Die politischen Komplizen der kriminellen Migrantenbanden

Posted on Juni 25, 2015

0


Polizei schaute pakistanischen Verbrecherbanden tatenlos zu

UK cops knew Muslim rape gangs were targeting schools 5 years ago, did nothing

June 24, 2015

By Robert Spencer 23 Comments

“The predominant offender profile of Pakistani Muslim males… combined with the predominant victim profile of white females has the potential to cause significant community tensions.” In other words, don’t say anything about this, because if you do, you’ll be charged with “racism.” The British authorities, all over the country, let the Muslim rape gangs — which were operating according to the Qur’an’s permission of men to take sex slaves — operate with impunity. Better societal death than charges of “Islamophobia.” Carve that on Britain’s tombstone.

Britannic Death Watch Update: “Police knew grooming gangs were targeting Birmingham schools five years ago but did not alert public,” by Jeanette Oldham, Birmingham Mail,

June 24, 2015:

West Midlands Police knew five years ago that Asian grooming gangs were targeting children outside schools across the city – but failed to make the threat public.

Documents obtained by the Birmingham Mail show the force were aware pupils were at risk of child sexual exploitation (CSE) back in 2010.

The confidential report, obtained under a Freedom of Information Act, also shows police were worried about community tensions if the abuse from predominantly Pakistani grooming gangs was made public.

The West Midlands Police document entitled Problem Profile, Operation Protection is from March 2010 and highlights how grooming had been directed specifically at schools and children’s homes.

In one heavily redacted passage, entitled ‘Schools’, it states: “In (redacted) a teacher at a (redacted) that a group of Asian males were approaching pupils at the school gate and grooming them. Strong anecdotal evidence shows this MO (modus operandi) is being used across the force.”

The Birmingham Mail is unaware of any police public appeals or warnings from that time.

The 2010 report also reveals children’s homes were being targeted by gangs who used victims to target other girls. It states: “Operations in other forces have identified an MO where offenders use a young girl in a children’s home to target and groom other residents on their behalf.

“This has also been evidenced within the force in (redacted) and (redacted). The girl’s motivation to recruit new victims is often that the provision of new girls provides her a way to escape the cycle of abuse.”

The 2010 report said police had identified a potential 139 victims, 78 per cent of whom were white while more than half were aged 13 to 15. Half of all victims lived within parental homes, while 41 per cent lived in care.

The report said of the 75 grooming suspects identified, a large proportion were from a Pakistani background and a significant proportion were likely to be from a Muslim Background.

Almost half lived in Birmingham, with thirty per cent from east Birmingham.

The report said: “The vast majority of identified suspects (79 per cent) are Asian (59 of 75), 12 per cent are white and 5 per cent are African Caribbean. 62 per cent of Asian suspects are of Pakistani origin. Pakistani males account for half of all identified suspects in the force (37 of 75).”

The report added: “Offenders are likely to have a history of previous sexual offences, as well as a wide range of other offences and convictions.’’

Victims lived across the force area, on every local policing unit patch, including two clusters identified in Dudley and Walsall.

Multiple offenders were also involved in the abuse, the report said. “A high level of organised criminality has now been evidenced both across the force area and regionally, with multiple offenders working together to identify, groom and abuse victims.

“The organised nature is evidenced in many ways, for example by offenders targeting victims on multiple OCUs many miles from where the offenders live themselves, or in the number of offenders jointly abusing victims in specific offences.

“In a number of organised groups victims are forced into prostitution and high levels of intimidation and force are used to keep the victims compliant.”

In another heavily redacted section about grooming in Coventry the report said that an organised crime gang was ‘‘actively grooming and abusing victims across the force in Coventry hotel rooms.’’

The report also highlighted potential ‘community tensions’ which the CSE problems could lead to.

It said: “The predominant offender profile of Pakistani Muslim males… combined with the predominant victim profile of white females has the potential to cause significant community tensions.”

It added: “There is a potential for a backlash against the vast majority of law abiding citizens from Asian/Pakistani communities from other members of the community believing their children have been exploited.

Always the fears of the backlash against innocent Muslims, which almost never materializes.

“These factors, combined with an EDL protest in Dudley in April and a general election in May could notably increase community tension.

“Police will be criticised if it appears we have not safeguarded vulnerable children, investigated offences and prosecuted offenders.”

The conclusions of the report said that the authorities needed to improve its care of missing care home children and added: “There is strong evidence in the vast majority of all cases that the victims are enticed, stupefied or controlled by alcohol and a mixture of controlled drugs.

“The victims are already suffering from Health Conditions relating to their chaotic lifestyle and exploitation (Pregnancy, termination, STDs, neglect, and physical and psychological problems).

