Islam’s best

Posted on Juni 17, 2014

0


Dass es den Islam nicht gibt, wo immer er sein wahres Gesicht zeigt, das wissen wir nun langsam dank seinen zahlreichen Kollaborateuren, politisch korrekten Tugendwächtern und Religionspolizisten. Aber die Salafisten, die gibt’s – sie sind die Sahnehäubchen auf dem Islam, das Konzentrat aller seiner Ingredienzien. Kleine Kostprobe:

Islamic Fatwa: Husbands Should Abandon Wives to Rapists in Self-Interest

by Raymond Ibrahim
Frontpage Magazine
May 28, 2014

http://www.meforum.org/3832/islamic-fatwa-husbands-should-abandon-wives-to

Islam permits Muslim husbands to abandon their wives to rapists in order to save their own lives—so says Dr. Yassir al-Burhami, vice president of Egypt’s Salafi party, the nation’s premiere Islamist party since the Muslim Brotherhood was banned.

Burhami’s fatwa, or Islamic decree, is not altogether surprising. Earlier the Salafi sheikh said that, although a Muslim man may marry non-Muslim women, specifically Christians and Jews, he must hate them—and show them that he hates them—because they are „infidels“ (even as he enjoys them sexually).

Indeed, the many fatwas of Dr. Burhami, a pediatrician by training, include banning Muslim cab and bus drivers from transporting Coptic Christian priests to their churches, which he depicted as „more forbidden than taking someone to a liquor bar„;permitting marriage to minor girls;banning Mother’s Day—“even if it saddens your mother“—as a Western innovation; and insisting that Muslims cannot apostatize from Islam—a phenomenon often in the news.

Now in his most recent fatwa—that husbands are permitted to forsake their sexually-assaulted wives in self-interest—Burhami relies on qiyas, or analogy, based on the rulings of a prominent twelfth century jurist: according to Imam ‚Azz bin Abdul Salaam, a Muslim should abandon his possessions to robbers if so doing would safeguard his life.

Based on this logic, Burhami analogizes that the Muslim husband should abandon his wife if defending her jeopardizes his life—as she is just another possession that can easily be replaced.

In the words of a critical Arabic op-ed titled „Manhood according to Burhami!“ and written by one Amani Majed, a Muslim woman:

So that which applies to abandoning one’s possessions to thieves and fleeing in fear of one’s life, applies—in Burhami’s view, sorry to say—to one’s wife and daughter. So if the wife is ever exposed to rape, she is seen as a possession. The husband is to abandon her to the rapists and escape with his life. And why not? For if he loses his possessions, he will replace them; and if his wife is raped, he will marry another, even if she remains alive!

The op-ed goes on to consider the ramifications of Burhami’s logic should every Muslim man follow it: if a policeman patrolling the streets sees a woman—a stranger, not his wife or daughter—being gang-raped, should he intervene, as his job entails, and risk his own person, or should he think only of himself and flee? Should the Egyptian soldier stand his ground and defend his nation against invaders, or should he flee to preserve his own life?

Three observations:

First: Salafis like Burhami, who try to pattern their lives as literally as possible after Islam’s prophet Muhammad and his original companions—hence the ubiquitous beards and white robes—deserve attention for they are a treasure trove of information on literal Islam. It’s always the Salafi-minded Muslims who evoke and uphold any number of things deemed absurd or evil in a Western context—from trying to enforce a canonical hadith that compels women to breastfeed adult men (ironically, to protect their „chastity“), to drinking camel urine for good health, to calling for the destruction of all churches.

Of course, even this honesty is contingent on Muslim capability and advantage. Thus Dr. Burhami himself once said that peace treaties with Israel and other infidels should be respected—that is, until Muslims are capable of reneging and going on a successful offensive.

Still, Salafis are much more frank and honest than other, less overt Islamists, namely the two-faced Muslim Brotherhood, which, now that it has been overthrown in Egypt, has shown its true face—terrorism—causing it once again to be banned in Egypt.

Second: To be sure, many Muslims—perhaps the majority—reject Burhami’s latest „cowardly husband“ fatwa, in agreement with the aforementioned op-ed. The problem, however, and as usual, is that while they agree that such behavior is unbecoming of a husband, in the realm of Islamic jurisprudence, it is difficult to argue with the Salafi cleric’s logic. He used qiyas, a legitimate tool of jurisprudence; and the imam whose logic he analogized is widely recognized as an authority in Sunni Islam.

