Mainstreammediendämmerung?

Posted on Januar 8, 2016

0


Das Kartenhaus des Lügenkartells bricht zusammen unter den sexuellen Gewaltexzessen des vandalierenden Asylantenmobs

http://www.welt.de/politik/deutschland/article150735341/Die-meisten-waren-frisch-eingereiste-Asylbewerber.html

Während der Duckmäuser&Denunzianten-Lug-undTrug-Funk (DLF) seine Hörer belehrte, es seien keine Asylanten unter dem vandalierenden Sexmob in Köln gewesen, der sich an Frauen ausgetobt hat, und alle, die nicht in die Pfoten der Sexualvandalen des Asylmobs geraten wollen, als rechtsextrem und fremdenfeindlich denunzierte und pauschal vorweg kriminalisierte, kommt die Wahrheit nun langsam ans Licht mit dem Polizeibericht, den auch die Medien nicht mehr unter den Tisch wischen können. Das Lügengesindel der Mainstreammedien steht in der ganzen Erbärmlichkeit seiner Asyl-lügen und Gewaltkomplizenschaft nackt da. Die politische Klasse hat es gewusst und hat bewusst geschwiegen, hat die Gewaltakte gegen die schon lange von «Asylanten», sog. «Schutzsuchenden» sexuell terrorisierten Frauen – auch innerhalb der Asylcamps, unterschlagen und gezielt heruntergespielt  Wer Fälle von sexuellen Übergriffen an die Öffentlichkeit bringen wollte, wurde als fremdenfeindlich und rechtsextrem bepöbelt.

Wer noch sagte, die sexuellen Gewaltexzesse der Silvesternacht seien von Asylanten begangen worden, wurde vom Justizminister Maas unter Generalverdacht gestellt, fremdenfeindlich zu sein. Inzwischen ist der Generalunschuldsverdacht gegenüber den Asylanten mit hohem Kriminalitätspotential eingebrochen. Das Lügengebäude scheint in seinen Grundfesten erschüttert. Aber nicht zu früh freuen. Sie werden sich etwas einfallen lassen beim Verfassungsschutz.

Die Welt gestern:

»Die meisten waren frisch eingereiste Asylbewerber»

Es sind die Schützlinge des linksfaschistischen Gewalt-Gesindels, das mit den Schlägertrupps seiner roten SAntifa gegen demokratische Kundgebungen randaliert und vandaliert und nun seine kriminellen Lieblinge gegen die Bürger, die ihre Kinder gegen Sexualvandalen schützen wollen, als deren «Opfer» in Schutz zu nehmen sich nicht scheuen wird. Das linkskriminelle Gesindel der Antifa gehört zu den Komplizen des Asylmobs, der nicht erst seit Silvester in Horden über Frauen herfällt, siehe Rotherham, – auch wenn diese Rapefugees (PI) von Köln erstmals in solchen Massen aktiv wurden. Das linke Gewaltgesindel vergewaltigt mit und tritt nach, wenn es die Opfer mobbt und die Täter als «Schutzsuchende» vor Strafverfolgung und Ausweisung schützen will. Der linke Mob wird regelmässig wild, wenn man das Ausmass der importierten Kriminalität begrenzen will, und hetzt gegen «Rechtspopulisten» u. dergl.

  • Polizisten dementieren Angaben ihrer Führung, wonach die Täter von Köln unbekannt seien. Die meisten Kontrollierten seien Syrer gewesen. Den Tätern sei es vor allem um ‹“sexuelles Amüsement› gegangen.

Die einfältige Unterstellung der Abwiegelungsbehörden, der sexuell übergriffige Arabermob hätten «nur» klauen und davon ablenken wollen, ist Lügen gestraft, obwohl diesen Unfug eh niemand geglaubt hat, der noch alle Tassen im Schrank hat. Für wie blöd halten die deutschen Verblödungs-behörden eigentlich die Bürger? Sexuelle Übergriffe anders als sexuell gemeint?

  • Wesentliche Aussagen der Kölner Polizeispitze zu den sexuellen Übergriffen in der Silvesternacht sind offenbar unwahr, wie am Einsatz beteiligte Kölner Polizisten der „‚Welt am Sonntag“ berichteten. Die Beamten wehren sich auch gegen Vorwürfe von Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) an die Adresse der Kölner Polizei.