“There is evidence that victims are being moved between LPUs and other Forces, sometimes as a result of intervention by children’s services but also by offenders exploiting them. There are definite links to organised prostitution with 10 per cent of victims being linked through warnings, convictions or intelligence.”

In an October 2009 police report obtained by the Birmingham Mail, a lack of trust between police and social workers was highlighted and some of their unsympathetic attitudes to vulnerable runaways.

In April of 2009, three police command units had identified a series of sexual assaults on runaways from children’s homes across the city, but the offences were said to be difficult to tackle due to a lack of intelligence, lack of disclosure from victims and lack of a single agency approach and lack of cordination/co-operation between agencies.

Another police operation to tackle CSE at that time was said to be ineffective because of ‘historical/outdated intelligence’.

Other police command units had also developed investigations into CSE. In two investigations, victims and offenders were identified –   but no prosecutions followed….

:::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Die deutsche Parallele zu dieser Verrohungszene ist das staatlich gewollte Wegschauen bei den Verbrechen der Araber-Mafiaclans  in Berlin, die die Raubnomadenkultur der religionsanimierten Kriegsbeutemacher und Frauenverschachererbanden  in Deutschland etabliert haben, wo auch die Polizei machtlos ist und die Justiz mitspielt; wer sich wehrt, wird von der linksgrünen Meinungsterrormafia als Nazi oder Rassist diffamiert. Sehr lesenswerte Kommentare  zum  Artikel von Tom Schneider in Focus:       

Das verschweigen uns Polizei und Justiz über arabische Clans.

Auszüge für den Fall, dass die Kommentarfunktion geschlossen wird:  

Die Mauer des Schweigens

von Alexander Seydel

Zitat : „Die Mauer des Schweigens nennt sich „Wahrheit“….und wer die in so einem Job ausspricht hat ein Problem! Es wird doch jedem gebetsmühlenartig eingetrichtert, dass hier alles schön ist…das nennt sich dann Political Correctness. Erstmal sollten sich die Herrschaften am Kopfe des Fisches angewöhnen die Zustände anzusprechen….denn dort beginnt er bekanntlich zuerst zu stinken.

Wie jetzt?

von Maria Anders

Wie jetzt? SPD-Politiker werfen vor? Wer regiert denn seit Jahren in Berlin? Wie wäre es mit mehr Unterstützung für die Polizei gewesen, als diese sie brauchte. Jetzt, wo das Kind in den Brunnen gefallen ist, stellen sie sich hin u.verteilen Vorwürfe. Es ist doch so, daß heutzutage ein jeder mit der „Rechtskeule“ erschlagen wird, wenn er nur die Andeutung in Richtung Ausländerkriminalität macht.Außerdem haben Kerstin Heisig,der Bürgermeisten v. Neu-Kölln u. sogar Sarrazin schon vor Jahren darauf aufmerksam gemacht, ab da hat man sich blind gestellt, – alles nicht so schlimm.

Sondergesetze nötig

von jim zoidberg

Die Polizisten und die Richter haben Familie. Ich habe als Arzt im Krankenhaus zwei mal wegen Nichtigkeiten glaubhafte Morddrohungen von diesem Personenkreis bekommen. Wer die Typen operiert riskiert das eigene Leben. Selber ist man dann für immer tot und ein 17 jähriger mit schwerer Kindheit geht dann 4 Jahre in den Jugendknast, wenn er überhaupt ermittelt wird. Mit herkömmlichen Gesetzen kann man nur Normalbürger beeindrucken. Für die Clans braucht man Sondergesetze, die bertoffenen Richter Staatsanwälte und Polizisten müssen anonym bleiben.

Dran denken bei der nächsten Wahl!

von Christian Lehmann

Es ist immer wieder interessant, die zahlreichen kritischen Kommentare z.B. hier in FOCUS online zu lesen, die sehr unverblümt die Probleme der Einwanderung und der offenen Grenzen beim Namen nennen. – Doch wer gibt bei einer Wahl tatsächlich den Parteien seine Stimme, die nicht für Multikulti und offene Grenzen sind?

Deutschland stürzt ab

von Wolfgang Steinhäusle

Es hat sich eine politische Unkultur breit gemacht, Probleme nur noch mit Handschuhen und der langen großen Pinzette anzufassen. Insbesondere wenn diese im Dunstkreis fremder Kulturkreise und Migration liegen. Wer glaubt, die Gefahr des Links-Extremismus sind die Gewalttäter auf den Demos, der irrt, die größte Gefahr ist nichts zu tun, während die Probleme immer größer werden. Die political correctness  wird zur echten Bedrohung, sie lähmt die Kommunikation mit unzähligen Verboten und hysterischen Unterstellungen, sie blockiert politische Prozesse seit Jahren und kennt nur Angst. Wenn hier nicht schleunigst die Regeln durchgesetzt werden, wird der Rechtsstaat absaufen, wahrscheinlich ist es schon zu spät.