Moreover and despite the sneering tone of the op-ed, women are, in fact, often depicted as little more than chattel for men in Islamic scriptures.

This is the fundamental problem facing all moderate Muslims: despite what they like to believe and due to a variety of historical and epistemological factors, they are heavily influenced by Western thinking—protecting women and the weak in general, or chivalry, is a Christian „innovation“—so whenever they come up against Islamic teachings they cannot fathom, they collectively behave as if such teachings don’t really mean what they mean.

Yet the Salafis know exactly what they mean.

Third: This latest fatwa exemplifies the lure of Salafism. This brand of literal Islam does not offer anything profound or spiritually satisfying, but it does offer divine sanctioning for unabashed egoism—in this case, forsaking one’s wife to rape in self-interest.

Justifying egoism is not limited to preserving the self but also gratifying it—especially in the context of jihad. One can go on and on about the other Salafi fatwas permitting rape,incest, and prostitution for those fighting to empower Islam. Even renowned heroes like Khalid bin al-Walid—the „Sword of Allah“—celebrated in the Muslim world for his jihadi conquests, was, from a less hagiographic perspective, little more than a mass murdering, sadistic rapist.

More generally, Salafi-minded Muslims believe that all non-Muslims can be deceived, cheated, robbed, exploited, enslaved and/or killed—all in the self-interest of the Muslim, seen as one with the self-interest of Islam.

Why do they believe this? Because from a Salafi point of view, all free non-Muslim „infidels“ who do not s_ubmit to Islamic law, or Sharia—Americans and Europeans for example—are natural born enemies, or harbis, and thus free game.

Raymond Ibrahim, author of Crucified Again: Exposing Islam’s New War on Christians (Regnery, April, 2013) is a Shillman Fellow at the David Horowitz Freedom Center and an Associate Fellow at the Middle East Forum.

::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::

Die westliche Verbrüderung mit der Bruderschaft

Die Ansichten eines Salafisten der Buhami-Art wecken Assoziationen an das Reptilienerbe im Primatenhirn. Es handelt sich allerdings um eine sogenannt fortgeschrittene Primatenart, von der wir wissen können, was im Männchenhirn vor sich geht, weil es das mitteilen kann. Zwar kann man nicht wissen, was in einem gewöhnlichen Affenhirn vor sich geht, aber was sich in einem Salafistenhirn abspielt, kann man wissen, weil ein Salafistenhirn das völlig unmissverständlich auszudrücken pflegt.

Die Verständnisschwierigkeiten liegen nicht so sehr beim Salafistenhirn, sondern bei der Aufnahmefähigkeit der anderen Primatenarten. Sie können zwar verstehen, was ein sog. Salafist sagt, aber seine Absichten werden nicht ernst genommen von den Empfängern, die die Mitteilungen für extreme Einzelmeinungen halten. Salafisten sind aber keine Einzelerscheinungen unter der Primatenpopulation, sie sind prä-zivilisatorische Überreste einer Spezies, die in Horden gemeingefährlich wird. Die Buhami-Sorte ist nicht nur im Mittleren Osten verbreitet, sie hat auch schon viele Abkömmlinge im Westen, wo man sie unter Artenschutz stellen will, weil man sie als bedrohte Art erklärt hat statt als bedrohliche.

Während gutgläubige westliche Journalisten die Bekämpfung der Salafisten in Ägypten als Menschenrechtsverletzungen beanstanden, ist das für die Salafisten selber gar kein Begriff. Sie wüssten gar nicht mal, was die westlichen Journalisten meinen, wollten die ihnen die Menschenrechte erklären und sie mit dem salafistischen Hirn in Übereinstimmung bringen. Die Journalisten geben sich überrascht über das Vorrücken der Menschenschlächterhorden, des Isis, der sein Programm längst bekanntgegeben hat. Auch die westlichen Journalisten kennen das Programm des Dschihad. Aber sie halten es für eine Einzelerscheinung.

Westliche Medien bedauern die Entmachtung der Moslembrüder in Ägypten und trauern dem Schariaregime von Mursi nach, dem Ergebnis des islamischen Frühlings, den sie für den Anbruch der Demokratie hielten, da die Unvereinbarkeit von Islam und Demokratie tabu ist. Auch die Ausbreitung des Isis-Terrors, dessen Programm von dem der Muslimbrüder kaum zu unterscheiden ist, sieht man von der regionalen Fokussierung ab, wurde systematisch unterschätzt. Die Abwiegelung hat Methode, da es sich um islamischen Terror handelt, den die obligate Islamophilie so lange schönzureden pflegt, bis er das eigene Haus trifft.

