«Schweizer sind zum Enthaupten»

Posted on Mai 19, 2015

0


Diese aussichtsreiche Behauptung stammt von einem noch nicht voll eingeschweizerten Eindringling, den die linken Schmarotzer der  Migrationsindustrie zu gern einbürgern würden, dummerweise sitzt er noch im Knast, was die volle «Intergration» dieses Mitmenschen in die CH-«Gesellschaft», in der alle Menschen gleich sein sollen, noch etwas hinauszögern dürfte. Aber gewiss nicht zu lange, – bis sich die linken Kriminellenbetreuerinnen wieder seiner annehmen dürfen, ihm ein teures Sondersetting bereiten, ihm das Bett machen, das Essen kochen, die Unterwäsche waschen und sich um seine sexuelle Versorgung kümmern dürfen. Von Ausweisen keine Rede.

http://storyspots.com/2015/05/18/dschihadist-osama-m-schweizer-sind-zum-enthaupten-20-minuten/

Der Iraker Osama M. wehrte sich vor dem Bundesstrafgericht erfolglos gegen seine Inhaftierung. Laut dem Gericht sieht er sich selbst als IS-Kämpfer. Das Bundesstrafgericht entschied am 30. April 2015, dass der in Bern inhaftierte Iraker Osama M.* in Haft bleiben muss, wie der «Tages-Anzeiger» berichtet. Das Urteil bietet neue, bisher nicht öffentlich bekannte Informationen über den Kopf des am 21. März 2014 in Beringen SH verhafteten mutmasslichen Terror-Trios. Damals hatte die Polizei drei irakische Staatsangehörige in einer Wohnung verhaftet. Der Verdacht: Mitgliedschaft und Unterstützung des Terrornetzwerks Islamischer Staat (IS) sowie strafbarer Vorbereitungshandlungen und Gefährdung durch Sprengstoffe und giftige Gase. Die Inhaftierten sollen die Terroristen unterstützt und selbst Anschläge geplant haben. Gegen die Untersuchungshaft, die (zum wiederholten Mal) verlängert wurde, zuletzt bis zum 20. September 2015, hat Osama M. Beschwerde eingereicht. Diese hat das Gericht nun abgelehnt, weil es sowohl den dringenden Tatverdacht, fortbestehende Kollusionsgefahr und die Verhältnismässigkeit der U-Haft als gegeben ansieht. Eine ganze Reihe schwerer Vorwürfe Das Gericht hielt fest, dass es «ausreichende und konkrete Hinweise» in Osama M.s Facebook- und Skype-Protokollen darauf gebe, dass er mit einem «IS-Mitglied mit Kaderfunktion» in Kontakt gestanden habe. Diesem habe Osama M. mitgeteilt, «in der Schweiz eine ‹Filiale› (Zelle) des IS aufzubauen … um von hier aus ‹gute Arbeit› zu machen». Aus den Protokollen werde deutlich, dass sich Osama M. als Mitglied des IS verstehe und sich selbst als IS-Kämpfer sehe. Er selbst sei ein beliebter und angesehener Kämpfer im Irak gewesen – sein Umzug in die Schweiz «beendet diese Beteiligung am IS nicht», hält das Gericht fest. «Im Gegenteil zeigt sein ganzes Verhalten, dass er sich nach wie vor dieser Organisation zugehörig fühlt und von seinen Gesprächspartnern auch weiterhin als deren Mitglied angesehen wird.»

  • Ausserdem wünsche er die Enthauptung einer konkreten Person in den USA, sage an anderer Stelle, gemässigte Muslime seien nur zum Enthaupten da («ab der Kehle und danach den Kopf auf seine schmutzige Leiche stellen») – und über christliche Schweizer schreibe er in einem seiner Chats: «Ja, bei Gott. Sie sind zum Enthaupten, nicht zum Missionieren.» Auch weil noch nicht alle Dokumente übersetzt seien, müsse Osama M. weiter in U-Haft bleiben – die Verdunkelungs- und Fluchtgefahr seien zu gross, hielt das Bundesstrafgericht fest.