Die Presse und Medien sind auch schuld

von Oliver Wilhelm

Wo sind detaillierte Berichte über Clans in der Tagesschau oder im heute Journal, wo wird in Talk Shows darüber berichtet, wo müssen sich Politiker knallharte Vorwürfe für ihr Versagen machen lassen, wo wird das Thema Ausländer-Kriminalität zum Wahlkampf-Thema ? Nicht in Deutschland, da werden Leute mit einem Grossaufgebot verfolgt, die auf der pegida Demo das falsche t Shirt anhaben. Kriminelle Clans oder linke Chaoten sind aber unantastbar. Es muss ein Sofortprogramm der regierenden Parteien her. Knallhart angewandte Gesetze und ggf. Auch eine drastische Verschärfung. Dazu Grenzen, die uns schützen und auch die Abschaffung der Religionsfreiheit für radikale Prediger usw. Alles drängende Probleme, und was ist davon in der Presse ? Nichts ! Hier muss sich drastisch etwas ändern.

Warum ist bei solch massiver..

von Rolf Wittwer

…krimineller Feindschaft Deutschlands gegenüber, immer noch die Rede von „Parallelgesellschhaft“? Das sind längst eingesickerte „Gegengesellschaften“, die sich einen Deut um Recht und Gesetz kümmern, sowie sich mittels Betrug, Gewalt, Erpressung u.v.m. breitmachen und sich in ihren entspr. organisierten „Kreisen“ im In- und Ausland lustig über die Republik machen. Die ganze Hilfslosigkeit der Justiz und deren Vollzugsinstitutionen wird durch diesen Terror sichtbar gemacht. Da besteht dringend Handlungsbedarf.

Kenne ich alles schon

von Stefan Schütz

In Spiegel TV war vor Jahren schon ein Beitrag über den Abu-Chaker-Clan. Da hat ein Clan-Mitglied versucht, im Gerichtsgebäude einen Eimer Wasser auf den Kameramann zu schütten. Die Justizbeamten haben untätig daneben gestanden. Geändert hat sich seitdem nichts. Warum auch? Sie können es sich erlauben. Sie werden von den Gutmenschen-Politikern geschützt. Die stecken auch ganz tief mit drin. Da braucht sich keiner mehr über Pegida oder Wahlergebnisse wie in Dänemark zu wundern. Die Wut der Bürger ist jetzt schon sehr groß. Totschweigen hilft nicht mehr.

Man wird die Clans nicht mit Strafverfolgung los

von Ralf Lexen

Es ist ein Irrglaube, dass das das Strafrecht uns von dieser Plage befreien kann. Die Herkunftsländer haben es mit zig Jahren harter Repression nicht geschafft, die kriminellen Clans zu bändigen. Warum sollte es gerade Deutschland mit seiner vergleichsweise milden Justiz schaffen. Mit rechtsstaatlichen Mitteln nach unserem Maßstab geht das überhaupt nicht. Es gibt nur eine scharfe und auch wirksame Waffe, die Deutschland einsetzen kann: Konsequente Ausweisung, und zwar der gesamten Sippe. Notfalls Aussetzung mittels Schlauchboot vor der türkischen oder libanesischen Küste, wenn die Herkunftsländer die Rücknahme ihrer Landsleute verweigern

Deutsche als Zaungäste

von Stephan Friedrich

Was auf den Straßen , Cafes, Bar und Discos abläuft, bestimmen in jeder deutschen Stadt nur noch Araber, Kurden Türken Albaner Clans. Hier wird kein deutsches Recht auch nur im geringsten akzeptiert. Nein, das kriegt ihr lieben Politiker nicht mehr in den Griff. Ihr hab euren Multikultiwahn wirklich bis zum erbrechen ausgelebt. Wir werden früher oder später ganze Städte verlieren, oder wie läuft das in Marseille. Wer jetzt meint, ogh das ist aber weit hergeholt, der soll wieder Muttis gute Nacht Geschichten hören. Die ach so netten Hilfebedürftigen werden unsere Städte sehr großzügig bereichern, versprochen. Ob sie wollen oder nicht, sie werden die Straßenseite freiwillig wechseln.

Uns in einen Krieg mit Russland treiben….