(…) Die Kölner Polizisten sagten der „Welt am Sonntag“, sie hätten durchaus zahlreiche Personen kontrolliert und teils festgenommen. Daher sei der Polizei auch bekannt, um welche Personengruppen es sich handele. „Es wurden, anders als öffentlich dargestellt, sehr wohl von zahlreichen Personen die Personalien aufgenommen“, die zum Mob vor dem Bahnhof gehört hatten.

  • (…) Nur bei einer kleinen Minderheit handelte es sich um Nordafrikaner, beim Großteil der Kontrollierten um Syrer.
  • „Vorrangig ging es den meist arabischen Tätern um die Sexual-straftaten oder, um es aus ihrem Blickwinkel zu sagen, um ihr sexuelles Amüsement. Das habe sich aus vorgelegten Dokumenten ergeben. Bislang zielen Vermutungen darauf, dass es sich bei den Tätern um nordafrikanische junge Männer handelt, weil diese in Köln schon seit über einem Jahr als kleinkriminelle Problemgruppe bekannt sind. Viele der Kontrollierten hielten sich aber erst seit wenigen Monaten in Deutschland auf.

Ja, wer sagt’s denn! Erst so kurz hier, die Schätze, und schon mit den deutschen Sitten und Bräuchen der grenzenlosen Herrenfreiheit für Fremde vertraut, wie die linken Empfangs- und Betreuungskomitees es ihnen wohl beigebracht haben? Sie sollen sich hier ganz wie zu Hause fühlen, die «Flüchtlinge», nur keine falschen Hemmungen, Frauenrechte unter moslemischen Herrenmenschen haben ihre linken Freunde doch noch nie interessiert. Das nennt man gut integriert in das linke Gesellschaftmodell, wo es total egal ist, ob kriminell oder nicht, alle sind gleich. Ein gelungens Modell von linker Kriminellenintegration in die Gesellschaft.

  • Die meisten waren frisch eingereiste Asylbewerber. Sie haben Dokumente vorgelegt, die beim Stellen eines Asylantrags ausgehändigt werden.“ Die Aufnahmestelle übergibt dem Asylbewerber dann eine Kopie des Asyl-Antrags mit Kopie des Fotos.

Oh, den haben sie offenbar als Lizenz zur Hordenvergewaltigung verstanden. Ob sie da von ihren linken Freunden im Aufnahmezentrum beraten wurden, dass in Deutschland lauter Nazis leben, von denen die linken Menschen befreit werden möchten?

  • In einem weiteren Punkt widersprechen in der Silvesternacht eingesetzte Beamte der offiziellen Darstellung. Es heißt, den Tätern sei es primär darum gegangen, Passanten zu bestehlen. Die sexuellen Belästigungen seien nur nebenbei passiert.

Eine äusserst aufschlussreiche Aussage, die über die sexistische Mentalität dieser Beamten Auskunft gibt, für die massive sexuelle Übergriffe bis zur Vergewaltigung Nebensache sind.

„In Wirklichkeit verhielt es sich genau umgekehrt“, so Kölner Polizisten zur «“Welt am Sonntag». „Vorrangig ging es den meist arabischen Tätern um die Sexualstraftaten oder, um es aus ihrem Blickwinkel zu sagen, um ihr sexuelles Amüsement.

Ein Gruppe von Männern umkreist ein weibliches Opfer, schließt es ein und vergreift sich an der Frau.“Ein internes Papier vom 2. Januar widerspricht Albers ebenfalls.(…)

Aus dem Papier geht hervor. dass es sich bei den Tätern zu einem grossen teil um Asybewerber handelt.GdP: Ganz sicher sind Flüchtlinge unter den Tätern. 

Soviel zum Rechtsverständnis der regierenden Ex-DDR-Riege, die Mühe hat mit der Demokratie und mit der Unterschlagung der Fakten die Kritik an ihrer Politik ausschalten will. Die Tat-Anstifter hocken nämlich in der Groko, einer kriminellen Vereinigung, die die Bevölkerung beschimpft und bedroht und kriminalisiert, wenn sie der zuwandernden  Schwerkriminalität kein freundliches Gesicht zeigt.

