Islam – eine Geschichte der Unterdrückung

Posted on September 18, 2010

0


Islam und Moslems – eine Geschichte von Unterdrückung, Gewalt und  Fanatismus

Von Sami Alrabaa*

(Originaltext: Islam and Muslims: History of Oppression, Violence, and Fanaticism,  FamilySecurityMatters.org*   übers . Regine Winter)

Haben Sie je über die Frage nachgedacht: Was war der Beitrag des Islam und der Moslems zur Weltzivilisation bis heute?

Die Antwort ist geradeheraus: Unterdrückung, Gewalt, Diskriminierung  und Fanatismus. Diese negativen amoralischen Werte waren ein wesentlicher Teil des Islam von seinem Beginn an.

Hier der Beweis: Mohammed, der Führer der Moslems, behauptete, er sei ein “Prophet”, und im Namen Allahs befahl er seinen Anhängern, die „Ungläubigen“ zu töten, die Nicht-Moslems, im besonderen Juden und Christen.

Während Judentum und Christentum sich friedlich ausbreiten unter Opfern der Anhänger von Moses und Jesus, wurde der Islam mit der Drohung des Schwertes verbreitet: “Unterwerft euch dem Islam, sonst werdet ihr getötet.”. Der Islam betrachtet Nicht-Moslems als Feinde Allahs.

Zu mehr Details siehe “Understanding Muhammad” von Ali Sina.

Ebenfalls im Namen Allahs nötigte Mohammed seine Anhänger, die Welt zu erobern und ihre Völker zu zwingen, Moslems zu werden. Moslems nennen all das “Futuhat” (“Öffnung”): Die moslemische Eroberung war viel blutiger als der “Kolomialismus“. Die britischen und französischen Kolonisatoren zwangen die Bevölkerung nie ihrem lokalen Glauben abzusagen. (Zu mehr Details siehe “Islamic Jihad” von  M.A. Khan.)

Nach Mohammeds Tod übernahmen vier seiner treuen zeitgenössischen Anhänger, die Kalifen genannt wurden oder “Al Khulafa’ Al Rashidun” (die rechtgeleiteten Nachfolger), wie Moslems sie zu nennen pflegen. Abu Bakr, Omar, Othman und Ali, sie alle wurden von Mitmoslems ermordet in bitteren Kämpfen um die Führerschaft des aufsteigenden moslemischen Reiches.

Als Nutzniesser eines Machtvakuums in der Welt nach dem Niedergang des Römischen Imperiums eroberten Moslems grosse Teile der Welt: den Nahen/Mittleren Osten, Nord-Afrika, Spanien, Iran, Afghanistan, Pakistan, Kasachstan, Aserbaidschan (und andere Regionen in Zentralasien), Teile von Indien, Bangladesh, Teile von China, bis hinunter nach Malaysia und Indonesien.

Als Omar Ibn Al Khattab, der zweit Kalif, Ägypten besuchte, nachdem seine Truppen  es erobert hatten, stand er in Alexandria vor der grössten und kostbarsten Bibliothek der Welt zu dieser Zeit; und fragte “Was ist das?“ Man sagte ihm, es sei eine Bibliothek. Er erklärte „Wenn in ihren Büchern das steht, was der Koran sagt, dann ist sie überflüssig, wenn nicht dann muss sie zerstört werden”. Und sie wurde zerstört.

Wenn man als Tourist arabische und moslemische Länder durchstreift, welche historischen Ruinen besichtigt man da? Gewiss, keine moslemischen. In Ägypten sieht man Ruinen der Pharaonen, im Irak Babylonische Ruinen, in Syrien, Tunesien, Marokko und der Türkei besichtigt man griechische und römische Ruinen, im Libanon phönizische. usw.

Zwei wundervolle Kirchen wurden in Moscheen verwandelt die Hagia Sophia in Istanbul und jene, die heute die Umayyaden-Moschee in Damaskus heisst.

Von Beginn des Islam an haben Moslems die Welt immer unterteilt in Darul-Islam, wo der Islam die Staatsreligion ist, und Darul-Harb, wo Moslems als Minderheit in Kuffar-Staaten leben (Staaten der Ungläubigen).

Laut einer Studie der amerikanischen Universität in Kairo /Ägypten, wünscht die Mehrheit der Moslems in der ganzen Welt, dass die Sharia, das “Gesetz Allahs“ rund um den Globus eingeführt und angewendet wird.

Ideologisch, d.h. religiös, haben Moslems immer die “Reinheit“ und “Überlegenheit”des Islam über andere Religionen behauptet, besonders das Judentum und das Christentum, die nach ihnen angeblich deformiert wurden im Laufe der Zeit. Moscheen und Madrassen weltweit predigen das tagein tagaus.