Herrn Schreibers Vorwürfe

von Ralph Hofer

…sind gelinde gesagt eine Augenwischerei, denn sie kommen von einem Mandatsträger und Mitglied des Multikulti-Fördervereins, welcher seit Jahrzehnten jegliche Kritiker dieses Multikultiwahns in die rechte Schublade steckt. Er gehört ebenso zur etablierten Politikerkaste, die das Volk seit Jahren bewusst über das wahre Ausmaß der betreffenden Kriminalitätsraten im unklaren lässt, diese schönt und letztendlich der Polizei und der Presse einen Maulkorb verpasst hat, um Deutschland noch Bunter machen zu können.

Wir sind hier sicher – und andere Märchen

von udo peur

In bestimmten Vierteln möchte bald niemand mehr wohnen. Unser Land ist nicht mehr unser Land.Wir haben resigniert. Der Staat wird immer hilfloser, der Bürger immer ängstlicher. Kein Wunder, dass durch ganz Europa ein Rechtsruck geht.

Außer in Deutschland, denn…

von Kurt Ludowig 24.06.2015

…dort wirkt die NAZI-Keule. Mit diesem Mittel lässt sich vortrefflich Politik zu Gunsten des Multi-Kulti-Wahns machen. Anscheinend soll jede Kultur in Deutschland sich ausleben können, egal welche Werte, Sitten und Gebräuche sie mitbringen.

Und je mehr von diesen Clans im Windschatten

von Verena Rosenberg

…der Flüchtlingswelle ins Land einsickern und ihren Anteil vom kriminellen Kuchen haben wollen, desto eher werden Polizei und Justiz die Segel streichen müssen. Und wenn die Deutschland-Abschaffer aus dem roten und grünen Lager erst einmal merken dass diese Klientel es ihnen übel vergelten wird, dass ihnen Tür und Tor geöffent wurden, dann werden sich sogar die Autonomen angstschlotternd im Keller verkriechen.

Heuchelei um sich darzustellen.

von amhud el.Rashid sarel

Herr Schreiber spricht ein Thema an, was gar nicht zu seinem und seiner Partei politischen Standpunkt passt. Das sind nur Signale an die Wähler. „Seht wir reden auch darüber, wir brauchen Pegida nicht“ in Wirklichkeit nur Blendwerk, um Wähler zu verdummen und zu manipulieren. Als wäre es was aktuelles oder neues mit diesen Clans und deren Mafiamethoden. Korruption und Amtsmissbrauch stehen in solchen Städten hoch im Kurs. Wer weiß wie viele Politiker involviert sind. Wenn dem nicht so wäre frag ich mich warum es diese Probleme gibt. Schengen und multikulturelle Einwanderung ohne Kontrolle und Konsequenzen schaffen den Nährboden für Kriminalität. Die Polizei muss auf die Politik hören und die wollen nicht, dass es heißt“ Berlin wird von der Mafia beherrscht“.

So einfach ist das – Der Staat kann nicht

von Michael Laschewski

Die Clan-Strukturen existieren in Berlin übrigens, seit die ersten Türken hier vor gut 50 Jahren ankamen und auch in diesem Punkt ihre heimatlichen Sitten und Gebräuche mitbrachten. Die nächste Welle der Kriminalität kam mit den Libanonflüchtlingen und dem willkommenen Familiennachzug. Und nun sitzen sie so fest im Sattel, dass sie keine deutsche Polizei und Justiz auseinanderbrechen kann. Es geht nicht, also lassen es die deutschen Behörden bleiben. Es geht eben nicht. Auch gut, alternativlos. Sind wir denn Ausländerfeinde? Nein, das sind nur Nazis. Und die SPD traut sich natürlich nicht einmal an den Eisberg heran, von dem die Kriminalität nur die Spitze ist. Es sind die massenhaften Sozialamts-, Wohngeld-, Krankenkassen und Leistungsbetrügereien. Sie müsste nur Buschkowsky fragen.

soviel zur Kriminalstatistik

von Wolfgang Ebel

Wie bereits mehrfach von mir erwähnt, kann man der offiziellen Kriminalstatistik nicht trauen. Dies ist schon seit Jahrzehnten so. Damit soll vermieden werden, dass die Bevölkerung über das wirkliche Ausmaß von Straftaten von Personen mit Migrationshintergrund informiert wird, weil dadurch ja eine gewisse “ Ausländerfeindlichkeit “ und ein Nachdenken über das Schengener Abkommen zu befürchten sei. Registriert werden die Straftaten schon. Die korrekten Zahlen und Dienstanweisungen sind und bleiben indes Verschlußsache. Das Volk muss ja schliesslich nicht alles wissen.