Auch wo der Religionskrieg, der in einen Krieg Irak gegen Iran enden könnte, nicht vernebelt wird, steht die Dschihadreligion selbst nicht zur Debatte, denn die Quelle des Religionskrieges bleibt im Dunkeln. Der bisherige Erfolg des Isis wird mit der Unterwanderung der irakischen Armee mit abgesetzten sunnitischen Soldaten des gestürzten Regimes des Baath-Partei erklärt. Nach dem Motto: Faschisten an die Macht bringen, dann werden aus den Islamofaschisten schon Demokraten. Dann werden aus Sunniten und Shiiten im gemeinsamen Staat vereinte Friedensfreunde, die freiwillig auf die gewaltsame Durchsetzung der Scharia verzichten. Die Erwähnung der islamischen Agenda wird nach Möglichkeit vermieden. Salafisten, Sunniten und Muslimbrüder und der islamische Terror haben nichts mit dem Islam zu tun, nur mit den Amerikanern und den Juden.

Auch die Christenvertreibungen sind nichts als «Kollateralschäden» der «innerislamischen Konflikte» (wie Professor Schulze sagt, Gewährsmann der NZZ für den friedlichen Islam), welche ihrerseits nichts mit dem Islam zu tun haben. Prof Schulze wird uns noch erklären, dass die Scharia nichts mit dem Islam zu tun hat, sie ist nur ein Missverständnis der westlichen Islamophobie, die das von Grund auf friedliche tolerante Wesen des Islam verkennt. So wie die unter dem Islam vertriebenen und ermordeten Christen den Islam nicht so gut verstehen wie Professor Schulze.

_____________________________________________________________________________________

Während die deutschen Medien die Zerschlagung der Muslimbruderschaft in Ägypten mit Missbilligung verfolgen und den Präsidenten El Sisi als Gegner der Terrororganisation zum Feindbild haben im Gegensatz zu ihrem Hoffnungsträger Mursi, weitet auch der Terror der Moslembrüder sich aus, was die deutschen Islamophilen dem Kampf gegen den Terror zuschreiben. Was die blutrünstigen bewaffneten Männerbanden des ISIS, der die gleichen Ziele verfolgt wie die MB und ihr Ableger Hamas gegenüber Israel, bisher angerichtet haben in Syrien und im Irak, ist nicht so das Problem der deutschen Salafistensympathisanten.  

Je mehr Terror, desto mehr Terrorversteher und Gewaltexperten finden sich ein. Überhaupt werden alle blutrünstigsten Greuelorgien bewaffneter Bestiensorten stets von «Experten»trupps begleitet, die den Überlebenden der Schlächtereien die Bedeutung und die «Ursachen» der Schlächterei erklären und für vielerlei vorauseilende Antworten auf nicht erlaubte Fragen zuständig sind. Wenn z.B. der Deutschlandfunk erklärt, dass der Shiit Maliki für den Isisterror verantwortlich sei, dann weiss man, aha, dass nicht die menschenschlachtenden Aktivisten für ihre Aktivitäten verantwortlich sind, sondern die Regierung, die es versäumt habe, sie rechtzeitig an der Regierung zu beteiligen und damit den Religionskrieg zwischen Sunniten und Shiiten zu verhindern. Wobei die Sunniten als die alleinigen Opfer der «Diskriminierung» hingestellt werden und ihr vorangegangener Terror gegen die Shiiten ausgeblendet bleibt. Nach diesem Muster verfahren auch die notorischen Endlöser des «Nahost-Konflikts». Man müsse nur die Hamas an die Regierung lassen, und schon werde das Problem, das für die antisemitischen dt. Linken in der Existenz Israels besteht, gelöst, gemäss der Geistesverfassung der deutschen Medien, die arg verwirrt sind ob dem entschlossenen Vorgehen gegen die Muslimbrüder und die auch mit den Monstren von Boko Haram, die schon voll des klammheimlichen Verständnisses interviewt wurden, gern offiziell am Runden Tisch sässen. Es ist die Sorte von Leuten, die auch gerne einen Dialog mit den Taliban führen möchten und auch für die Bestialitäten des Isis volles Verständnis haben.