  • Der GdP-Landeschef sagte weiter: «““““Auch dass angeblich nichts auf Flüchtlinge als Täter hindeutet, halte ich für eine Falschmeldung. Den Kollegen zufolge wurden von mehreren der kontrollierten Männer Meldebescheinigungen des Bundesamts für Migration vorgelegt. Da waren ganz sicher Flüchtlinge unter den Tätern.“

____________________________________________________

http://www.express.de/koeln/sexuelle-uebergriffe-polizist–so-brutal-war-das-chaos-am-koelner-hbf-an-silvester-23252866

____________________________________________________

Im PI-thread zu Maas wird eine linke Jule zitiert, die sich Feministin nennt, ausgerechnet, und der frauenfeindlichsten Ideologie der Welt in den Allerheiligsten kriecht. Sie beanstandet den Protest gegen den die Gewaltorgie der Asylanten und attackiert nach linker Manier alles, was sich über den Hordenvandalismus der Invasoren empört, als «Vollpfosten», denen es gar nicht um die Frauen gehe. Nicht allen, das stimmt, den AltAntifeministen unter den Rechten sicher nicht. Es gibt darunter aucg Blüten aus den misogynen Sümpfen mit sonderbaren Ansichten über Frauenrechte. Aber die linke Tusse verträgt den Protest gegen die Barbareien des Islam nicht, denen der Vandalismus des Kölner Sexmobs aus der arabischen Machokultur entsprungen ist. die Kuffarfreuen sind Kriegsbeute, und die Kuffarfrau Jule ist nicht mal in der Lage, die Strafbarkeit von Vergewaltigungen (nach deutschem und jedem demokratischen Recht) von ihrer Straflosigkeit (nach islamischem Religionsrecht – Zwangsehe, Kinderehe, Recht zur Vergewaltigung der weiblichen Kuffar, der Kriegsbeute als Sexualsklavinnen etc.) zu unterscheiden. Das geht nicht in einen links verbretterten Strohkopf. Als Beweis ihres vermeintlichen Feminismus beruft sie sich auf deutsche Sexualtäter, die nicht besser seien als die importierten. Nun ist in Deutschland eine Vergewaltigung immer noch strafbar – ausser sie wird von einem der Lieblingskriminellen der Linken begangen, in deren Kultur die Gewalt gegen Frauen, privat und öffentlich, legal ist. Kleiner Unterschied zwischen Rechtsstaat und Religionsgewaltregime. Wobei sich das deutscheh Recht unter dem Merkelregime inzwischen dem Religionsrecht des Islam angepasst hat und Vergewaltigungen in Asylcamps, wie man offiziell bestätigt bekommt, das Asylverfahren nicht beeinflussen! Aber das ist nicht die Sorge der linken willigen Helferinnen der Islamisierung.

Hordenvergewaltigung in Serie ist seit Kriegsende erst nach dem Massenimport von Moslems auch in Deutschland wieder bekannt (in Skandinavien ist Serienvergewaltigung von Kuffarfrauen durch Moslemmänner seit langem bekannt) und wird von der linksfaschistischen Komplizenschaft der Täter vertuscht. Vergewaltiger haben zwar in allen Ländern der Welt Sympathisanten, auch unter den altpatriarchalen Misogynen der Rechten, die schon die blosse Erwähnung der Gewalt im Bordell (gangrape etc.) wutschnaubend aus dem Busch lockt, – aber unter Linken geniessen diese moslemischen Herrenmenschen ganz besonderen Respekt.

Nur im Islam ist die sexuelle Gewalt gegen Frauen und Kinder legal, nach Koran sakrosankt. Scharia ist der alltägliche islamische Religionsterror gegen Frauen. Das kann eine linke Tusse nicht vom demokratischen Recht unterscheiden. Auch Frauenmord für sog. «Ehebruch» (z.B. Steinigung des Opfers nach Hordenvergewaltigung) ist schariakonform.