Politiker klagt an? Jetzt erst?

von Heike Bergmann

Wer hat denn „die Mauer des Schweigens“ per Maulkorberlass überhaupt angeordnet? Das waren doch die politisch korrekten Politiker/innen in Deutschland, die vor lauter Multi-Kulti-Wahn und einem Islam, der angeblich zu Deutschland gehört, alles dafür tun, dass sich die „Kulturbereicherer“ und „Fachkräfte“ in Deutschland wohlfühlen – und dazu gehört auch die Toleranz von Großfamilien und deren Lebensweise! Übergriffe auf Polizisten und Massenschlägereien von verfeindeten Clans sind dann „bedauerliche Einzelfälle“! Das, was dieser Politiker jetzt fordert, ist nur eine Wiederholung der Forderung der Deutschen Bürger, die deshalb von den Politiker/innen als Nazis in Nadelstreifen“ etc. bezeichnet wurden!

Soso !

von Martin Geiger

Da muss ausgerechnet ein SPD Mann auf Probleme hinweisen, die schon seit vielen Jahren bekannt sind. Auch wurde hinlänglich versucht, darauf aufmerksam zu machen, was aber meist der Zensur oder der üblichen „Nazi-Keule“ zum Opfer fiel. Nun ist es wohl bereits zu spät. Danke den Gutmenschen in Politik und bei den Medien. Ihr alle seid daran Schuld, was nun in diesem Land passieren wird.

Die Politik ist selbst schuld

von Bernd Wagner

Das kann sich ja keiner mehr anhören. Seit Jahrzehnten werden bei Polizei und Justiz MIttel und Personal gekürzt, so dass der/die Läden nur noch gerade so laufen. Gekürzt von der Politik um das mal deutlich zu machen. Peinlich wenn sich nun ein Politiker, gerade noch einer von der SPD, da hinstellt und das bemängelt. Die Politilk verschließt doch seit Jahren die Augen vor der Realität was kriminelle Ausländer mit oder ohne deutschem Pass betrifft. Sind doch alles angeblich bedauerliche Einzelfälle – NEIN SIND ES NICHT.

Verharmlosungen

von Rainer Lippert

…auf Grund politischer Korrektheit sind inzwischen eine erhebliche Plage für dieses Land. Wer schreibt eigentlich vor, was politisch korrekt ist? Die Bürger sind es nicht, denn sonst würden weder die kriminellen Machenschaften der Clans, noch die Überlastung des Landes durch zu viele Wirtschaftsflüchtlinge, die versteckten Arbeitslosen über 58 und viele, viele ähnliche Sachverhalte verschwiegen werden. Die Politik hat sich inzwischen sehr stark der Politik der Partei- und Staatsführung der DDR angeglichen. Letztere hat bis zum Untergang Phrasen über Erfolge und Wohlstand verbreitet und die wirklichen Probleme verschwiegen. Was war das Ergebnis? Ich habe den Eindruck, dass jetzt die gleichen Typen festlegen, was politisch korrekt sei. Doch die Realität wird dadurch nicht verbessert ..

Das wissen wir hier doch schon lange,

von Ralf Hummel

nur wenn man dies deutlich anspricht, kommt doch gleich die NAZI Keule geschwungen. Solange dies von der Regierung, aber vor allem von den Grünen und Linken, totgeschwiegen wird, ändert sich nichts. Vor lauter politischer Korrektheit macht man sich in Berlin in die Hose, dies anzupacken. Lieber lässt man linke Schlägertrupps gegen friedliche Demonstranten gewähren.

Verwaltung Polizei und die Justiz…

von Horst Naatz

…kuscht doch schon lange vor Arabischen kriminellen Clans! Arabische Großfamilien haben sich zu festen Größen der organisierten Kriminalität entwickelt. Selbst öffentlich angekündigte Offensiven des Rechtsstaats scheitern – sie zerfasern im Behörden Kleinkram. Mit falschen Identitäten schleichen sich so nach und nach die türkisch- kurdischen und arabischen Großfamilien in Deutschland ein.

Verwaltung Polizei und die Justiz II

von Horst Naatz

Es ist einfach absurd, durch die falsch verstandene Toleranz entwickelt sich immer mehr kriminelle Parallelgesellschaft, es gibt Clans mit Tausenden Mitgliedern und feste Größen der organisierten Kriminalität, es hat sich eine Selbstbedienungsmentalität entwickelt. Diese kriminellen Migrantenbanden betrachten uns als Beutegesellschaft. Es kommen vier Polizisten auf Hunderte von Straftäter. Eine gewisse Härte gegenüber den Kriminellen arabischen Großfamilien und türkisch kurdischen Sippen wird von der Politik und den Politiker unterbunden. Als Deutscher kann man dann nur noch kotzen.