Es trifft zwar zu, dass der militärische Erfolg des ISIS nicht ohne Unterstützung durch die Armee, die mit abgesetzten Baath-Offizieren durchsetzt ist, zustande käme, aber die Unterstützung der gewaltrünstigen Männerbanden durch besser organisierte Männer erklärt nicht die Bestialität, die nicht auf der Unterstützung beruht, sondern auf der genuinen Lust an den Greueln und dem Fehlen jeglicher menschlicher Empathie. Das Brutalitätspotential lässt sich natürlich besonders leicht mobilisieren durch eine «religiöse Ideologie», die auf Eroberungen setzt und die Gewaltbrunst in der DNA hat.

(siehe auch: BaZ 12.6.http://bazonline.ch/ausland/naher-osten-und-afrika/Grenzenlose-Militanz/story/26067737)

_________________

Zur Erinnerung: TaZ 16.2.2011

Demokratiedämmerung in Deutschland

„»Scharia meint nicht Hände abhacken“»

(Kopf ab genügt ja).

  • Wir sind gegen einen religiösen Staat, sagt Abdel Monem Abou el-Fetouh von den Muslimbrüdern. Aber die Scharia soll die wichtigste Quelle des Rechts bleiben. 
  • Scharia meint nicht: Hände abhacken. Sie in Europa sollten Ihre Vorstellung von der Scharia an den gemäßigten Muslimen ausrichten, nicht an den Extremisten. Denn im Verständnis der Muslimbruderschaft meint Scharia Freiheit, Gerechtigkeit und Entwicklung, wie es unser Prophet Mohammed gepredigt hat. Ja, es sind in der Scharia auch Strafen vorgesehen. Aber das Strafrecht sollte vom Parlament beschlossen und von der Mehrheit der Bevölkerung akzeptiert werden.

Die gleichgeschalteten demokratischen Medien peitschen den Dhimmis die Scharia ein. Nicht brutal, sondern soft. Schlag auf Schlag. Schritt für Schritt. Erst Scharia light, dann Scharia hardware. Immer im Dialog mit den Brüdern, die den Übergang vom Rest der Demokratie im Westen mit der Weisheit und dem Wissen des Orients begleiten. Flankiert von den Funktionären der Islamlobby, die erklären, dass die Zeit des europäischen Imperialismus vorbei sei und die Zeit des universalen Islam angebrochen, den man nur richtig verstehen muss, sprich interpretieren, um die Überlegenheit des religiösen Rechts über die nationale Verfassungen Europas zu begreifen. Nationales Recht ist in der EU ohnehin suspekt. Das religiöse Recht ist das wahrhaft globale, das an keine Klassen gebundene, echte Menschenrecht, das Schluss macht mit überflüssigen Rechten der Untermenschen, der Kuffar, der Juden und Christen und Gottlosen, der Frauen und Kinder und Kinderlosen, Schluss mit dem Kolonialismus der Kreuzzüge, Schluss mit dem Menschenrechtsimperialismus, endlich Gleichheit in der Verelendung aller Völker. Denn die Umma bietet die wahre Einheit der wahren Gläubigen. Nach der Beseitigung der Abweichler vom Allahprogramm herrscht Gleichheit, Gerechtigkeit, Glaubensgarantie für alle. Nicht nur linke Systemexperten, auch die rechten neuen Herrenrechtler gehen Allah zur Hand bei der Beseitigung der volksverfälschenden Frauenrechte, die alle Weltübel verursachen.

Schluss mit  Geburtenkontrolle, Schluss mit unbotmässiger Weiblichkeit, die Scharia ist die Lösung, die Erlösung von allen Übeln, Quelle allen Rechts, wie Abu el Fetouh der TaZ erklärt, der Demokratie sagt und Gottesrecht meint.

http://www.taz.de/1/politik/nahost/artikel/1/scharia-meint-nicht-haende-abhacken/

________________________________________________________________

 Schweiz: Kulturwandel mit Scharia

Ein Rückblick in die Sonntags-Zeitung von 2011:

 In einer Villa in Campione bei Lugano lebt Youssuf Nada, 80, der sogenannte «Aussenminister» der Muslimbrüder, der 50 Jahre lang für sie arbeitete und „für die internationalen politischen Kontakte der Muslimbruderschaft verantwortlich“ war.