Übrigens ist es für die Mehrheit der Moslems undenkbar, den Islam vom Staat zu trennen. Sie behaupten, der Islam sei ein voll ausgebildetes System, das sowohl das religiöse wie das weltliche Leben regelt. Sie glauben auch, dass die Scharia das „beste Gesetz“ ist für alle, für alle Zeiten und für überall.

Befürworter des “Rationalismus” und “Säkularismus”, wie Ibn Khaldun (1336-1406) und Ibn Rushd (1126-1198), inspiriert von der griechischen Philosophie, wurden verfolgt und unter Hausarrest gestellt während des sog. Goldenen Zeitalters des moslemischen Reiches. Beide Gelehrte waren fähig, die griechische Philosophie zu studieren und und ihre gelehrten Werke NICHT im Zentrum, des moslemischen Reiches zu schreiben, nicht in Baghdad und Kairo, sondern an seiner Peripherie. in Spanien, das sich zu dieser Zeit einer ökonomischen und kulturellen Prosperität erfreute.

Zur Zeit wagen moslemische Gelehrte nicht, irrationale archaische Stellen in Koran und Hadith zu kritisieren. Sie riskieren getötet oder verfolgt zu werden. Der ägyptische Theologe Nasser Hamed Abu Zeid ist so ein Fallbeispiel.

Die Häupter des religiösen Establishments, die vorwiegend Fundamentalisten waren und sind, erfreuen sich voller Macht und erweisen sich als treue Alliierte arabischer Moslemführer.

Religiöse Establishments, die von den Ministerien für religiöse Angelegenheiten geführt werden, Wazarat Al wqaf genannt, oder Schulen wie die Al Azhar in Kairo haben immer eine “vitale” Rolle darin gespielt, die Herrschaft politisch totalitärer Regime zu zementieren. Durch ihre Ijtihad (Bemühungen der Interpretation) und Fatwen haben sie die Aktionen der Herrscher zu rechtfertigen/legitimieren versucht wann immer und wo immer es beiden Seiten genehm war. Sie haben auch eine wichtige Rolle beim Brainwashing der Massen gespielt und sie damit zu ihrer Unterwerfung unter den Willen des Herrschers beigetragen.

“Unterwerfung” spielt eine entscheidende Rolle bei der Unterordnung der Massen, besonders der Analphabeten unter ihnen, die die Mehrheit in der moslemischen Welt ausmachen. Die Grundbedeutung von “Islam” ist “Unterwerfung”. Zusätzlich haben Moslems gemäss Koran und Hadith sich dem Willen des “Walee Al ‘Amr” (der Herrscher) unterzuordnen und den älteren MÄNNERN in der Familie.

Moslems werden mit dem Satz “Es ist Allahs Wille. Die Belohnung kommt im Paradies“ ruhiggestellt. Der Islam nötigt sie, sich dem Willen des Walee Al ‘Amr zu ergeben. Es ist “haram” (sündhaft), sich dem willen des Herrschers zu widersetzen.  Als Folge davon lernen Moslem Heuchelei und werden kopfscheu scheuen vor altruistischer Führung.

Ferner lehnt der Islam, einschliesslisch Koran und Hadith, das Konzept der “Demokratie” und der Bildung von politischen Parteien ab, die sie für heidnisch Moden halten, die die moslemische Umma  nur spalten (Nation). Stattdessen befürwortet der Islam die „Shura” (Beratung) unter den Mächtigen in der Gesellschaft.

Moslems reden sich untereinander mit “akhi” (Bruder) an, aber in der Praxis tun sie alles was ihnen zu Gebote steht, ihre eigenen Interessen durchzusetzen ohne Rücksicht auf das Gemeinwohl. Investitionen ins Gemeinwohl der Gemeinschaft sind praktisch unbekannt in moslemischen Gesellschaften. Die Mächtigen tun alles was möglich ist zur Unterordnung der Massen.

Moslemische Frührer trauen einander nicht und dulden keine Kritik. Jeder von ihnen glaubt, dass er richtig handelt, und die, die nicht mit ihm übereinstimmen, werden als „Verräter“ gebrandmarkt.

Zudem haben die arabischen Staaten immer interne und externe Dispute angeheizt, um von ihrem Versagen, Reformen durchzuführen und eine angemessene Entwicklung zu gewährleisten und Lösungen anzubieten, abzulenken. Der palästinensisch-israelische Konflikt ist eine erstrangiges Beispiel dieser Art.