Die Berliner (Politik-)Mauer des Schweigens …

von Karl-Heinz Rauscher

Ich fürchte, so lange die Presse – eigentlich die vierte Macht im Staate – mehrheitlich ihre kritiklos zustimmende Haltung gegenüber der seit 2 Jahrzehnten quasi zur Staatsräson erklärten „Links-MultiKulti-Heilewelt“- Politik nicht grundlegend überdenkt, wird es noch schlimmer kommen. Danke an Focus, einer der wenigen seriösen Presseorgane die sich solcher die Mehrheit der Menschen bewegenden Themen offen stellt !

Sehr geehrter Herr Jung-Politiker

von Bastian Fresca

Nicht die JUSTIZ oder die POLIZEI oder gar „der Deutsche“ haben das alles zu verantworten – die Clans, die Großfamilien, die Einbrüche der Osteuropäer, die Übergriffe, die brennenden Asylunterkünfte UND SO WEITER!! Das haben die aktuellen „Politiker“ der GroKo, allen voran Roth, Gauck, Merkel, de Maizière etc. zu verantworten. Die wollen doch mehr und immer mehr dieser dringend benötigten „Facharbeiter“! „Mauer des Schweigens“, warum wohl? Weil Richter bedroht werden, weil die Polizei NICHTS machen darf, fassen die einen „Facharbeiter“ an, sind es direkt NAZIS und der arme Traumatisierte das Opfer, der durch die Medien gefeiert wird. Schmeisst alle KRIMINELLEN raus, ohne Wenn und Aber!! Damit wäre Deutschland sehr geholfen, finanziell, kulturell und vor allem sicherheitstechnisch!!

Schreiber warf den Behörden Verharmlosung vor

von Edwin Otter

Das kann man so sehen, muss man aber nicht. In meiner Wahrnehmung sind vor allem Politiker die großen Verharmloser. Melden sich kritische Stimmen zu Wort die offensichtliche Probleme benennen, werden sie oft genug reflexartig in die rechte Ecke geschoben. Statt Probleme wahrzunehmen, wird Political Correctness geübt, von Multi-Kulti, buntem Land u.ä. schwadroniert. Trotz der Erkenntnis, dass Grenzkontrollen offensichtlich sehr wirksam sind, werden sie schon einen Tag nach dem G7-Gipfel wieder außer Kraft gesetzt und man redet sich die Welt weiterhin schön. Nur mehr Geld und mehr Personal wird nicht helfen, der politische Wille muss vorhanden sein, die Dinge zu ändern, aber der fehlt – zumindest derzeit.

Ach nee

von Andreas Seidel

ich dachte, das wären alles immer nur bedauerliche Einzelfälle, denn das versucht die Politik uns doch seit Jahren immer einzureden. Ich habe selber eine Bekannte, die bei der Polizei in Bremen arbeitet, wo der Miri Clan sehr aktiv sein soll. Wenn die mir von ihren Erfahrungen erzählt, will man es gar nicht glauben, das der Staat tatsächlich so hilflos ist. Polizisten, die sich nicht mehr trauen, einzuschreiten, weil sie wissen, dass diese Clans inzwischen so gut vernetzt sind und sich die besten Anwälte leisten können, das sie lieber gleich wegbleiben. Eine Justiz, die schon längst kapituliert hat und immer noch daran glaubt, diese Verbrecher resozialisieren zu können, anstatt sie für Jahre wegzusperren. Nach der Homo Ehe sollen wir wahrscheinlich aber auch das tolerieren.

Das ist ja lächerlich!

von Frank Bloemekamp

Es war (und ist) doch gerade die rot-links-grüne Politik, welche diese erschütternde Mauer des Schweigens so emsig und fanatisch errichtet hat! Unterstützt von der ideologisch ähnlich gelagerten Presse (also dem größten Teil der Presse in Deutschland), wurde ein wuterfülltes, linkes Kartell des Schweigens und Wegsehens installiert und der Polizei ein wirksamer Maulkorb umgelegt. Jeglicher Bericht über kriminelle Ausländer wurde als rassistisch, diskriminierend und deutschtümelnd verschrien. Nur so konnten sich unter der Decke in der tabuisierten Zone diese ultra-kriminellen Strukturen ausbilden und sattelfest etablieren! Jetzt brennt die Hütte und der SPD-Mann stimmt ein Klagelied an. Absolut bizarr! Schönen Dank an rot-links-grün.