Im Interview mit der Schweizer Sonntags-Zeitung v. 13.2.2011 erklärte er, er habe noch keine Reaktion mit seinen Muslimbrüdern abgesprochen. Ungemein glaubwürdig. Er erklärte den Dhimmis auch, was sie unter „Kulturwandel“ zu verstehen haben und wem zu trauen ist und wem nicht.

Den Militärs natürlich nicht. Militärs seien Militärs und würden nicht über Nacht zu Zivilisten. Der Muslimbruder muss es wissen. Denn Muslimbrüder sind halt Muslimbrüder und werden nicht über Nacht zu Demokraten. Mit dieser Frage verschont die SZ den Vertreter der Bruderschaft im internationalen Ausland mit der Schweiz als Drehscheibe der finanziellen Aktivitäten der Bruderschaft, deren Propagandazentrale das islamische Zentrum in Genf ist, an dem Tariq Ramadan wirkte, der mit Nadas Familie eng verbandelt ist, aber selbstverständlich nichts mit der Taqwa-Bank zu tun hat, zu der auch Ursula Zenger, die das Gespräch mit dem Senior führt, keinerlei Fragen stellt. Denn was Ramadan nicht weiss, muss auch Nada nicht wissen. Und woher soll Ursula Zenger das wissen, die sich vom Muslimbruder erklären lässt, wie demokratisch die Muslimbrüder sind.

Auf die Frage, wie die Bruderschaft zu den Forderungen der Demonstranten stehe, antwortet Nada, die MB unterstützten die Forderungen der Demonstranten vollumfänglich. O-Ton Nada:

es ist das, was die Bruderschaft seit 60 Jahren verlangt.“ Also wollen die Demonstranten die Scharia? Was die Bruderschaft seit 60 Jahren verlangt, kann die Sonntags-Zeitung leicht erfahren:

http://bigpeace.com/teamb/2010/10/07/the-movement-of-the-muslim-brotherhood-into-the-west/, Der Masterplan: http://archive.frontpagemag.com/readArticle.aspx?ARTID=4475:

http://www.gather.com/viewArticle.action?articleId=281474978268703

Höflich fragt Ursula Zenger den Agenten der Muslimbrüder nach der Gefahr, die von ihnen ausgehe und mit der Mubarak gedroht habe.

„Wollen die Muslimbrüder denn nicht einen religiösen Staat?“

Auf diese herzhafte Frage, deren Antwort alle Journalisten kennen sollten, kann der Muslimbruder nur antworten: „Nein.“ Ja was denn sonst. Was erwartet die SZ denn? Dass er sagt: wir wollen den Gottesstaat statt der Demokratie? Bruder Nasa ist immerhin um einiges schlauer als Bruder Abu Anas alias Blancho aus Biel, der als 16jähriger zu der Erkenntnis gelangte, dass ein islamischer Staat das beste für die Schweiz sei und das auch ausplauderte. Soviel Einfalt ist von Youssef Nada nicht zu erwarten.

Nada zu Ursula Zenger, die noch schneller zufrieden war mit den Antworten als Beat Stauffer mit denen des Bieler Konvertiten nach der Moslemdemo vor dem Bundeshaus (Religion geht vor Demokratie), der gar nicht glauben mochte, dass der Bartbursche den wahren Islam meinte und nicht den, den der leichtgläubige Beat Stauffer sich ausgedacht hatte:

„Für uns ist die beste Regierungsform eine Demokratie, welche allen Menschen Gerechtigkeit sichert … die Demokratie ist die beste existierende Staatsform.“

Um diesen Satz zu würdigen, muss man wissen, was Gerechtigkeit bedeutet im Islam. Für alle, die Allah nicht folgen wollen, gibt es die gerechte Strafe. Und freilich ist die Demokratie der Dhimmis die beste Staatsform zur Einführung der islamischen Gerechtigkeit, da heisst es Toleranz für die Religionsfreiheit, die keine Grenzen hat. Anstelle der Religionskritik wird die „Religionsfreiheit“ ins Feld geführt, die „Respekt“ verlangt.