Daher sind die arabischen und moslemischen Staaten  immer mit internen Spaltungen, mit Konflikt und Schwäche geschlagen.

Das moslemische -Empire, und später die Mehrheit der unabhängigen moslemischen Staaten wurden das 20ste Jahrhundert hindurch – und werden es immer noch –  von undemokratischen despotischen Regionen regiert  Es sind entweder absolute Monarchien wie Saudi Arabien, Jordanien, die Emirate, Qatar, Bahrain, Oman und Marokko, oder halb-militärische Regime wie Ägypten, Algerien, Tunesien, Syrien, Jemen, Sudan und and Saddam’s Irak. Pakistan, Bangladesh, die Türkei und Indonesien wurden, mit Unterbrechungen, vom Militär regiert.

Arabische und moslemische Gesellschaften leiden auch an Selbsttäuschung und einer für das Wunschdenken anfälligen Geistesverfassung.  Die arabischen und moslemischen Medien sind voll von Brainwashing-Propaganda und Verschwörungstheorien. Sie beschreiben den Islam als das beste religiöse und sozio-ökonomische Programm für alle Zeiten und schieden die Schuld  für die schauderhafte Misere in der moslemischen Welt auf die westlichen Hegemonie.

Ali Gom’a, der Grossmufti von Ägypten, behauptet, der Islam sei die beste Religion der  Erde.  “Diejenige, die sie nicht mögen, tun das nur, weil sie  sie nicht verstehen.”

Islam-Apologeten wie Navid Kermani, ein Deutsch-Iraner, behaupten, dass “sehr wenige Menschen die Scharia verstehen.”  Mit anderen Worten, all diese abscheulichen Stellen im Koran und den Hadith, die zu hass, Gewalt und Diskriminierung der Frauen anstiften, sind nur ein blosses „Missverständnis“.

Während Moslems “Zinsen” zurückweisen, die von Banken gefordert und gezahlt werden, als “riba” (Wucher), nehmen sie in Wirklichkeit  Zinsen und zahlen sie, aber sie nenne es “murabaha” (geteilter Propit). Sie prahlen auch, dass der Islam Frauen “befreit” habe, aber in Theorie und Praxis sind die Frauen discriminiert und degradiert. – Siehe dazu “Is Islam a Violent Faith?” http://www.familysecuritymatters.org/publications/id.2287/pub_detail.asp

Siehe auch “Women in Hadith” http://www.familysecuritymatters.org/publications/id.2752/pub_detail.asp

Muslimische Gelehrte prahlen auch, der Koran sei “das beste wissenschaftliche Buch aller Zeiten.“

Zaghlul Al Najjar, ein moslemischer Theologe, veröffentlicht wöchentliche Artikel in der ägyptischen Al Ahram, in denen er verbreitet, dass der Koran das wichtigste wissenschaftliche Buch aller Zeiten sei. Da zum Beispiel der Koran das Wort “tharra” (Atom) erwähnt, behauptet er, das heilige Buch der Moslems sei die “Mutter” aller wissenschaftlichen Bücher. Wenn durchschnittliche Moslems das hören, sind sie beeindruckt.

Moslemische Propagandisten zeichnen bis zum Überdruss ein wunderschönes Bild des sogenannten Goldenden Zeitalters des Islam, die es nie gegeben hat. Gelehrte wie Ibn Khaldun und Ibn Rushed florierten in Spanien und nicht in Riadh, Baghdad oder Kairo.

Zweifellos wird die Religion, jede Religion Teil der Kultur ihrer Anhänger. Während der Protestantismus, laut Max Weber, die industrielle Revolution beförderte, behinderte der Islam alle Arten von sozialer und ökonomischer Entwicklung der Moslems, wo immer sie lebten. Unter dem Titel “Kulturelle Grundlagen wirtschaftlichen Erfolgs” in der deutschen Monatszeitschrift Merkur geht Siegfried Kohlhammer der Beziehung zwischen Kultur und wirtschaftlichem Fortschritt nach.

Kohlhammer definiert “Kultur” als die Summe der Werte, religiöser Normen und Glaubensformen, traditioneller Gewohnheiten, die das verhalten der Menschen unbewusst oder vorbewusst bestimmen. Kultur, die wir erwerben und erlernen im Prozess unserer Sozialisation, beeinflusst unsere “Weltanschauung” und die Wahrnehmung unserer intellektuellen, humanen und materiellen Umgebung.

Das gilt auch für Moslems, wo sie die Mehrheit bilden oder als Minderheiten in entwickelten Staaten leben.