Ausführlicherer Bericht im Tages-Anzeiger: „Ja, bei Gott, sie* sind zum Enthaupten. “ (*die  christlichen Schweizer)  http://www.tagesanzeiger.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/In-Bern-in-Haft–so-wichtig-war-Osama-M-fuer-den-IS/story/12602460

______________________________

Die Frage ist, wer hat den Umzug ermöglicht, wer hat diesem Menschenschlächter zum legalen Aufenthalt in der Schweiz inkl. medizinischer kostenloser Behandlung verholfen. Welche gesetzlichen Voraussetzungen brachte dieser Schwerkriminelle mit, um in der Schweiz aufgenommen und zu weiteren Taten fit gemacht zu werden, denn vom Rollstuhl aus kann er noch «gute Arbeit» machen und die Killerkumpanen zum weiteren Menschenschlachten animieren. Die Schlauköpfe vom Tages-Anzeiger, dessen Chefredaktor Strehle, selber ein linker Terrorfreund und Duckmäuser vor der Dschiahdreligion (der auch die Zuwanderung krimineller Migranten nicht eingeschränkt wissen will, sondern den Bau von Megamoscheen bewundert, in denen das Köpfen der Kuffar nach Koran gelehrt wird), lassen hier wohlweislich keinerlei Kommentarfunktion zu. Das Köpfen könnte zwar ganz lehrreich sein für diese Art islamserviler Köpfe aus dem linken Kriminellenschützer-Sumpf, aber selbst wenn sie persönlich an der Reihe wären zum Kopf-Abschneiden – sie würden es nicht mal kapieren. Dazu fehlen diesen Köpfen die nötigen Begriffskapazitäten. Dazu imponiert den Terrorfreunden und Kriminellen-Schützern der Sexualfaschismus der Unterwerfungsreligion zu sehr. Sie können einfach nicht genug kriegen von den Eindringlingen, die die Kriminalitätsrate in die Höhe treiben mit Raub- und Sexualdelikten. Und sie legen Wert darauf, dass türkische Mehrfachmörder wie der Killer von Würenlingen als «Schweizer» durchgehen. Sobald der Migru feststeht, holt der TA einen Experten herbei, für alle Fälle Urbaniok, der dem türkischen Familienkiller nachträglich Krankheit nachsagt. D.h. der Killer soll schuldunfähig gewesen sein. Wie die Aargauer Zeitung so der TA v. 18.5: „Litt Täter an Verfolgungswahn?“  

An seiner Brutalität litt er offensichtlich nicht, nur seine Frau. 

Aargauer Zeitung:

  • War Täter Semun A. paranoid? Vergangene Woche streckte Simon B. vier Menschen nieder und richtete sich selbst. Die schreckliche Tat geschah nur neun Tage nach seiner Entlassung aus einer geschlossenen Abteilung einer psychiatrischen Klinik. In der «Schweiz am Sontag» nimmt der renommierte Psychiater und Gutachter Frank Urbaniok zum Fall Stellung. «Die zuhause installierten Kameras, die stationäre psychiatrische Behandlung, die Berichte der Nachbarn und die Depotmedikation lassen vermuten, dass der Täter paranoid war», sagt er.
  • Paranoide hätten eine zehn bis zwanzigfach erhöhtes Risiko für die Begehung von Gewalttaten. Im Interview mit der Zeitung äussert er sich auch zur Diskussion über den Migrationshintergrund des Täters. Bestimmte Ausländer seien zwar bei häuslicher Gewalt und bei Tötungsdelikten stark überrepräsentiert. Im konkreten Fall spiele dies aber keine Rolle. Denn: «Erkrankungen wie Paranoia kommen bei allen Nationalitäten vor.» Urbaniok nimmt zudem die Klinik Clienia Littenheid, welche Simon B. vor der Tat entlassen hatte, vor übereilten Verurteilungen in Schutz. Sie sei eine sehr erfahrene Institution, die eine adäquate Behandlung eingeleitet und eine Nachsorge organisiert habe. «Der Fall muss sicher in Ruhe genau analysiert werden, um allfällige Lehren für die Zukunft zu ziehen.
  • Die Analyse kann aber auch zum Resultat haben, dass dies einer der Fälle ist, der von den Beteiligten nicht erkennbar war», so Urbaniok.
  • Der Psychiater gibt zudem zu bedenken, dass sich nicht jede Straftat verhindern lasse – selbst wenn es Vorzeichen gibt. «Wir wollen nicht nach dem Giesskannenprinzip Tausende von Menschen mit geringen Auffälligkeiten zu Unrecht durchscannen, um dadurch einen potenziellen Täter zu entdecken. Dann hätten wir eine Überwachungsgesellschaft. Der Preis für absolute Sicherheit wäre zu hoch», sagt Urbaniok gegenüber der «Schweiz am Sonntag».

Ob der schlaue Urbaniok auch den vielen türkischen „Ehren“mördern Schuldunfähigkeit nachweist? Diese Art von Paranoia ist weit verbreitet in den Machokulturen, deren Prototypen sehr viel weniger zu leiden haben als  ihre Opfer. Jeder Familienkiller kann solche Gutachter brauchen, die dem Mann seine volle Unschuld, sprich Unzurechnungsfähigkeit bescheinigen. 