Gefragt nach den Strafen der Scharia, antwortet ein schlauer Greis, man könne auch neue Mittel erfinden, um die Kriminalität zu stoppen, wenn die bisherigen nicht genügten. Wer hätte das nicht schon gedacht? Also noch bessere Methoden der Auspeitschung mit Spurenverwischung? Von welcher Art Kriminaliät ist die Rede? Ehebruch? Homosexualität? Abfall vom Glauben? Verweigerung der Zwangsheirat? Ungehorsam der Ehefrau? Fitna? Oder wie meint der Herr? Warum fragt Frau Zenger nicht, was mit „Kriminalität“ gemeint ist, für die die Schariastrafen im Westen schwierig sind, noch nicht hinreichend durchsetzbar, „wenn die Religion die Gesellschaft beschützen will“. Welche Gesellschaft bitte will von der Religion des Islam beschützt werden und nicht vielmehr v o r ihr? 

Der Muslimbruder für Äusseres war als Student im Militärgefängnis und sagt, er habe gesehen, wie Menschen gekreuzigt und bei lebendigem Leib verbrannt wurden. Solche Gräuel, sagt er, passierten unter der Militärdiktatur bis heute. Wie Menschen von frommen Moslems ausgepeitscht, gesteinigt, gekreuzigt, vor der laufenden Camera geköpft und Schülerinnen in einer Schule lebendigen Leibes verbrannt werden, von diesen Greueln der Scharia hat er in Lugano noch nie gehört. Das müssen diese bösartigen Gerüchte über den Islam sein, die von den Islamophoben und Apostaten im Westen verbreitet werden.

Nada weiss auch, dass der Wandel Zeit braucht, bis die Stabilität hergestellt ist. Welche Stabilität der Islam vorsieht, sagt er nicht und wird nicht danach gefragt, es wäre auch zwecklos. Das Programm kann man andernorts nachlesen.

Auch die Wirtschaft, weiss er, könne nicht von einem Tag auf den andern saniert werden. Ob er da an die Sanierung der moslemisch heruntergewirtschafteten Staaten durch einen Marshallplan für die islamische Welt denkt, wie Avi Primor ihn für die Palästinenser vorschlug? Weltwirtschaftskrise? Islam plus Finanzierung durch den verhassten Westen ist die Lösung…

17. Juni 2006 http://www.20min.ch/news/schweiz/story/27124747

Nada bleibt für die Schweiz ein Terrorist (Was ist er denn bloss für die bz?)

Wieso der Mann, der für die Schweiz ein Terrorist ist, in einer Villa bei Lugano lebt und nicht im Knast, ist ebenso erklärlich wie die jahrelange Fütterung eines UCK-Mannes namens Thaci mit Schweizer Sozialbezügen, denn der top-fit nach dem Kosovo zurückgekehrte Terror-Aktivist war zu seiner Zeit in Luzern vorübergehend „invalid“. (Es ist jedenfalls nicht bekannt, dass ihm ein Organ entfernt worden ist von Organhändlern, was seine Invalidität verursacht hätte.)

Was gemeint ist, wenn ein Muslimbruder Demokratie sagt: 13.2.2011

Muslimbrüder – für freie Wahlen und Scharia

http://www.domradio.de/news/71419/muslimbrueder-fuer-freie-wahlen-und-scharia.html

Die Rechnung geht auf in einem Land, in dem die Mehrheit die Scharia will.

________________________________________________________________

In einem Interview mit faz.net tönt es zunächst ähnlich wie bei Youssef Nada: Muslimbrüder für Demokratie. Etwas besseres als Demokratie nach Dhimmiart konnte ihnen nicht passieren. Aber sehr bald lässt der Muslimbruder die Maske fallen und erklärt klipp und klar, worum es geht, nämlich den islamischen Staat, keinen säkularen, und um die islamische Rechtsordnung, die Scharia. Europa wird nun das Problem mit den neuen Schariaflüchtlingen bekommen, das es bisher nicht wahrhaben wollte als das Problem Islam. 

Nach dem Rücktritt von Ägyptens Präsident Hosni Mubarak spricht sich die einflussreiche Muslimbruderschaft für einen demokratischen Wandel aus. Man verstehe sich als „Partner aller politischen Parteien und gesellschaftlichen Institutionen, aller ägyptischen Christen und Muslime“, sagte der Generalsekretär der Bewegung, Hussein Mahmoud, der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Er hoffe, dass innerhalb der kommenden sechs Monate der Übergang zu einer zivilen Regierung durch freie Wahlen vollzogen werde.