Kohlhammer widmet einen grossen Teil seines Artikels der Erklärung, warum Moslems als Mehrheit ökonomisch weniger erfolgreich sind und als Immigranten weniger integriert. Er glaubt, dass gewisse religiöse und kulturelle Normen und Glaubensvorstellungen Moslems daran hindern, zu ökonomischen Erfolg zu gelangen.

Er argumentiert, dass Moslems im allgemeinen extrem besitzbewusst sind in bezug auf ihre Familien, besonders deren weibliche Mitglieder. Sie sind auch patriarchal. Anders als andere kulturellen Gruppen erlauben sie ihren weiblichen Untergeordneten nicht, ausserhalb des Hauses zu arbeiten und nach einer Karriere zu streben. Die Beziehung zwischen moslemischen Migranten und nicht moslemischen Gemeinschaften wird von Argwohn und Misstrauen  beherrscht.       Ganz allgemein schreiben Moslems ihr materielles Versagen dem „Willen Allahs“ zu.  Sie glauben, das das irdische Leben unwichtig ist und der ökonomischen Aktivitäten nicht wert. Einige von ihnen sind zutiefst überzeugt, dass sie die einzigen sind, die zum Paradies zugelassen werden. “Ehrgeiz” ist gleichbedeutend mit „Habsucht” in der arabisch-moslemischen Kultur. Diese Haltung und eingeschränkter ökonomische Anreize  sind Teil der arabischen Arbeitsmoral und der ökonomischen Kultur geworden.

Um in einer repressiven ökonomischen Umgebung zu überleben, entwickeln Araber und Moslems “kreative“ Methoden der Täuschung gegenüber dem Staat und ihren Mitbürgern. Betrügerische Geschäfte und Bestechung machen einen wesentlichen Teil der täglichen Transaktionen aus. Einzelhändler schwören bei Allah, dass der „Preis” der „Selbstkostenpreis“ ist. Wenn der Kunde sich zum Gehen umdreht, rufen sie ihn zurück und verkaufen ihm die Ware zu dem von dem Kunden angebotenen Preis, d.i. der „Selbstkostenpreis“, der natürlich nicht stimmt. Diese Art von Transaktion nennt man  “Shatara” (Höflichkeit), sie dominiert den Handel in arabischen und moslemischen Ländern, keinen ehrlichen Handel. Die Mehrheit der arabischen und moslemischen Immigranten beuten das Sozialsystem in Europa ebenfalls als eine Art von Shatara aus.

Die Regime der arabischen Welt sind nicht wirklich an ökonomischer Entwicklung für die gesamte Bevölkerung durch einen freien Markt nach moderne Ökonomie interessiert. Die kleine Zahl erfolgreicher arabischer Geschäftsmänner ist ein integraler Bestandteil des Regimes. Diese Leute sind gewöhnlich Partner des Regimes. Ökonische Repression wird als Mittel der politischen Unterdrückung aufrechterhalten.
Grundnahrungsmittel wie Brot, Zucker, Tea werden vom Staat subventioniert – als Versuch, die Bevölkerung bei Laune zu halten und als Kontrollinstrument. Ein moderner, freier, deregulierter Markt könnte Fortschritt und Prosperität hervorbringen. Das würde auf der anderen Seite mehr Macht für die Bevölkerung  bedeuten, ihre Unabhängigkeit fördern und sie darin bestärken, Demokratie, Meinungsfreiheit und Menschenrechte. Zu fordern. In den meisten arabischen Ländern sind sichere lukrative Jobs vorwiegend vorwiegend in Regierungsdepartements erhältlich und staatlichen Institutionen. Die Elite und Leute der Mittelklasse sind weitgehend im Staatsapparat angestellt. Die meisten Most Grundversorgungsdienste und die Leute, die für sie arbeiten, werden vom Staat kontrolliert. Der private Sektor bietet kaum gute Stellen. Ein Bevölkerungswachstum von 2-3% jährlich macht es zunehmend schwierig sowohl für den Staat wie für den privaten Sektor, genug Stellen zu schaffen. Die meisten Moslemstaaten sind bankrott, und der private Sektor ist fast gelähmt. Vetternwirtschaft und Korruption werden benutzt, um mittelmässige Einkommen zu erhalten and die voranschreitende Inflation auszugleichen.