Aber die Scharia stört die linken Julen weniger als der Protest gegen die Barbareien des Religionsrechts, die die arabischen Sexualvandalen aus ihren Herkunftsländern nach Deutschland eingeschleppt haben. Auch nicht die Pöbeleien gegen die dt. Polizisten, die zu den Allüren der neuen Herren-menschen gehören, die ihre linken Komplizen ja zu schätzen wissen, für die «die Bullen» Untermenschen sind, wie die Kuffar und die Frauen für den Islam.

Das alles ignoriert diese sogenannte «Feministin», nicht weil sie es nicht wüsste, was derweil sogar linke Medien wissen, sondern weil sie die Vergewaltigung der Kuffar-Frauen so wenig interessiert wie die kriminelle Missachtung des geltenden Rechts und seiner Repräsentanten. Es geht diesem Weib von der linken Täterschutzgarde eben selber nicht um die Frauenrechte, wie sie es vorspielt, Rechte, die der Islam mit Füssen tritt – sonst hätte sie den Gewaltimport aus dem islamischen Rohpatriarchat schon zur Kenntnis genommen – , sondern einzig allein um den Schutz der vergewaltigenden und frauenprügelnden Moslemmachos, die in Horden ins Land einfallen und deren islamische Straffreiheit für Sexualverbrechen an Frauen auch in Deutschland eingeführt werden soll, wenn es nach den Massenschleusern und den willigen Helferinnen geht. Die Sexualkriminellen nehmen sich die Herrenrechte, die ihre Religion ihnen verleiht und die in Deutschland schon lange als «Religionsfreiheit» geschützt sind.

Diese Jule, die den Protest gegen die einfallenden Sexualvandalen als «braun» …. bepöbelt, ein Weib, das in islamserviler Ignoranz Partei ergreift für den moslemischen Sexmob, dessen Verbrechen die einheimischen Frauen zu akzeptieren haben (wie auch Merkel meint), von den leibeigenen ganz zu schweigen, ein Weib, das sich zur willigen Helferin und Stiefel-halterin der Machomacht der Masseninvasion macht, nennt sich Feministin, – so wie Maas sich einen Demokraten nennen würde oder Mazyek einen Humanisten, wenn man sie fragte. Auch die skandalöse desaströse femme fatale im Kanzleramt nennt sich ja nicht eine Eidbrüchige, die sie ist, sondern würde sich jederzeit als Verteidigerin des Rechtsstaats ausgeben. So wie nur eine linke Moslemmachokomplizin, die das islamische Patriarchat ignoriert und nicht kapiert, bzw. die es nicht interessiert, was hier gespielt wird, sich Feministin nennt. O nein, dieser Frau geht es nicht um Frauen-rechte, die der Islam mit Füssen tritt, was sie nicht berührt, sondern um den Schutz der rohpatriarchalen Invasoren vor Asyl- und Islamkritik. Denn alles was nicht links ist, ist für die Linkspopulisten und -faschisten «rechts-extrem». Deutsches Demokratieverständnis.

Jede patriarchale Systemhure kann sich heute Feministin nennen. Auch Islamlobbyistin Roth hält sich vielleicht für eine. Und linke Weiber halten auch die Burka für weibliche Selbstbestimmung und die Legalisierung des Puffs heisst neuerdings Fraueninteresse. «Sexarbeit» ist «ein Beruf wie andere auch», Frauenverhüllung ist ein «Frauenrecht» und die linken Verteidigerinnen des moslemischen Vergewaltigermobs erklären die einfallenden Sexualverbrecher, vor denen Frauen und Kinder geschützt werden müssen, schon im Asylcamp, als «Schutzsuchende»; die islamischen Herrenmenschen werden von den linken Edelmenschen gegen deutsches Recht geschützt.

Da kann sich gleich jeder Frauenverkäufer auch als Frauenbefreier bezeichnen, und eine jede islamfromme Kuh kann sich Feministin nennen. Kurzum, die Verräterinnen aller einst (nicht von ihnen notabene!) erkämpften Frauenrechte an den Islam halten sich noch für deren Vertreterinnen. So wie auch ein rundum hirnverschleiertes eingesacktes Salafaschistenweib als Frauenrechtsexpertin auftreten kann und Maas sich sicher für einen Repräsentanten des Rechtsstaats hält, der unter Merkel & Vasallen zu seiner Karikatur degeneriert ist bzw. zur Kloake der eingewanderten Gewaltkultur verludert.