Kritik an einem islamistischen Kurs der Muslimbruderschaft wies Mahmoud zurück. Die Bewegung fordere eine Regierung, die zwar von den „Werten des Islam“ getragen sei, „jedoch nicht von einer Geistlichkeit im Rahmen eines Gottesstaates“. Insofern könne der Iran kein Vorbild sein. Zugleich befürwortete der Generalsekretär die Einführung der islamischen Rechtsordnung. Die Scharia garantiere die Rechte und Freiheiten des Einzelnen und die ungestörte Ausübung der Religionen. Sie gebe dem Staat den Rahmen, „der den Aufstieg zu einer zivilisierten und glücklichen Gesellschaft gewährleistet“. Weiter bezeichnete Mahmoud Ägypten als muslimischen Staat, weil die Mehrheit der Bevölkerung dem Islam angehöre. „Damit ist der Islam eine wesentliche Komponente in den Werten, der Kultur und der Herangehensweise an das Leben und betrifft Muslime und Christen gleichermaßen.“ Keinesfalls dürfe Ägypten ein säkularer Staat werden. „Dann entfernt es sich von seiner Geschichte und Zivilisation.“

Die 1928 gegründete Muslimbruderschaft ist in zahlreichen arabischen Ländern aktiv. Sie versteht den Islam als Einheit von Politik und Religion. Von den rund 81,5 Millionen Einwohnern sind 80 Prozent Muslime. Die größte religiöse Minderheit in dem Land stellen die christlichen Kopten.

Im Gespräch: Hussein Mahmoud FAZ.net

http://www.faz.net/s/Rub87AD10DD0AE246EF840F23C9CBCBED2C/Doc~E15662CFFC5B74948B38E28B564ACB315~ATpl~Ecommon~Scontent.htm

Muslimbruder Mahmoud klingt im Interview mit der deutschen FaZ wesentlich deutlicher als Muslimbruder Nada im Gespräch mit der Schweizer Sonntags-Zeitung. Das sind die feinen kleinen kulturellen Unterschiede des diplomatischen Codes, die auch die Kreidestimme von Frère Tariq am Genfer Islamzentrum geschult hat. Die Muslimbrüder sprechen wie Tariq Ramadan mit den Arabern arabisch, mit den Schweizern Schweizerisch harmonisch, und mit den Deutschen reden sie auf Deutsch direkt und sagen was Sache ist, denn sie wissen, dass die deutschen Dhimmis besonders unterwürfig sind und sich alles gefallen lassen, was die Brüder bieten und sich im Verständnis für die islamische Demokratie überbieten.

(Ausser dem Unmut der deutschen Medien über die Entmachtung der Moslembrüder in Ägypten gibt es noch die Empörung über das Durchgreifen der Chinesen gegen den Uigurenterror – ein Dauerbrenner für den Deutschlandfunk, der regelmässig berichtet, die Uiguren «fühlten sich unterdrückt», aber nie genauer verrät, wodurch denn. Wohl weil sie keine Sondeerrechte haben und die Scharia nicht wie in Indien durchsetzen können?) 

_______________________

Was die Muslimbruder in Ägypten nicht geschafft haben, das setzt der ISIS als die Terrorspeerspitze der Dschihadreligion erfolgreicher fort. Zum Programm:

 The Movement of the Muslim Brotherhood into the West

http://bigpeace.com/teamb/2010/10/07/the-movement-of-the-muslim-brotherhood-into-the-west/

The Movement of the Isis into the West kann man dann im Verlauf der einsickernden Terrorbrüder aus Syrien, die zusammen mit Flüchtlingen ankommen, um ihre Agenda des Dschihad in Europas Weichteilen zu implantieren, weiterverfolgen. Sie finden ebenso wie die Muslimbrüder hier viele Versteher und wohlwollende Erklärer der «Ursachen» ihrer Greueltaten, von denen die Versteher herausfinden, dass diese weder mit den Tätern noch mit dem Islam zu tun haben. Männergreuel haben nichts mit den Männern zu tun, die sie begehen, sondern werden von den «Verhältnissen» verursacht. Am besten lässt man sich von einer gläubigen Linken erklären, dass die Bestialitäten an Frauen, ob in Syrien oder in Indien, nicht von Bestien verübt werden, sondern vom westlichen Kapitalismus oder vom Imperialismus (oder,  auf neulinks Saidianisch, vom «Menschenrechtsimperialismus» u. drgl. Kindermärchen).