Potentielle Schmiergeld-Empfänger sind Regierungsbeamte, die Polizei, Richter, und sogar Universitätsprofessoren. Der Rest der Bevölkerung lebt in schrecklichem Mangelzustand. Dieses korrupte Umfeld erstickt jede menschliche Energie, Initiative und Kreativität. Es schafft eine “Kultur”, die Verschwörungstheorien und Gerüchte nährt, wie „die anderen sind schuld an unsere Misere, vor allem der Westen”. Dennoch wiederholen Islamisten und Nationalisten bis zum Überdruss  “Wir sind die beste Umma (Nation) auf der Erde, aber der westen behindert unsere Entwicklung.“

Solide ökonomische Planung fehlt.  Arabische und moslemische Staatsführer  und Warlords beschäftigen ihre Bevölkerung mit grausamen Zusammenstössen – geölt von denselben Führern und Kriegsgurgeln – im Irak, Palästina, Libanon, Libyen, Afghanistan und Kürzlich Somalia.

Die politischen Reden der arabischen Regime sind herausfordernd und kriegerisch. Zum Beispiel: nachdem Saddam Hussein vom Irak hingerichtet war, kündigte Al Gaddafi, der libyische Diktator, die Errichtung einer Statue für Saddam in jeder libyschen Stadt an. Die meisten Araber sind “Experten” in politischer und ökonomischer Analyse, ihre liebste Zeitvertreib-Konversation. Kritik der lokalen politischen Führungen oder Demonstrationen werden verheimlicht oder mit Gefängnis und Folter bestraft. Auf der anderen Seite wird über die winzigsten Demonstrationen internationaler Menschenrechts-Organisationen gegen Guantanamo von jedem arabischen staatskontrollierten Fernsehehsender berichtet.

Als Minderheiten waren die Moslems nicht so erfolgreich wie andere ethnische und religiöse Minderheiten, sowohl in entwickelten wie in unterentwickelten Ländern. Minderheiten wie Juden, Deutsche, Japaner, Koreaner, Chinesen, Inder, Sikhs, und Armenier sind die erfolgreichsten Leute in Nord- und Süd-America, in Afrika und Asien, aber die Moslems nicht. Juden, die Erzfeinde der Moslems, machen in den USA nur 1 % der amerikanischen Bevölkerung aus, aber erfreuen sich eines Lebens- und Bildungsstandards, der 80% höher als der ihrer amerikanischen Mitbürger. 16% aller Nobel Preis-Gewinner waren Juden.

Die chinesische Gemeinschaft zum Beispiel in Indonesien (ein Land mit einer Moslem-Mehrheit), in Thailand und America ist die ökonomisch erfolgreichste. Dasselbe gilt von den japanischen, indischen und koreanischen ethnischen Minderheiten. In Uganda und Kenia- tragen die indischen Minderheiten 35% des Brutto Sozialprodukts bei.

Moslemische Araber und Moslems im allgemeinen in Amerika und Europa sind nicht so erfolgreich. In Grossbritannien sind 61% der Einwandere Aus Bangladesh und Pakistan   (alle Moslems) arbeitslos. 48% der Pakistanis und 60% der Bangladesher haben einen niedrigen Bildungsstand. Auf der anderen Seite ist das einkommen der Inder im United Kingdom höher als dass der Durchschnittsbriten.

In Schweden beträgt, wo die Beschäftigungsrate der einheimischen Bevölkerung etwa  74% beträgt, sind es nur 42% unter den Türken., 31%  unter den Libanesen, 21% unter den Irakern und 12%  unter den Somaliern.

Anderseits sind, gemäss einer kürzlichen Studie eines Forscherteams an der American University in Beirut/Libanon , sind arabische Christen, als Minderheit in Moslemischen und nicht moslemischen Gesellschaften, ökonomisch erfolgreicher als die entsprechenden moslemischen Vergleichgruppen.

Die moslemische Kultur, beladen mit einer mittelalterlichen repressiven Religion, genannt Islam, hat nie einen Modernisierungsprozess durchgemacht. Wenn das nicht geschieht, wird der Islam weiterhin den Fortschritt in moslemischen Ländern behindern.

Deshalb werden politische und religiöse Reformer dringend gebraucht in der arabischen und moslemischen Welt und die aufgeklärte Welt muss ihren Druck auf die arabischen moslemischen Regime in diesem Sinne erhöhen. Nur so kann der Krieg gegen Verelendung und Extremismus gewonnen werden.

Politische und religiöse Reformen sind der Schlüssel zur Entwicklung und Frieden in der moslemischen Welt. Gewöhnlich bin ich kein Pessimist, aber diesmal bin ich es auf der ganzen Linie.

______________________________

* Dr. Sami Alrabaa, Contributing Editor of Familysecuritymatters,an ex-Muslim, is a professor of Sociology and an Arab-Muslim culture specialist. He has taught at Kuwait University, King Saud University, and Michigan State University. He also writes for the Jerusalem Post.

Advertisements