Was heisst hier verschweigen?

von Hans Hansen

Ich arbeite seit 20 Jahren im operativen Polizeidienst in einer westlichen Ruhrgebietsstadt. Schon seit Jahren werden hier einzelne Stadtteile von arabisch-libanesischen Clans dominiert. Diese fallen durch erhebliche (Gewalt-)Straftaten, auch gegen Polizeibeamte, auf. Seit langem wird durch die Polizei darauf explizit hingewiesen. Doch aus Gründen der Toleranz und PC wurden diese Tatsachen jahrelang vor allem durch die Presse verschwiegen/beschönigt! Die Politik ignoriert das Problem auch nur wo sie kann, um sich unbequemen Wahrheiten nicht stellen zu müssen. Jeder, der darauf aufmerksam machte, wurde sofort als Nazi tituliert und zum Schweigen gebracht. Vor Gericht dürfen die arabisch-libanesischen Intensivtäter dann auch regelmäßig noch mit Milde und weichen Urteilen rechnen…

Politik verschweigt

von Marki Brunni

Eine Frechheit ist, dass ein Politiker behauptet, dass Informationen von der Polizei zurückgehalten werden. Wie bei jedem anderem Thema handelt es sich auch hier um ein Politikum. Gegen Ausländer darf grundsätzlich keiner etwas sagen, noch sonst etwas tun. Sie sind die Informationsverfälscher/-unterdrücker!!!!!!!

Berlin oh mein Berlin

von Werner Oberer

Mekka der Kriminalität. Arabische Clans können schalten und walten wie sie wollen. Der dumme Deutsche ist selbst schuld. Eine Politik zum haareausraufen ermöglicht dies alles. Eingeschüchterte Staatsanwälte, Richter,oder diesselbigen gekauft? Was ist aus diesem Deutschland geworden dank Softy Politik? Polizeieinheiten mit erweiterten Befugnissen, auch für den finalen Todesschuss, Entzug aller Vermögen einschließlich der Luxusautos, Häuser usw. sofern sie nicht hieb und stichfest beweisen können, wo jeder Euro herkommt. Kein Richter sollte die Möglichkeit haben, den Clans ihr unrechtmaesiges Geld wieder zuzusprechen. Natürlich die Möglichkeit prüfen zur Ausweisung. Harte Massnahmen, anders kommt man diesen Verbrecher nicht bei.

oh Wunder

von Thomas Karg

alles längst bekannt, keiner packt das Thema an. Weiter so ! Polemik on ! Wegschauen, Toleranz üben, Studien in Auftrag geben, die Unsummen verschlingen, ewig dauern und dann feststellen, das die Willkommenskultur wohl nicht ausgereicht hat. Die betroffenen Straftäter dann in Diskussionsforen zur De-Eskalierung zur Teilnahme an einem Segeltörn durch die Ostsee verurteilen, um so eine Re-Sozialisierung zu ermöglichen. Ich frage mich, wozu ich überhaupt arbeite. Da kann ich doch besser Gang-Mitglied werden. Ich deale mit Crack, hab einen schönen Tag, jede Menge Kohle, fahre ein Auto mit mindestens 8 Zylindern und wenn man mich dann doch mal erwischen sollte und (unwahrscheinlich) wirklich bestrafen sollte, bekomme ich bezahlten Urlaub. Polemik off ! Danke Focus für den Artikel !!!

Das Chaos ist schon da!

von Jana Becker

Wenn man dachte, das Chaos würde sich erst entwickeln, liegt man falsch. Denn es ist schon längst da. Die Polizei lässt sich in meiner Heimatstadt zumeist auch nicht blicken, wenn klar ist, dass es Täter mit Migrantenhintergrund sind, und das ist ja fast immer der Fall. Gerade bei Einbrüchen, Schlägereien, Diebstahl etc. Ausrichten kann die Polizei dort eh kaum etwas und falls die Täter geschnappt werden, sind sie bald wieder in Freiheit und machen in aller Frechheit weiter. Es ist einfach nur erschreckend, wie sich das alles hier entwickelt hat. Viele von uns haben es vorausgesehen, wurden und werden aber von den Betroffenheitspolitikern und Gutmenschen angeprangert. So langsam bleibt nur noch auswandern übrig, oder man gewöhnt sich daran. Armes Deutschland!

Eine sehr deutsche Reaktion

von Olaf Kühl

Zunächstmal finde ich es sehr lobenswert, dass sich überhaupt ein Politiker dieses Thema betreffend zu Wort meldet (und dann sogar jemand darüber berichtet). Doch statt eines „Mehr“, hätte ich mir lieber ein „Anders“ gewünscht: Nicht mehr Geld/Personal/Aufklärung/Hilfe/Jugendarbeit wäre ein erfolgversprechender Ansatz, sondern eine Änderung der bisherigen Vorgehensweise: Verschärft die Gesetze (auch in Bezug auf das Jugendstrafrecht: Wer alt genug ist, ein schweres Verbrechen zu begehen, ist auch alt genug, dafür geradezustehen). Meint auch „lebenslänglich“, wenn Ihr es sagt. Werft schwerstkriminelle Migranten nach Verbüßung ihrer Strafe aus Deutschland raus – und zwar für IMMER! Und letztendlich: Führt wieder Grenzkontrollen ein. Sicherheit hat halt ihren Preis.