Vielleicht könnte Urbaniok auch noch dem Menschenschlächter vom IS bescheinigen, dass die Mordwut des Moslemmobs im korangemässen „Kampf“ gegen die Kuffar nichts mit dem Islam zu tun hat, sondern dass jeder  Schweizer jederzeit seine eigene Familie umbringen könnte und jeder Schwinger gerne jedem Kosovaren die Kehle aufschlitzen würde. Oder?       

__________________________________________________

Keine vorläufige Aufnahmen, Grenzkontrollen

So radikal will die SVP gegen Asylsuchende vorgehen (Blick)

Die Schmalzköpfe vom Blick finden jede Begrenzung der Rekursmöglichkeiten für illegal Zugewanderte «radikal».

Was ist das für ein debiles Bessermenschentheater, wieviele Afrikaner ohne jeden Asylgrund, wieviele junge Männer mit hohem Kriminalitätspotential möchte die Redaktion bei sich einquartieren, bis ihr einmal die Lust an der Volksverdummung, die längst nicht mehr zieht, vergeht.

Die SVP unterlegt den Ruf nach einer restriktiven Asylpolitik mit konkreten Forderungen: Asylsuchende sollen gegen einen negativen Asylentscheid nur noch einmal Rekurs einlegen können.

Ausserdem sollen Personen, deren Aufenthaltsbewilligung in der Schweiz abgelaufen ist und die sich illegal im Land aufhalten, von der Nothilfe abgeschnitten werden. Diese beiden Forderungen fliessen in zwei Parlamentarische Initiativen ein, welche die SVP-Fraktion ausgearbeitet hat.

  • Zur Begründung hält die stärkste Bundeshausfraktion fest, das «Asylchaos» in der Schweiz sei unter anderem auf die langen Asylverfahren mit «zu vielen Rekursmöglichkeiten» sowie die nicht funktionierenden Rückweisungen zurückzuführen.
  • Die SVP präsentierte am Dienstag vor den Medien zudem ein Positionspapier mit weitergehenden Forderungen. So will die Partei alle vorläufig Aufgenommenen überprüfen und «so bald wie möglich in die Heimat zurückführen». Die Möglichkeit der vorläufigen Aufnahmen soll gar ganz gestrichen werden. Ausserdem will die Partei die Grenzkontrollen verschärfen – nötigenfalls unter Einsatz des Militärs. (SDA)

Eine schreckliche Vorstellung für Schweizer Schmarotzer der ausufernden Migrationsindustrie, dass ihre Pfründen beschnitten werden könnten und  dass es Kontrollen gegenüber Illegalen und Kriminellen  geben könnte! Die von den Stimmbürgern eindeutig angenommene Ausschaffungsinitiative – die den Schwerkriminellen, Gewalttätern, Vergewaltigern, Kopftretern,  Messerstechern,  Einbrechern und Räubern, die die Kriminalitätsstatistik bereichern, den weiteren Aufenthalt in der Schweiz verböte, ist den linken Täterfreunden ein Dorn im Auge, ihre Umsetzung wird bis heute sabotiert. Der Ärger ist begreiflich, die Initiative richtet sich ja gegen die Lieblinge der linken Volksverächter, die ihre  hochgeschätzten Kriminellenpopulation nicht missen möchten. Die linke Kriminellenschutzstaffel  ist empört,  wenn ein einheimisches Opfer wie die von einem  Vergewaltiger  aus Eritrea überfallene Frau es wagt, im Internet ihr von der Täterbestie mit Messer entstelltes Gesicht zu zeigen. Der Zombie kam nicht zufällig aus der Macho-Kultur,  der die Schweiz keine Grenzen setzt. Und prompt empörte sich ein links verblödetes Weibchen in der SonntagsZeitung, dass die überfallene  Schweizerin es gewagt hatte, diesen Fall öffentlich zu machen und die Herkunft  des Täters nicht vertuschte. Die links gleichgeschaltete Weiblichkeit will den einheimischen Opfern von sexueller  Migrantengewalt  wohl den Mund verbieten. Aus welchem Lager kommen diese verkommenen Meinungsaufseherinnen!  

Müssen diese Weiber die sexuelle Gewaltbereicherung erst  am eigenen Leib erfahren, ehe sie kapieren, was da vor sich geht infolge der links forcierten Massenzuwanderung, die das Land um eine nie dagewesene Sexualgewalt-Rate  bereichert? Auch die häusliche Männergewalt, die bekanntlich  im Moslemmilieu  extrem hoch ist (das weiss sogar Herr Kreis, der die Gewaltnorm  in diesem Milieu ganz in Ordnung findet) interessiert die linken Weiber nicht,  die sich den  Moslemmachos andienen und die Opfer skrupellos diffamieren. 

Advertisements