Wie den Menschenschlächtern die L u s t am Menschenschlachten auszutreiben ist, darüber gibt das schöne Denken von den Verhältnissen, die zu verwerfen sind, damit der Mensch nicht mehr in Massen bestialisch gequält und abgeschlachtet wird, leider keinerlei Auskunft. Das Schöndenken macht sich (und wem?) etwas vor über die Natur des menschenschindenden Menschen, wenn es die menschengeschaffenen «Verhältnisse» verantwortlich macht für die Verbrechen des menschenaffenähnlichen Menschen an Menschen. Die massenhaft mobilisierbare Lust am Foltern, am Vergewaltigen und am Schlachten des Menschen durch den «Menschen» ist noch mit keinem «System» zum Verschwinden gebracht worden. Auch in den Demokratien sind die Sympathien für mordende Horden mit Killeraffenallüren religiöser o.a. «Ideologie» auffallend verbreitet als «Respekt» vor allerlei Barbarei und ruft nach Kriminellenfreiheit. Das «System» ist der Zauber-Zylinder, in dem die Dialektikkünstler die hässliche Fratze und die blutigen Pfoten des menschenähnlichen Menschen zum Verschwinden bringen. Eine bis heute ungemein beliebte Nummer im Theoriezirkus der Herrenkultur.

Alle Zweifel, die die Köpfe verwirren, werden beseitigt werden, wenn erst das Köpfen wieder eingeführt ist in Europa. Alle Rechtsunsicherheit hat ein Ende, wenn erst die Scharia allen, die die Orientierung im Westen verloren haben, den Weg weist, den einzig wahren Weg zur Einsperrung und Auspeitschung allen unverhüllten Fleisches, das sich noch herrenlos auf den Strassen zu bewegen wagt. Es sind die Stockschläger der Religionspolizei, die für Ordnung sorgen. Die Aktivisten machen die Arbeit mit der Axt, dem Messer, dem Sprenggürtel, die den Ungläubigen den Unglauben austreiben, ihn wegsprengen, ausbrennen wie der Isis in Mossul, sie übernehmen den handfesten Teil – Erweiterung der Umma durch Vermehrung der Gläubigen und Dezimierung der Ungläubigen. Was die blutigen Bestien von Boko Haram bis Isis vorführen, ist Islam live.

Die Dschihadisten besorgen die Praxis, die Dhimmieliten und intellektuellen Versteher liefern dazu die Theorie. Sie klären die Ungläubigen auf über die sog. «Diskriminierung» der Bestien, wie z.B. die «Verzweiflung» der Vergewaltiger und Menschenschlächter «ohne Perspektiven», den mangelnden Respekt für die Mörderbanden als «Ursache» ihrer Mordlust und Gewaltbrunst. Die Bestialitäen des Dschihad sind Islam‘ s digest. Keiner kann sagen, er habe nichts gewusst.

Wie die wilden Bestien mit den Christen umgehen, ist allen Journalisten bekannt. Aber wer darüber informiert wie seinerzeit die BaZ, wird vom linken Mob ausgebuht, die Bestialitäten der frommen Mordbrüder sind dem Mob heilig. Es gibt keine Massenverbrechen, von denen nicht irgendwelche anderen Massen von Menschen fasziniert sind oder die nicht von sog. Experten relativiert werden, wie die Christenvertreibungen aus Mossul (inzwischen ist Mossul christenrein), die angeblich nur «Kollateralschäden innerislamischer Konflikte» zwischen Sunniten und Shiiten sein sollen. Prof. Schulze in Bern geht davon aus, dass die Sunniten nicht zwischen Christen und Shiiten unterscheiden und erstere umbringen können, wenn sie letztere meinen. Der deutsche Ramadan-Promotor in der Schweiz kann der NZZ sicher auch erklären, wie lange das Steinigungsmoratorium gilt, das sein Famulus vorgeschlagen hat. Der ist inzwischen anderweitig tätig, dafür bildet Schulze nun neue Zöglinge aus wie die Salafisten von Biel.

______________________________________________________________________________________

El-Sissi Takes the Reins. 3 Big Things to Know about Egypt’s New Pharaoh  by Raymond Stock Fox News June 8, 2014 http://www.meforum.org/4720/egypt-sisi

 

 

 

 

 

 

Advertisements