Das ist ja klasse…

von Rainer Roth

Wer hat denn mal losgelassen, daß man den Täter nicht beim Namen nennen darf? Keine statistischen Daten zur Herkunft der Kriminellen? War da nicht mal was… Und jetzt jammern genau diese Leute, daß sie keine Informationen bekommen.

__________________________________________

Die grosse Koalition der Kriminellenschützer

Die Lügenbeutel der Mainstream-Medien beginnen ihre Berichte über islamische Gewalt gern mit «Gewalt von rechts», wohl wissend, dass die Gewalt von Salafisten u.ä. ausgeht, was nur mal nebenbei erwähnt wird. Gewalt gegen friedliche Demonstranten geht heute von Linksfaschisten und von Salafaschisten aus, von der roten SA gegen gewaltlose Islamgegner. Die linke Gewalt gegen demokratische Demonstranten von Dresden ist für die gleichgeschaltete Presse Eurabias kein Begriff. Aber schon vor den Dresdner Montagsdemos  war für die Mainstream-Medien klar, dass die Gefahr von rechts kommt: Wenn die FAZ sich mit der islamischen Gewalt befasst, die sie allerdings nicht als rechts bezeichnet, kommen zunächst die Hooligans ins Visier (Okt.2014):

FAZ:Pulverfass Islamismus Nur die Unsicherheit ist sicher

  • Tausende Hooligans instrumentalisieren die Angst vor Islamisten für eine gewalttätige Kundgebung. Wie viele radikale und gewaltbereite Islamisten gibt es in Deutschland? Wie schnell wächst ihre Zahl? Und wie kann man ihnen begegnen?

Aus gewalttätigen Salafisten werden gewalttätige Auseinandersetzungen (…), an denen radikalisierte Muslime beteiligt waren.

Es ist nur eins von vielen Beispiel dafür, wie die Mainstream-Medien um die islamische Gewalt herumeiern und von Prävention statt Repression faseln, da nirgend ein Wille besteht, die Kriminellen mit staatlicher Gewalt zu stoppen. Was den Islamisten gegenüber so wenig geschieht wie mit den arabischen Kriminellenclans in Berlin. Die linke Kriminellenschutzcamerilla und die grüne Islamlobby überlegen fieberhaft, wie man das Problem vom Tisch bekommen kann, das man nicht eindämmen will, nur schönreden. Von Ausweisung der Kriminellen keine Rede. Von Aufklärung über den Islam in den Schulen ebensowenig. Das hat bekanntlich System.

  • Der sozialdemokratische Bundesjustizminister Heiko Maas

(dieser  arrogante Schnösel, der Michael Wolffsohn in einer TV-Runde zum Antisemitismus zurechtwies und den islamischen Antisemitismus nicht zur Kenntnis nimmt)

…weist schon seit langem auf die Grenzen der strafrechtlichen Möglichkeiten hin und warnt vor Aktionismus.

Nur keine wirksamenen Aktionen gegen den islamischen Religionsterror! Stattdessen noch mehr Islamkult. Mehr Islamunterricht. Mehr Islam-Förderung. Mehr Islamkonferenzen. Mehr Geld für Mazyek und seine «Jungs». Auch die CDU macht mit und erstirbt in Respekt vor der Religion des Dschiahd!

  • Der sächsische Innenminister Markus Ulbig sagt, dem Problem könne man nur mit „Präventionsarbeit“ beikommen. Er schlägt eine regionale Islamkonferenz vor, so dass in besonders betroffenen Gebieten mit Hilfe der muslimischen Verbände gegen die Radikalisierung von Muslimen angearbeitet werden könnte. „Wir müssen an die Wurzeln rangehen.“

Und an die Wurzeln, nämlich den zuwandernden Islam und die orthodoxe Dschihad-Doktrin, festgeschrieben im Koran und vorgebetet in den Koranschulen, will keiner von den Kriecherkreaturen der Kuschkultur heran. So wenig wie an die katastrophale Immigrationspolitik, die das Land in den Abgrund steuert, von seinen Politikern auf Islamkurs gestoppt wird.  

____________________________________________________

Machtlos gegen die Clans

Advertisements