____________________________________________________

SCHWEIZ: Sexualexzesse des Asylmobs ohne Grenzen

http://www.20min.ch/schweiz/zuerich/story/Frauen-in-Zuerich-von-Maenner-Gruppen-bedraengt-28608074

07. Januar 2016

  • Frauen in Zürich von Männer-Gruppen bedrängt
    • Über den Jahreswechsel kam es in mehreren deutschen Städten zu Diebstählen und massiven Übergriffen gegenüber Frauen. Jetzt gingen auch bei der Zürcher Polizei gleich mehrere Anzeigen ein.
    • _____________________________________________
  • In Weil am Rhein (D)Syrer (14 bis 21) aus der Schweiz sollen Minderjährige vergewaltigt haben.
  • Bei den vier mutmasslichen Tätern handelt es sich um syrische Staatsangehörige, wie das Polizeipräsidium Freiburg am Donnerstag mitteilte. Die 14- und 15-jährigen Mädchen und einer der Männer kannten sich entfernt.Die sechs Personen trafen sich in den Abendstunden in der Stadt und begaben sich später in die Wohnung des 21-Jährigen. Dort soll es nach Polizeiangaben zunächst zum einvernehmlichen Austausch von Zärtlichkeiten gekommen sein. Wie Bild.de berichtet, geschah die Tat in der 1-Zimmer-Wohnung von Mohammed A. in Friedlingen, einem Weiler Stadtteil mit hohem Migranten-Anteil. Wie die Zeitung schreibt, sollen die Syrer die beiden Mädchen stundenlang vaginal und anal vergewaltigt haben. Als die Mädchen schliesslich flüchten konnten, zeigten sie ihre Peiniger sofort an. Diese nahm die Syrer fest. Die Staatsanwaltschaft Lörrach beantragte gegen den 21-Jährigen und die beiden 14-Jährigen Haftbefehle. Der 15-Jährige, gegen den keinen Haftgrund vorlag, flüchtete. Nach ihm läuft eine Fahndung. Der 21-Jährige ist ein anerkannter Flüchtling, sein 15-jähriger Bruder hat den Status eines Asylbewerbers, wie es weiter hiess. Der eine 14-Jährige stammt aus den Niederlanden, der zweite aus dem Grossraum Zürich.  (SDA)________________________________________________
  • http://www.blick.ch/news/schweiz/in-weil-am-rhein-d-syrer-14-aus-der-schweiz-soll-minderjaehrige-vergewaltigt-haben-id4534218.html

    http://www.20min.ch/panorama/news/story/Vier-Syrer-sollen-Maedchen-vergewaltigt-haben-22450146

    _______________________________________________

    Das Lügenkarussell dreht sich weiter

    Wer gestern in der Tagesschau hören konnte, wie sich die professionellen routinierten medialen medialen Lügenbolde um die nicht länger abzustreitenden Fakten herumwanden und die nun endlich an den Tag gekommenen Polizeiberichte über die «Flüchtlinge», die keine sind und mehrheitlich als Syrer identifiziert wurden mit ihren Asylanträgen, die sie bei der Polizeikontrolle vorzeigten (und sie lachend zerrissen!), erlebten eine weitere Zirkusnummer aus dem Meinungsmanipulationsgewerbe. Da war ein Jochen Hilgers ums Verrecken bemüht, die offenkundige Tatsache der Täterherkunft wieder wegzuschwatzen und den Zuschauern einzureden, die Asylanträge, die bei den Polizeikontrollen vorgewiesen wurden, hätten nicht eindeutig bewiesen, dass es sich um echte Syrer handele. Womit der gute Mann genau das bestätigte, was die Medien sich mit den ihnen eigenen Mitteln der Unterlassung schon über Jahre zu vertuschen bemüht sind. Dass sich die illegal eingereisten «Syrer» auch mit falschen Angaben als solche auszugeben pflegen, ändert doch wohl nichts daran, dass es sich eben um die falschen «Flüchtlinge» bzw. die «Asylanten» handelt, deren Anwesenheit zuvor wider besseres Wissen abgestritten wurde. Nun wollte der AFD-Mann in einem bizarren Salto noch nach der Aufdeckung dîeses Schwindels den Zuschauern klarmachen, man wisse eben nichts über die Identität der «Täter», die könne ja gefälscht sein. Seit wann werden die Asylbetrüger und falschen «Syrer» von den Medien nicht als «Asylsuchende» behandelt? Herr Hilger wollte wohl sagen, es handele sich vielleicht um nordafrikanisch aussehende Deutsche? Nicht um die frisch importierten «Asylanten“.

