlüer. (…) Publiziert am 23.02.2016 |

Wer so eine Initiative gegen die islamische Vollvermummung lanciert, wird als «umtriebig» bezeichnet, das heisst der Verfasser hält die Initiative wohl nicht für notwendig. Islamkritik gilt bei den Islamophilen ohnehin als überflüssig. Widerstand gegen Religionstrerrorismus ist für die islamkompatiblen Linken eine überflüssige Aktivität, die die Apologeten am liebsten verbieten möchten, siehe Kaddor&Konsorten. Die islamservile Redaktion 20minuten kann es wohl nicht erwarten, bis auch die Frauen in der Schweiz sich in Säcken verstecken müssen, um nicht dem marodierenden Männerbmob aus den arabischen Frauenversklavungskulturen in die Pfoten zu geraten. Die linke Camarilla sympathisiert mit der Frauenunterwerfung, wie der grüne Scharia-anwalt Vischer, ein linker sexistischer Rohling gegen Frauenrechte, der das Kopftuch für Mädchen an staatlichen Schulen, d.h. die islamische Geschlechtsapartheid, im Verein mit dem Schweizer Salafaschistenclub durchgeboxt hat, der seine haremkompatiblen Tussis als «Frauenrechtsexpertinnen» vorführt.

Die links-islamophilen Handlanger und Stiefellecker des Islam sind aus demselben Stoff, aus dem auch die schmierigsten Sexisten der Linken sind, wie Scharia-Anwalt Vischer, der für die Frauenrechte nur ein schmuddeliges Grinsen übrig hat. Vischer hat sich als linker Frauen-Bevormunder profiliert, ein Musterfall dieser Mentalität, in der sich die Bewunderung für die Barbarei des islamischen Männergewaltrecht mit den Gelüsten der Frauenbevormundung eines Möchtegern-Paschas vermischt. Wer diese sexistische Komplizenschaft der Kopftuch-Verteidiger nicht kennt, kennt die Linke nicht. Sie sagen Menschenrechte und meinen Macho-Rechte. Islamlegitimierte Gewalt gegen Frauen ist nichts, was die gewaltfaszinierte Linke abstösst, im Gegenteil. Sie ergreift vehement die Partei der Täter, der gewaltpestenden Vergewaltigerbestien, die auch einheimische Frauen zum Freiwild machen. Zwangsehen und Frauenprügelrecht sind nichts, was den grünen Schariaschmuddler in irgendeiner Weise stört. Es ist auch kein Zufall, dass der deutsche Schmuddelonkel Stefan Aust, seinerzeit pornogeiler Redakteur der St. Pauli-Nachrichten, später beim sexistischen Herrenmagazin Spiegel, sofort verständnisvolle Worte für die Grabschaffen vom Silvesterpogrom fand. Broder hingegen fand keinen Grund zu solcher Kumpelei mit dem so antifeministischen wie antisemitischen Moslemmob und erkannte die Natur des Pogroms (das ein links favorisiertes Programm ist). Die islamlegalisierte Gewalt gegen Frauen inspiriert die gewaltfaszinierte Linke zu Solidarität – mit den Tätern, nicht etwa den Opfern. Es ist die Faszination der linken Intellektuellen von den Kriminellen (die ich immer wieder thematisiert habe), was die Identifikation des linken Medienmobs mit dem Strassenmob wie den brandschatzenden Antifabanden ausmacht sowie die verständnistriefende Kumpelei der Linksintellektuellen mit den sexualkriminellen Moslemmachos, deren islamlegale Barbarei gegen Frauen und Kinder die linke Umma im Innersten erregt und animiert und zu den «Erklärungen» der «Ursachen» der maskulinen Gewaltlust inspiriert, die selber kein Thema der linken Analysen ist. Denn sie befindet sich im blinden Fleck des linken Sichtfelds. Das ist von Theorien über-wuchert, von den „eleganten Theorien des 20. Jahrhunderts“, die den Blick auf den „Schlamm der Wahrheit“ (wie die Soziologinnen Benard und Schlaffer die Sexualverbrechen an Frauen und Kindern in den Vergewaltigungslagern des Balkankriegs nannten), erst freigeben, wenn man sich von den Imponiertheorien  des Nackten Affen nicht blenden lässt.     

______________________________________________________________

http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/linke-gewalt-ist-systemgewalt/

http://www.rolandtichy.de/kolumnen/bettina-roehl-direkt/das-linke-lager-ist-das-beurteilet-lager-das-konservative-lager-wird-beurteilt/

Advertisements