    Ein weiteren Höhepunkt in diesem Zirkus bot die heutige Presseschau im Denunziantenfunk. Das waren die korrupten Lügenbeutel sich auf einmal alle einig, dass das gar nicht gehe, dass da Frauen angegriffen würden und die Polizei verschweige da, das sei ja wie in Diktaturen!!!

    Wenn Meinungsdiktatoren und -manipulatoren von Diktaturen reden, hört sich das besonders überzeugend an. Die müssen ja wissen, wovon sie reden!

    Dieselben deutschen Mainstreammedien, die seit Jahren verschweigen, verbiegen, verdrehen, unterschlagen und schönreden, was an zunehmender Schwerkriminalität von sog. Asylanten, sprich massenhaften Asylbetrügern, an Sexualvervbrechen gegen Frauen, angefangen mit der Gewalt schon in den Asylcamps, begangen wird, spielen auf einmal die Empörten. Woruber? Über ihre eigenen Lügenorgien? Dieselben Lügenmedien, die die grosse Asyllüge über die sog. «Flüchtlinge» verbreiten, die mehrheitlich keine sind (die politischen und die echten Kriegsflüchtlinge wären nicht das unlösbare Problem, wären die geltenden Gesetze angewandt worden) mit allen Mitteln ihrer Korruptheit verbreiten und tägliche Hirnwäsche betreiben, sind jetzt entrüstet – über sich selber?

    Die Frage nach der systematischen Medienkorruption und der Meinungs-diktatur im Merkelsystem wird aber nicht gestellt innerhalb des Systems, versteht sich, man drischt stattdessen weiter ein auf die Kritiker dieses Systems, die als «Rechtspopulisten» bepöbelt werden.

    Nicht etwa die Kriminalität, die mit den Männermassen aus den Gewalt-kulturen des Islam importiert wird, ist das Thema, nicht die Gewalt gegen Frauen, gegen Christen und Nicht-Gläubige in den Asyllagern, nicht die sexuellen Treibjagden in den Strassen sind die Sorge des tiefkorrupten Systems, sondern die «Rechtspopulisten», die die Sorgen der Bevölkerung zur Sprache bringen.  Wie der Islam verteufelt das System  jede Kritik an sich, und die Systemmedien stellen die Kritiker der irrwitzigen Aylpolitik, vorweg die Afd und die -gida-Bewegung der protestierenden Bürger, als die Gefahr dar, die es abzuwehren gilt. Demokratie auf deutsch.

    Nach dem Sexualterror des importierten Moslemmobs kommt der Staats-terror gegen «die Rechtspopulisten». Die Schlägertrupp der Antifa sind schon bezahlt. Kaum dreht man den Deutschlandfunk an, hört man alsbald das Wort «rechtspopulistisch». Die Linksfaschisten machen mobil gegen Pegida. Wie lange brauchen die Medien, um herauszufinden, dass die Ursache der Gewaltexzesse der Moslemmännermassen bei Pegida liegt? Abwarten. Es gibt noch genügend Experten aus Stasiland, die wissen, wie man da vorgeht.

    Nicht Millionen von verrohten Machohorden aus den moslemischen Primitivkulturen sind das Problem für die Komplizen, sondern Pegida! Aber Pegida jagt keine Frauen, verfolgt keine Christen und schlägt keine Atheisten in Asylcamps zusammen. Pegida begeht auch nicht die Gewaltakte der Linksfaschisten gegen demokratische Protestkundgebungen. Pegida ist eine demokratisch legitimierte Bürgerbewegung, die von der politischen Klasse (Groko plus Grüne plus Die Linke) mit ihren Schlägertrupps der SAntifa bekämpft wird, mit den Mitteln einer kriminellen Vereinigung. Man nennt das auch organisiertes Verbrechen. rvc

     

     

    Advertisements